„Leben und leben lassen“ gilt auch für Wespen

Artikel vom 04.08.2022

Lorena Scheuffgen

Besonders beim Essen lästig: Wespen sind in Deutschland bei dem warmen Wetter wieder sehr aktiv. Mithilfe von einfachen Tipps können wir aber problemlos mit ihnen zusammenleben. Bild:  Rudy and Peter Skitterians auf Pixabay 

Wespen gehören zur warmen Jahreszeit dazu. Verschiedene Faktoren in den Jahreszeiten beeinflussen die Anzahl der Insekten. Mit den richtigten Tipps klappt das Zusammenleben meist ohne Stiche.

Kaffee, Kuchen und Eis schmecken im Sommer am besten draußen auf der Terrasse – wäre da nicht ein Haken: Wespen. Besonders in diesem Jahr sprechen viele Menschen regelrecht von einer Wespenplage. Warum das so ist, lasse sich allerdings nicht eindeutig beantworten, sagt Bernd Ziesmer vom Nabu Oldenburg. „Das ist jedes Jahr anders. Viele Königinnen sterben in kalten Wintern, viele überleben in milden Wintern“, erklärt der Diplom-Biologe. Ein weiterer Faktor für die Anzahl der schwarz-gelben Insekten sei die Wetterlage zu Beginn der Nestbauzeit. Bei wochenlangem Dauerregen könne es zum Beispiel passieren, dass Nester kaputtgehen oder schimmeln und Larven sterben.

Süßigkeiten für Selbsterhalt

Die meisten Wespen seien im Hochsommer unterwegs, wenn die Königinnen befruchtet und ausgeflogen sind. Das Volk habe dann keine richtigen Aufgaben mehr und die Arbeiterinnen seien auf ihren Selbsterhalt gepolt. Das ist die Zeit, in der sich die Wespen an unserem Essen bedienen und lästig werden. Denn während sie die Larven ausschließlich mit tierischen Proteinen füttern, versorgen sie sich selbst am liebsten mit süßen Lebensmitteln, um an schnelle Energie zu kommen, erklärt Ziesmer.

Leben und leben lassen

In der Regel ist ein Zusammenleben mit Wespen nach dem Motto „Leben und leben lassen“ gut umsetzbar, sagt der Nabu-Mitarbeiter. Insofern sei ein Wespennest für die meisten Menschen unbedenklich und müsse nicht umgesiedelt oder entfernt werden, solange keine kleinen Kinder oder Allergiker betroffen sind. Falls ein Nest doch entfernt werden soll, können Betroffene sich beim Umwelttelefon der Stadt melden. Die Anzahl der dort bereits eingegangenen Anrufe in diesem Jahr bezüglich Wespen ist in den Sommermonaten bemerktbar gestiegen: Von insgesamt 264 Anrufen gingen 127 im Juli ein. Das sei der vierthöchste Wert der vergangenen zehn Jahre, teilt die Stadt mit.

Richtiges Verhalten, um nicht gestochen zu werden

Es kann immer mal wieder passieren, dass Wespen aus verschiedenen Gründen zustechen, was unter Umständen sehr schmerzhaft werden kann. Grundsätzlich seien Wespen friedlich und stechen nicht ohne Grund zu. Wenn sich also eine Wespe auf den Arm setze, gelte es, Ruhe zu bewahren. „Abwarten und aushalten, bis sie wegfliegt, ist der beste Umgang mit so einer Situation“, sagt Ziesmer. „Das schaffen aber nur die wenigsten“. Viele Menschen werden panisch und scheuchen die Wespen mit hektischen Handbewegungen weg, was man unter keinen Umständen tun sollte. Auch pusten oder draufschlagen sollte auf jeden Fall vermieden werden. Wenn ein Wespennest in der Umgebung ist, sollte man ein paar Meter Abstand halten und nicht in die Flugbahn der Wespen laufen. Auch vom Anatmen oder Rütteln am Nest rät der Nabu dringlichst ab.

Durchhalten bis Oktober

Für diejenigen, die ein Wespennest bei sich im Garten haben, hat Bernd Ziesmer gute Nachrichten: Die Insekten existieren nur noch bis zum Spätherbst – meist bis Oktober – dann sterben sie spätestens mit den ersten Frösten. Die Königinnen überleben zwar, verlassen aber auch das Nest. „Sie überwintern zum Beispiel irgendwo in Holzstapeln oder Ritzen in Mauerwerken und suchen sich danach einen neuen Platz“, erklärt der Diplom-Biologe. Ein Nest, das schon mal bezogen war, werde in der Regel auch nicht wieder bezogen. Wenn in einem Nest mehrere Königinnen entstanden sind, suchen diese sich im nächsten Jahr grundsätzlich einen neuen Ort zum Nisten, statt zum alten zurückzukehren, um sich nicht in die Quere zu kommen.

Mehr Infos gibt es online beim NABU Niedersachsen.

HILFE UND BERATUNG

Über das Umwelttelefon der Stadt Oldenburg stellen Mitarbeiter für Betroffene Kontakt zu den nächstgelegenen Beratern her.

Telefon: 0441/2352777

E-Mail: naturschutz@stadt-oldenburg.de

Der Nabu Niedersachsen nennt Ihnen ebenfalls die zuständigen Fachleute und Wespenberater in Ihrer Nähe.

Telefon: 0511/911050

E-Mail: info@nabu-niedersachsen.de


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Pizzawagen kehrt nach verheerendem Brand zurück

Im vergangenen Jahr war der Pizzawagen „Luciano’s“ in Oldenburg komplett abgebrannt. Jetzt ist er zurück auf dem Combi-Parkplatz an der Bremer Heerstraße. Der Brand auf ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Umfrage - Wie bewegt ihr euch im Internet? 

Das World Wide Web ist voller toller Dinge, Online-Shoppig, Informationen, Filme und Serien, Videos zum Handwerkern oder zum Schminken. Alles was das User-Herz begehrt. Das Internet birgt allerdings ...

Zehn Handymythen im Check

Über Smartphones erzählt man sich so einiges. In vielem steckt ein wahrer Kern, einiges ist grober Unfug und bei manchem liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Steffen ...

Ekel-Alarm – Das hilft gegen Mief und Maden in der Bio-Tonne

Wenn es im Sommer heiß wird, beginnt oft das große Krabbeln in der Biotonne. Darf Biotonnen-Pulver benutzt werden? Darf Zeitungspapier in den Biomüll? Die Oldenburger ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

„Es ist wichtig, dass sich Opfer aus dem Schatten bewegen“

An der Vorstellung des Jahresberichts der Stiftung Opferhilfe in Oldenburg beteiligte sich Landesjustizministerin Barbara Havliza. Ihr klarer Appell: „Nicht schweigen!“ „Es sind ...

Geflüchtete HIV-Positive in Oldenburg gut versorgt

1183 Personen aus der Ukraine sind derzeit in Oldenburg registriert und wohnhaft. Unter ihnen sind auch HIV-positive Menschen, über deren Versorgung sich Beteiligte jetzt ausgetauscht haben. Zu ...

Durch Sport das Selbstbewusstsein stärken

Sport und Spiel auf dem Sportplatz. Der Mädchentag in Oldenburg gibt den jungen Akteurinnen den Raum, sich den eigenen Fähigkeiten bewusst zu werden. Sport und Spiel gezielt einsetzten, um ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Aktivisten ziehen die Reißleine und bauen Zelte ab

Das Oldenburger Klimacamp ist am Dienstag abgebaut worden. Die Entscheidung dazu sei kurzfristig gefallen. Auch die Anfeindungen der letzten Wochen haben dabei eine große Rolle gespielt. Die ...

Frauenfußball-Team kickt gegen Unterdrückung

Von einem Frauen-Fußballteam im Iran handelt der Film, der im Kinoladen Oldenburg gezeigt wird. Die leidenschaftlichen Fußballerinnen beschreiben ihren Kampf, ihre Erfolge und ...

Befragung von Joe gibt Aufschlüsse über sein Verschwinden

Lange konnte Joe aufgrund seines Gesundheitszustands nicht befragt werden. Nun hat der Junge, der über eine Woche lang verschwunden war, mit der Oldenburger Polizei gesprochen. Vier Wochen sind ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Wunsch nach mehr Wertschätzung in allen Vereinen

Was kann die Europameisterschaft der Frauen in England bewirken? Aufwind, Euphorie und Begeisterung, die durch das Turnier entstanden sind, müssen laut Lotte Hoppe aus Oldenburg genutzt ...