Lichtmiete-Gründer kämpft um sein Lebenswerk

Artikel vom 11.01.2022

Christoph Kiefer

Alexander Hahn, Gründer und bislang Chef der Unternehmensgruppe Deutsche Lichtmiete, ist nach wie vor von seinem Geschäftsmodell überzeugt. Bild: Lichtmiete

 


 

Die Staatsanwaltschaft hat alle Konten eingefroren, bundesweit prüfen besorgte Anleger rechtliche Schritte: Lichtmiete-Gründer Hahn schreibt dennoch in seiner Abschiedsmail, er gebe nicht auf.

Es ist ein vertraulicher Ton, den Alexander Hahn gegenüber der Belegschaft anschlägt. „Leider muss ich Euch heute eine sehr traurige Mitteilung übermitteln“, formuliert der bislang starke Mann der Deutschen Lichtmiete zum Einstieg seiner brisanten Mail mit Datum Donnerstag, 30. Dezember 2021, um vier Minuten vor 18 Uhr. Und lässt dann mit der – von Insidern erwarteten – Nachricht von der Zahlungsunfähigkeit die Katze aus dem Sack: „Ich sehe mich gezwungen, heute die Insolvenz der ersten drei Deutsche Lichtmiete Firmen anzumelden.“

„Gekämpft wie nie zuvor in meinem Leben“

Wenige Stunden vor Ablauf wichtiger Fristen ist der Unternehmenschef den Schritt zum Insolvenzgericht gegangen; bis zuletzt wollte den Alexander Hahn, der Gründer und Taktgeber der Deutschen Lichtmiete, mit allen Mitteln verhindern. Er habe in den vergangenen Wochen „jeden Tag alles gegeben und gekämpft wie nie zuvor in meinem Leben“, schreibt Hahn in der Mail, die mit „Liebe Mitarbeiter, liebe Mitarbeiterinnen, liebe Kollegen, liebe Kolleginnen“ adressiert ist. Warum es soweit kommen musste, ist aus seiner Sicht klar: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg habe „sämtliche Konten aller Firmen“ gesperrt. „Wir sind daher leider handlungsunfähig und auch zahlungsunfähig.“

„Zweistelliger Millionenbetrag auf den Konten“

Hahn kann nicht verstehen, warum die Ermittler gegen sein Unternehmen in dieser Weise vorgegangen sind. Es sei „nicht so, dass wir in der Vergangenheit irgendeine Zahlungsverpflichtung nicht erfüllt hätten“, betont Hahn in der Mail, die unserer Redaktion vorliegt. „Ganz im Gegenteil. Die Firmen genossen immer den Ruf, äußert pünktlich und zuverlässig zu zahlen.“ Zum Zeitpunkt der Durchsuchung der Geschäftsräume durch Polizei und Staatsanwaltschaft am 8. Dezember habe die Gruppe einen „2-stelligen Millionenbetrag“ auf den Konten gehabt.

„Fehlerhaft und handwerklich schlecht gemacht“

Den Verdacht des Anlagebetrugs, den die Ermittler erheben, weist Hahn weit von sich. Die „Annahmen“ der Staatsanwaltschaft basierten vor allem auf „Gutachten der Gegenseite“, kritisiert der Unternehmer. Er habe diese Texte durchgearbeitet und sei „erschüttert“. Sie seien „so fehlerhaft und handwerklich schlecht gemacht“. Er verstehe nicht, „dass man auf dieser Basis die Firma faktisch eliminiert“. Die Mail macht klar: Von Selbstkritik oder gar einem Schuldeingeständnis ist Hahn weit entfernt.

„Was wir aufgebaut haben ist outstanding“

Im Gegenteil: Der Gründer will weiter für sein Lebenswerk kämpfen. Er werde „auch die nächsten Wochen alles dafür tun, die Firma noch zu retten“, schreibt Hahn. „Wir haben noch eine Chance uns zu verteidigen und diese werde ich natürlich nutzen.“ Einen Insolvenzantrag könne man „auch wieder zurücknehmen“. Für die Geschäftsidee der Deutschen Lichtmiete sieht Hahn eine glänzende Zukunft: „Das, was wir da aufgebaut haben, ist outstanding.“ Er wisse, dass „die Deutsche Lichtmiete in 5-6 Jahren sicher über 500 Mio. Euro wert“, sein werde. Seine Rolle auf diesem Weg lässt Hahn offen. Er werde „als Vorstand und als Geschäftsführer aller Gesellschaften zurücktreten müssen“, kündigt der Chef in der Mail an.

„Tut mir unendlich leid“

Zum Ende der Mail spricht Hahn seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erneut in vertrautem Ton direkt an: „Für Euch alle tut es mir unendlich leid, was da gerade passiert.“ Er habe nicht gewollt, dass „irgendjemand Kummer haben muss, weil er bei der Lichtmiete arbeitet, für die Lichtmiete als Lieferant oder Dienstleister tätig ist oder bei der Lichtmiete sein Geld angelegt hat“. Was Hahn stattdessen wollte und tat, klärt derweil ein Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg. Viele Anleger fürchten um ihr Geld; bundesweit bieten Rechtsanwaltskanzleien ihre Hilfe ab. Ein dreistelliger Millionenbetrag steht im Feuer.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Pizzawagen kehrt nach verheerendem Brand zurück

Im vergangenen Jahr war der Pizzawagen „Luciano’s“ in Oldenburg komplett abgebrannt. Jetzt ist er zurück auf dem Combi-Parkplatz an der Bremer Heerstraße. Der Brand auf ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Umfrage - Wie bewegt ihr euch im Internet? 

Das World Wide Web ist voller toller Dinge, Online-Shoppig, Informationen, Filme und Serien, Videos zum Handwerkern oder zum Schminken. Alles was das User-Herz begehrt. Das Internet birgt allerdings ...

Zehn Handymythen im Check

Über Smartphones erzählt man sich so einiges. In vielem steckt ein wahrer Kern, einiges ist grober Unfug und bei manchem liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Steffen ...

Ekel-Alarm – Das hilft gegen Mief und Maden in der Bio-Tonne

Wenn es im Sommer heiß wird, beginnt oft das große Krabbeln in der Biotonne. Darf Biotonnen-Pulver benutzt werden? Darf Zeitungspapier in den Biomüll? Die Oldenburger ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

„Es ist wichtig, dass sich Opfer aus dem Schatten bewegen“

An der Vorstellung des Jahresberichts der Stiftung Opferhilfe in Oldenburg beteiligte sich Landesjustizministerin Barbara Havliza. Ihr klarer Appell: „Nicht schweigen!“ „Es sind ...

„Leben und leben lassen“ gilt auch für Wespen

Wespen gehören zur warmen Jahreszeit dazu. Verschiedene Faktoren in den Jahreszeiten beeinflussen die Anzahl der Insekten. Mit den richtigten Tipps klappt das Zusammenleben meist ohne ...

Geflüchtete HIV-Positive in Oldenburg gut versorgt

1183 Personen aus der Ukraine sind derzeit in Oldenburg registriert und wohnhaft. Unter ihnen sind auch HIV-positive Menschen, über deren Versorgung sich Beteiligte jetzt ausgetauscht haben. Zu ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

Durch Sport das Selbstbewusstsein stärken

Sport und Spiel auf dem Sportplatz. Der Mädchentag in Oldenburg gibt den jungen Akteurinnen den Raum, sich den eigenen Fähigkeiten bewusst zu werden. Sport und Spiel gezielt einsetzten, um ...

Aktivisten ziehen die Reißleine und bauen Zelte ab

Das Oldenburger Klimacamp ist am Dienstag abgebaut worden. Die Entscheidung dazu sei kurzfristig gefallen. Auch die Anfeindungen der letzten Wochen haben dabei eine große Rolle gespielt. Die ...

Frauenfußball-Team kickt gegen Unterdrückung

Von einem Frauen-Fußballteam im Iran handelt der Film, der im Kinoladen Oldenburg gezeigt wird. Die leidenschaftlichen Fußballerinnen beschreiben ihren Kampf, ihre Erfolge und ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Befragung von Joe gibt Aufschlüsse über sein Verschwinden

Lange konnte Joe aufgrund seines Gesundheitszustands nicht befragt werden. Nun hat der Junge, der über eine Woche lang verschwunden war, mit der Oldenburger Polizei gesprochen. Vier Wochen sind ...