Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Artikel vom 28.02.2024

Anja Biewald

Mehr Operationen und kürzere Verweilzeiten der Patienten auf den Stationen: Dadurch kann das EV seine Patientenzahlen steigern und sich damit finanziell stabilisieren. Bild: Joanna Hinz

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die Patientenzahlen sind der einzige Weg, Erlöse zu steigern.

Oldenburg - Finanziell segelt das Evangelische Krankenhaus hart am Wind: Das Haus muss im Vergleich zu anderen Kliniken aus eigener Kraft bestehen, es hat keinen Träger, der einspringt, wenn am Ende des Jahres die Bilanz nicht stimmt. Und das war in den vergangenen beiden Jahren so: Die Krankenhausfinanzierung deckt die tatsächlichen Kosten bei weitem nicht. Die einzige Stellschraube, um die Einnahmen zu steigern, sind die Patientenzahlen. Doch hieß es zuletzt immer: Das EV ist ausgelastet. Jetzt hat es einen Weg gefunden, um an dieser Stellschraube zu drehen.

Schneller entlassen

Zwei Wege nimmt das EV hierfür: Eine Verkürzung der Verweildauer der Patienten und eine Steigerung der Operationszahlen. „Wir haben zum Ende des Jahres viele Veränderungsprozesse vorgenommen, struktureller Art und Leistungsveränderungen. Wir halten damit die Nase über Wasser“, sagt Vorständin Kristina Minder. Die Verweildauer der Patienten im Haus wurde reduziert. Vorstand Alex­ander Poppinga erklärt, dass man in der Vergangenheit Patienten zu früh aufgenommen habe: „Beispielsweise am Tag vor der Operation. Dafür bekommen wir keine Leistung.“ Wenn möglich, werde das jetzt am Tag der Operation gemacht. „Wir machen auch eine genauere Entlassungsplanung“, so Poppinga weiter: „Wir schauen, wann ein Patient aus medizinischer Sicht entlassfähig ist und beispielsweise nicht, wann für Angehörige die beste Zeit ist, um jemanden abzuholen.“ Andrea Janssen, Leitung Klinikorganisation und -kommunikation ergänzt, dass jeder Schritt zwischen Aufnahme und Entlassung auf dem Prüfstand war – Abläufe im Labor wurden ebenso angepasst wie die in der Radiologie und der Kommunikation mit Patienten und Angehörigen. „Das hat uns insgesamt viel Luft gebracht“, bilanziert Minder.

Kein Einstellungsstopp

Gerüchten, dass EV habe einen Einstellungsstopp, widersprechen die Vorstände. „Einige Abteilungen sind aber laut Stellenplan voll besetzt, dann stellen wir auch nicht ein“, so Minder. Aber: „In Zeiten des Fachkräftemangels wären wir verrückt, wenn wir Pflegekräfte ablehnen würden.“ Auch in anderen Bereichen entstehen Jobs – allein schon, weil ab Mai neue Operationssäle in Betrieb gehen und eine weitere Pflegestation mit 35 Betten öffnet. Um mehr Patienten versorgen zu können und darüber die Erlöse zu steigern, werden die alten Operationssäle mit Inbetriebnahme der neuen nicht, wie ursprünglich geplant, außer Dienst genommen, sondern weiter genutzt. Künftig wird in 15 OPs und nicht wie bisher in neun Sälen operiert. Vor allem in der Unfallchirurgie, HNO, Neurochirurgie und plastischen Chirurgie sei die Nachfrage größer als das bisherige Angebot. Für die Vorstände bringt die Laufzeitverlängerung der alten Operationssäle auch Erkenntnisgewinne für die Entwicklungsplanung der Zukunft: Welche Kapazitäten muss das EV vorhalten, um die Patientenversorgung sicherzustellen?

Hell, gemütlich, lecker

Um eine andere Versorgung müssen sich nun weder Mitarbeiter noch Patienten, Angehörige und Besucher Sorgen machen: die kulinarische. Am Montag wurde die neue Cafeteria über zwei Etagen eröffnet, die modern und gemütlich erscheint und mit einem vielseitigen Angebot von warm bis kalt aufwartet – ein Gewinn vor allem für die Mitarbeiter, die ihr Bistro bisher in einem wenig behaglichen Kellerraum hatten. „Wir haben architektonische Elemente aus dem Stadtviertel in die Gestaltung aufgenommen“, sagt Robert Arnold, Geschäftsführer der Evangelischen Krankenhaus Service gGmbH (eks), die das Café betreibt. „Überhaupt wollen wir unsere Rolle im Haareneschviertel weiter hervorheben. Das Krankenhaus bildet den Mittelpunkt dieses Viertels, und auch das Café soll mehr denn je eine Anlaufstelle auch für unsere Nachbarn sein“, so Kristina Minder. Geöffnet hat das Café montags bis freitags von 6.45 bis 19 Uhr, an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 7.45 bis 19 Uhr.


Weitere interessante Artikel

Taxi-Branche geht kleine Schritte in Richtung E-Mobilität

Hamburg vergibt ab nächstem Jahr neue Taxikonzessionen nur noch an emissionsfreie Fahrzeuge. Auch in Oldenburg gibt es E-Taxis. Allerdings ist hier die Entwicklung noch ganz am ...

NEUERÖFFNUNG: ECO BAUSTOFFHANDEL: Vergleichen und viel sparen bei Baustoffen

Anzeige

Starke Preisersparnis und Top-Qualität garantieren die Brüder Kerem und Ekrem ihren Kunden in ihrem neu eröffneten Baustoffhandel.

Neuer Verein spricht für 235 Betriebe und Akteure

Der neue Verein „Gemeinsam für Oldenburg“ vereint 235 Betriebe und Akteure aus Einzelhandel, Hotellerie, Gastronomie und Kultur. Was das Ziel ist und wie es erreicht werden ...

Wie künstliche Intelligenz Jugendlichen bei psychischen Problemen helfen soll

Künstliche Intelligenz soll Jugendlichen bei psychischen Problemen helfen – das ist das Ziel eines Projekts der Universität Oldenburg. Wie das funktionieren soll und warum ein solches ...

Im Kindergarten für Hörgeschädigte sorgen Meerschweinchen für Gesprächsstoff

Logopädie mit Herz: In diesem Oldenburger Kindergarten bereichern Meerschweinchen den Alltag hörgeschädigter Kinder. Wie wirkt sich der tierische Einsatz auf den Lernerfolg ...

HES Tankterminal öffnet seine Tore für Besucher

Anzeige

Veranstaltung: Tag der offenen Tür mit integriertem Sommerfest.

Polizei sucht nach Überfall in Oldenburg mit Hubschrauber nach Tätern

Zwei bewaffnete Männer dringen in einen Kiosk in Oldenburg-Eversten ein und rauben Geld aus der Kasse. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein, um die Täter zu finden – doch ...

Mit starkem Zeichen den Helfern helfen

Komme ich heute gesund von der Arbeit? Das müssen sich Einsatzkräfte in den Rettunsgdiensten und Feuerwehrleute in Oldenburg immer häufiger fragen. Sie werden als Helfer Opfer von ...

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...