Mehrweg-Schale statt Styropor-Müll in Oldenburg

Artikel vom 16.01.2023

Karsten Röhr

Zeigt die Pfand-Mehrweg-Schale von Mepal: Gustav-Grün-Mitarbeiter Cemal mit (v.li.) seinen Kunden Marc und Andree am Donnerstag im Lokal in der Haarenstraße. Bild: Torsten von Reeken

Oldenburger Gastronomen bieten auf Wunsch statt Kunststoff-Einwegverpackungen für die Essens- und Getränke-Mitnahme jetzt auch Mehrwegverpackungen, zumeist auch aus Kunststoff, an. Wie läuft das?

Gegen den Kunststoff-Müll von Essen und Getränken zum Mitnehmen gibt es jetzt eine Alternative: Mehrweg-Verpackungen, häufig als Pfandsystem organisiert, auch in Oldenburg.

Was gilt?

Denn der Gesetzgeber hat die EU-Verpackungsrichtlinie umgesetzt. Im Kern heißt das: Lizensierte Einwegverpackungen bleiben erlaubt, auf die Bitte des Kunden muss der Gastronom diesem nun statt einer Kunststoff-Verpackung – zum Beispiel aus Styropor – aber auch eine Mehrweg-Mitnahme-Verpackung anbieten. Das Essen darf dadurch nicht teurer werden.

Die Regelung ist seit knapp zwei Wochen in Kraft. Sie gilt grundsätzlich nur für Betriebe mit über 80 Quadratmeter Fläche und mehr als fünf Mitarbeitern im Gesamtunternehmen sowie nur für Verpackungen mit Kunststoff – also etwa nicht für Pizzakartons oder Aluschalen.

Ist die Regel in der Stadt angekommen, kommt die Gastronomie damit klar?

Was sagen die Gastronomen?

Beim Sushi-Team des „Moto Kitchen“ an der Nadorster Straße hieß es dazu am Donnerstag: „Wir nutzen dafür das App-System von Recup. Damit fahren wir gut, das nutzen auch immer mehr Kunden. Aber wir preisen das auch überall an.“

Das System dieses Anbieters funktioniert so: Der Gastronom leiht sich dort sein Mehrweg-Geschirr für 1 Euro Pfand pro Kunststoff-Getränkebecher (Recup) und 5 Euro Pfand pro Kunststoff-Schale (Rebowl). Für genau dieses Pfand gibt er es an den Kunden weiter, der es dort und bei jedem anderen Recup-Partner zurückgeben kann. Das Geschirr bleibt im Eigentum von Recup, das sich durch einen monatlichen Nutzungsbeitrag des Gastronomen finanziert, der je nach Laufzeit variiert. Bei Recup heißt es: „Ab einer Ausgabe von täglich 12 Recups oder sechs Rebowls ist der Beitrag refinanziert.“

Anton Benoua, mit seinem Bruder Kerim Gründer von „Gustav Grün“ und „Àro“, sagt: „Wir sind schon vor zwei Jahren damit angefangen. Mehrweg ist einfach das Sinnvollste.“ Aktuell kostet das Pfand für das hochwertige Mitnahmegeschirr mit „Gustav Grün“-Logo, das die Gastronomen von Mepal beziehen, aber noch 10 Euro. Anton Benoua sagt: „Die Nachfrage ist noch verhalten, ich würde sagen: Bei uns verlangt so jeder 20. Kunde danach. Wir haben aber ohnehin auch sonst kein Einweg-Plastik mehr.“ Für ihn spielt auch die Pfandhöhe bei den Schalen eine Rolle: „Wenn der Kunststoff dünner wird, wird es billiger. Er sollte aber schon 1000 Waschvorgänge halten.“

Ein großer Betrieb wie McDonalds, der auch längst weitestgehend mit Papp- und Papierverpackungen arbeitet, hat für die Becher, die bislang noch einen Kunststoff-Deckel hatten, ein eigenes, optionales Becher-Mehrwegsystem mit zwei Euro Pfand eingeführt. Die Becher können an jeder McDonald’s-Filiale wieder abgegeben werden. Das System werde schon ganz gut genutzt, die Becher kämen zurzeit aber nur spärlich auch wieder zurück, sagt der Oldenburger McDonalds-Chef Albert van den Bergh. Burger King nutzt das Recup-System. Dasselbe gilt fürs Woyton, das neben den Recup-Getränkebechern speziell für die Salate auch Rebowls-Schalen anbietet, die auch stark gefragt seien, heißt es.

Bei allen Verpackungen ohne Kunststoff muss keine Alternative angeboten werden. Ein Betrieb wie der Bümmersteder Krug, muss deshalb nichts ändern. Nico Winkelmann sagt: „Wir nutzen auch im Außer-Haus-Bereich unser Porzellan-Geschirr. Wir überlegen aber, ob Recup und Rebowl etwas für uns wären.“

Was sagt der Verband?

Hildegard Kuhlen, die Geschäftsführerin des Dehoga-Bezirksverbands Weser-Ems, sieht die Etablierung der neuen Alternative noch ziemlich am Anfang. Sie sagt: „Es geht eigentlich jetzt erst los. Betriebe mit viel Außer-Haus-Geschäft werden tendenziell auf Pfandsysteme größerer Anbieter setzen.“ Kritische Rückmeldungen gebe es kaum: „Das scheint machbar zu sein.“ Die Nachfrage halte sich allerdings auch noch „in Grenzen – da gibt es keinen ,Run’ drauf“.

Ein Problem könne im Mitbringen eigenen Geschirrs liegen, weil die Gastronomen hier „eigentlich verpflichtet sind, dieses Geschirr erstmal selbst zu spülen, das macht die Sache im Alltag kompliziert“. Der Ansatz insgesamt sei aber gut, sagt der Dehoga-Vorsitzende Holger Kruse: „Grundsätzlich geht das in Richtung Nachhaltigkeit, das sehe ich als sehr positiv an, die ganze Branche sieht das nicht negativ, das ist ja wie bei Pfandflaschen. Die Vermeidung von Abfällen wird von uns gut mitgetragen.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politik will Begrüßungsgeld für junge Neu-Oldenburger verdoppeln

Studenten, die sich mit ihrem Hauptwohnsitz in Oldenburg anmelden, können Begrüßungsgeld beantragen. Bald soll es mehr geben und weitere Gruppen sollen davon profitieren. Den ...

RTL soll Högel-Interview entfernen

Die Mediengruppe RTL soll die umstrittenen Interview-Passagen mit Pflegemörder Niels Högel in der Doku „Der Todespfleger“ entfernen. Das hat die Medienaufsicht nach langer ...

Fähre als Ersatz für Huntebrücke in Oldenburg nicht in Sicht

Der Abriss der Huntebrücke in Oldenburg soll 2023 beginnen. Damit fällt auch eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer weg. Was ist aus der Idee geworden, per Fähre ...

Oldenburger Stadionfrage steht vor der Entscheidung

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann legt dem Stadtrat einen dreiteiligen Beschlussvorschlag für den Bau eines Fußballstadions neben der Weser-Ems-Halle vor. Die Beratung ...

Am Küstenkanal stehen nun fünf neue Häuser mit 73 Wohnungen

Vor zehn Jahren wurde das Grundstück am Küstenkanal an eine Immobiliengesellschaft verkauft. Nun stehen dort 73 neue Wohnungen. Wie viel Geld investiert wurde und wie viele Wohnungen ...

Wie diese Oldenburger den Central Park mit dem Bollerwagen erobern

Kohlfahrt- und Big Apple-Fans rollen im Januar mit einem 70 Jahre alten Bollerwagen durch den Central Park. Organisiert wird die Tour von einem Oldenburger. Mit dem Bollerwagen durch Eversten, ...

Wie man Hass in Poesie verwandelt

Sarah Bosetti ist meinungsstark. Deswegen schlägt ihr im Internet viel Hass entgegen. Wie man dem künstlerisch begegnen kann, zeigte die Kabarettistin in der Oldenburger ...

Großer Kran in der Oldenburger Innenstadt ist abgebaut

Die Innenstadt erhält in der Haarenstraße 121 neue Wohnungen plus Einzelhandel. Der Rohbau ist abgeschlossen, jetzt läuft der Innenausbau. Der Terminplan für die Übergabe ...

Gute alte Tradition und eine Premiere

Am 6. Januar waren die Sternsinger unterwegs. Für Oldenburgs Oberbürgermeister ist das inzwischen Routine. Für eine andere Oldenburgerin war der Besuch eine Premiere. Premiere ...

Die Strick-Königin aus der Oldenburger Innenstadt dankt ab

„Wolle Lüschen“, das ist ein Stück Oldenburger Stadtgeschichte. Nach 45 Jahren plant Susanne Lüschen ihren Abschied aus der Langen Straße. Sie ...

Zwischen Handynacken und Bewegungsmangel

Medienkonsum, Gesellschaftsdruck und Bewegungsmangel: All das sind Ursachen für Verspannungen bei jungen Menschen. Oldenburger Physio- und Ergotherapeuten erklären, wie dem entgegengewirkt ...