Möbel Buss gibt’s bald auch im Herbartgang

Artikel vom 12.01.2022

Karsten Röhr

Wo früher „Du Nord“ im Herbartgang war, wird ab dem Frühsommer Möbel Buss mit einem neuen Küchenstudio vertreten sein. Das Betonrelief über dem Eingang unter dem Titel „Merkur/Alter und neuer Handel“ stammt von Georg Schmidt-Westerstede aus dem Jahr 1965. Bild: Karsten Röhr

Der Herbartgang erhält Zuwachs durch ein Küchenstudio von Möbel Buss auf zwei Etagen. Schimmeroth frisiert ab März hundert Meter weiter. Und ein ehemaliger „boesner“-Mitarbeiter eröffnet am Core.

Möbel Buss wird mit einem Küchenstudio auf die ehemalige „Du Nord“-Fläche im Herbartgang ziehen. Du Nord ist mit seinem Modegeschäft jetzt am Waffenplatz/Heiligengeistwall (und auf Norderney). Oliver Haß, der in der Buss-Geschäftsleitung für Marketing und Vertrieb zuständig ist, sagte am Mittwoch auf Anfrage: „Wir sind seit 16 Jahren mit Möbel Buss in Oldenburg und seit 40 Jahren in Ostfriesland. Wir fühlen ins in Oldenburg angekommen. Wir kommen unseren Kunden Richtung Innenstadt entgegen, denn wir sind Fans der Innenstadt und wir glauben an die Innenstadt.“

Das Unternehmen sei nicht zufällig auch seit vielen Jahren im CMO aktiv. In dem Ladenlokal im Herbartgang stünden zwei vollwertige Etagen zur Verfügung. Drei Küchen würden unten und eine oben aufgebaut. Es sollen „besondere Küchen“ sein, mit denen wir zeigen, wie man mit verschiedenen Platzsituationen, Materialien und Geräten umgehen kann und Lust machen, in unserem Haus am Oldeweg vorbeizuschauen, in dem wir weitere 66 Küchen zeigen“. Das Küchenstudio solle „mit Mitarbeitern ausgestattet werden, die täglich präsent“ seien. Genutzt werden solle auch „die gute kulinarische Nachbarschaft zu Schmitz und der Brasserie“, auch für Veranstaltungen. Der Start ist für den Frühsommer geplant.

Schimmeroth

Umziehen wird der Friseur Schimmeroth im März vom Lefferseck an die Heiligengeiststraße 25, in der zuletzt der Friseur Jens Runge einen Standort hatte. Das komplette zehnköpfige Team wechselt dorthin. Gerriet Schimmeroth sagte am Mittwoch: „Es wird moderner und frischer, wird werden einiges neu gestalten und sicher auch ein paar Dinge mitnehmen.“ Die jetzt noch relativ offene Fläche am neuen Standort werde anders und auch wieder „intimer gestaltet“.

„Core“

Ins City Center Oldenburg (CCO) mit dem neuen „Core“ an der Heiligengeiststraße soll ein Geschäft für Kunstbedarf ziehen. Der Oldenburger Michalis Charpantidis, der 16 Jahre lang für das Künstlerbedarfsgeschäft „Boesner“ gearbeitet hat, bestätigte am Mittwoch, dass er auf der ehemaligen Fläche von „Hair Express“ plane und dort mit „M-Art“ eröffnen wolle. Rückenwind für den Sprung in die Selbstständigkeit gibt auch die Wirtschaftsförderung. Charpantidis sagte: „Bei ,boesner’ lief das sehr gut, viele Oldenburger kennen mich auch daher, es kann ohnehin kein Mensch begreifen, dass da kein neuer Standort gesucht wurde. Ich kenne die Kunstszene in Oldenburg und umzu. Und die Lage, die ich dafür hier am ,Core’ bekommen kann, ist super.“

Auf den 130 Quadratmetern wird er ein Kernsortiment verkaufen, aber auch „flexibel reagieren“ und auch dem Thema Einrahmungen besondere Aufmerksamkeit schenken: „Das wird ein großes Thema sein“, sagte Charpantidis. Wenn alles gut laufe, könne er Mitte oder Ende Februar starten.

Stadtbäckerei-filiale

Die Stadtbäckerei hat ihr Ladenlokal an der Lange Straße neben (ehemals) C & A geschlossen. Auf einem Zettel an der Scheibe wurden die Kunden am Mittwoch informiert, dass die Filiale „schweren Herzens“ geschlossen werde. „Corona und die Folgen“ hätten dem Innenstadtgeschäft „in den letzten zwei Jahren stark zugesetzt“. Stadtbäcker Jan Schröder, der am Mittwoch persönlich nicht erreichbar war, danke „für die teilweise jahrzehntelange Treue“ und hoffe, sie in einer anderen Filiale begrüßen zu können. So werde er auch die Filiale an der Hauptstraße „in Kürze wieder eröffnen“. An der Hauptstraße war bereits einmal kurz wieder geöffnet und dann wieder geschlossen worden. Vor kurzem hatte die Stadtbäckerei angekündigt, die seit längerem geschlossene Filiale im Degode-Haus nicht weiterzuführen. Auch an der Ammerländer Heerstraße/Schützenweg ist seit Monaten geschlossen.

In dem Haus an der Lange Straße 31 war die Stadtbäckerei mit Verkauf und Café lange vertreten, früher war hier das Aufschnitt- und Delikatessengeschäft von Walter Hannemann, später die Central-Drogerie von Paul Otte, dann der Kosmetik-Salon Apart von Ursula Friedrich.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wie Verbraucher Greenwashing erkennen

Was grün aussieht, muss noch lange nicht umweltfreundlich sein. Aber wie erkennen Verbraucher, ob es eine Firma ernst meint mit ihrem Bekenntnis zum Umweltschutz? Produkte mit grünem Image ...

Gastro-Perlen mit Meer- und Flussblick

Anzeige

Eröffnet wurde der "Wattkieker" 2014 sozusagen im Mehrgenerationen-Teamwork: Mit Gudrun Albrecht und Henry Aden, die bereits seit 1991 zusammen den renommierten ...

Zehn Gründe, warum Fleischverzicht die Umwelt schützt

Weniger Fleischkonsum soll gut für die Umwelt sein. Aber warum genau ist das so? Zehn Punkte, wie sich die Produktion von Wurst und Schnitzel auswirkt. Wohl jeder hat es schon einmal ...

Der hohe Preis billiger Mode

Mode wird immer schneller. Dabei bleiben oft Nachhaltigkeit und umweltbewusste Produktion auf der Strecke. Wir verraten, wie Sie faire Kleidungsstücke erkennen – und wo sie erhältlich ...

In acht Minuten vom Arbeitslosen zum Mitarbeiter

Es ist nur ein erster Eindruck, den Arbeitgeber und Bewerber beim Speeddating des Oldenburger Jobcenters voneinander gewinnen können. Aber wie so oft: Der erste Eindruck zählt und ist oft ...

Alles, was das DIYHerz begehrt

Anzeige

Bereits seit über 50 Jahren überzeugt die Firma Der Stoff Stoffhandels-GmbH aus Nordhorn seine Kundinnen und Kunden mit Stoffen und allem, was zum Nähen ...

Sommerfest und Protestaktion gegen Lebensmittelverschwendung

In Bloherfelde wird zur Schnippeldisko eingeladen. Die Aktion ist zugleich ein Sommerfest und eine Protestaktion gegen Lebensmittelverschwendung. Am Samstag, 2. Juli, von 15 bis 20 Uhr laden der ...

Junge Diplomaten diskutieren über Weltpolitik

Das Interesse an den Vereinten Nationen lockt derzeit 400 Schüler nach Oldenburg. Das Oldenburger Modell der UN bietet Schülern die Möglichkeit in die Welt der internationalen Politik ...

Oldenburger Malteser brauchen Hilfe aus der Ärzteschaft

Es sind Menschen, die sich illegal in Deutschland aufhalten, aber auch immer mehr Deutsche, die nicht krankenversichert sind. Trotzdem werden sie krank oder verletzen sich. Dann brauchen sie ...

So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase

Anzeige

Wellness-Feeling und weniger Arbeit genau dies vereint ein modernes Bad. Das wissen auch die Profis von "malerkeller". Hier sind Kacheln pass, stattdessen ...

Ausstellung in Oldenburg zeigt Hilfsmittel für mehr Selbstbestimmung

Blinde und sehbehinderte Menschen müssen ihren Alltag in besonderer Weise organisieren. Dabei können viele Hilfsmittel, die auf einer Ausstellung in Oldenburg gezeigt werden, sehr ...

Schmaler Geldbeutel nicht der einzige Grund

Beim ersten Kind ist alles neu. Da scheuen Eltern keine Kosten. Aber viele Mütter und Väter setzen inzwischen auf Secondhand, ihre Gründe erklären sie hier. „Für ...

Ein Termin beim Frauenarzt? So schnell nicht

Sie telefonieren Praxis für Praxis ab. Und holen sich eine Absage nach der anderen: Die Frauenberaterinnen sind überzeugt, dass es in Oldenburg einen ausgeprägten Mangel an ...

Mit Kalkhoff Bikes auf die Überholspur

Anzeige

Der Name "Derby Cycle", den das Unternehmen von 1988 bis 2021 geführt hat, wurde im Juli 2021 durch "Kalkhoff" ersetzt. Mit der Rückkehr zum Namen des ...

Fynn Ahrens ist endlich im richtigen Körper zu Hause

Der Delmenhorster Fynn Ahrens wurde im falschen Körper geboren. Ihn hat das so sehr belastet, dass er einen langen und beschwerlichen Weg gegangen ist, um als Transmann zu leben. Fynn ...