Oldenburger Gefängnis-Zahnarzt schätzt Freiheit im Berufsleben

Artikel vom 12.09.2022

Wolfgang Alexander Meyer

Kümmern sich um die zahnmedizinische Versorgung der Gefangenen in der JVA Oldenburg: Dr. Eckart Nikolai und Praxis-Mitarbeiterinnen. Bild: Wolfgang Alexander Meyer

In der Oldenburger JVA kennt Dr. Eckart Nikolai sich wohl am besten mit Löchern aus. Als Zahnarzt versorgt er die Gefangenen und schätzt die Freiheit, die sein Beruf ihm bringt.

Gefängnis und Löcher passt auf den ersten Blick nicht wirklich zusammen. Dennoch ist diese Kombination der Berufsalltag von Dr. Eckart Nikolai. Als Zahnarzt ist er ein Teil des Gesundheitssystems der Justizvollzugsanstalt (JVA) Oldenburg und sorgt unter anderem dafür, dass Löcher im Gebiss seiner Patienten schnell versorgt werden und im besten Fall gar nicht erst entstehen.

Im Rahmen der NWZ-Serie „Arbeiten hinter Schloss und Riegel“ haben verschiedene Mitarbeiter der JVA mit unserer Redaktion gesprochen. Sie berichten über ihren beruflichen Werdegang und ihre Aufgaben in dem Gefängniskomplex.

Die Ausbildung

Dabei geben sie Einblicke in ein System, mit dem man im besten Fall nur beruflich in Kontakt kommt. In diesem Teil der Serie dreht sich alles um den Zahnarzt.

Seine Ausbildung begonnen hat Dr. Nikolai an der Universität Erlangen, an der er Zahnmedizin studiert hat. Nach Oldenburg hat es ihn verschlagen, weil seine Frau aus der Stadt stammt. Er selbst ist in Hamburg aufgewachsen. „Ich hatte nach dem Studium eigentlich ganz andere berufliche Pläne und wollte mich selbstständig machen. In der JVA habe ich Vertretungen übernommen und als Honorararzt gearbeitet“, erinnert sich der Mediziner. Als die Zahnarzt-Stelle im Oldenburger Gefängnis ausgeschrieben worden ist, hat er sich trotzdem beworben.

„Ich wollte das ausprobieren und habe mich nach zwei Jahren entschlossen, weiter hier zu arbeiten“, berichtet Nikolai. Überzeugt habe ihn neben den gut ausgebildeten Mitarbeitern insbesondere die Freiheit, mit der er seinen Berufsalltag gestalten könne. „In einer normalen Zahnarztpraxis ist alles sehr stark terminiert und durchorganisiert. Meist schon Monate im Voraus. Das ist hier anders und vor allem sehr viel flexibler. Wenn ich mir heute überlege, in einigen Tagen frei zu nehmen, klappt das in der Regel.“

Der Beruf in der JVA bringt aber auch Schwierigkeiten mit sich. Denn anders als in einer normalen Praxis gibt es im Gefängnis nicht die Möglichkeit, einen Patienten einfach weiterzuverweisen oder sich kurz mit einem Kollegen zu besprechen. „Ich muss jeden Patienten behandeln, denn die Gefangenen haben die gleichen Ansprüche wie ein normaler Kassenpatient, können aber nur bei mir versorgt werden“, sagt Nikolai. Deshalb sei es wichtig, Erfahrung und Interesse an Chirurgie mitzubringen, wenn man als JVA-Zahnarzt arbeiten wolle.

Keine Angst

Angst vor seinen Patienten hat der Zahnarzt nicht. „Mir ist egal, wer auf dem Stuhl sitzt und ich will nicht wissen, was die jeweilige Person verbrochen hat.“ Trotzdem müsse man immer vorsichtig sein und die Augen offen halten, um sich selbst und die Mitarbeiter zu schützen. „Aber letztendlich kommen die Patienten zu uns, weil sie etwas von uns wollen“, weiß der Mediziner.

Alles in allem unterscheide sich sein Arbeitsalltag nicht grundlegend von dem seiner Kollegen außerhalb der JVA. Der deutlichste Unterschied ist, dass Dr. Nikolai in einer Privatpraxis mehr verdienen würde, dafür aber deutlich weniger Freiheit bei der Gestaltung seiner Arbeitszeit hätte. „Man muss seine Prioritäten kennen, wenn man in diesem Beruf arbeiten will. Die Tätigkeit ist die gleiche, auch wenn es Gitter an den Fenstern gibt.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Ausstellwerk 95 geht ein einfaches Konzept auf

Wer Kunsthandwerk und Design herstellt, kann im Ausstellwerk 95 eine Verkaufsfläche dafür finden. Eine kluge Geschäftsidee setzten zwei Oldenburgerinnen kreativ um. Das Konzept ist ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

NORDLICHT- Wie kann ich Geld sparen?  

Ich habe letztens ein Video einer Anfang 20-Jährigen gesehen, in dem sie gestanden hat, dass die 26.000 Euro Schulden hat und meinte, dass sie nicht mit Geld umgehen kann. Sie hat das ganze ...

Fahrradspur soll Parkstreifen an Nadorster Straße ersetzen

Die Umgestaltung der Nadorster Straße ist ein Großprojekt. Im ersten Schritt will die Stadt nun Radfahrern mehr Platz einräumen. Doch das Vorhaben erzeugt bereits Gegenwind. An der ...

Senioren helfen Schulkonflikte zu lösen

In Oldenburg gibt es jetzt „Seniorpartner in School“ – zur Mediation mit Schulkindern. Die ersten acht ausgebildeten Ehrenamtlichen starten ab Herbst an zwei Grundschulen. Birthe ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

„Dieses Jahr ist es schlimmer denn je“

Jeden Tag kommen neue Fundtiere ins Oldenburger Tierheim. Die Mehrzahl davon sind Katzenkinder. Und das, obwohl Kastrationspflicht gilt. Aber es gibt noch andere Gründe für die ...

Tee-, Bekleidungsgeschäft und DJ zusammen auf der Bühne

Wenn ein Teeladen, ein Bekleidungsgeschäft und ein DJ gemeinsam auf der Bühne stehen, dann heißt es wieder: Muse, Mampf & Mammon. Das Event findet am 17. September auf dem ...

Behindertenverband sucht Lösungen gegen die Stolperfalle

Vor einigen Monaten verletzte sich eine blinde Oldenburgerin, weil sie über einen E-Scooter stolperte. Offenbar kein Einzelfall. Der Blinden- und Sehbehindertenverband möchte daher, dass ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

Nordlicht Newsletter  Urlaubsblog - Eine kurze Reise durch die Wochen in Bildern

Ich war einige Wochen weg und wie versprochen, habe ich ein paar Fotos für euch gemacht um euch einen Einblick zu verschaffen.  Ich habe darüber berichtet, dass ich ein Bild ...

In der Tischlerei können Gefangene sich ändern

Die Tischlerei der JVA Oldenburg ist für Gefangene eine gute Möglichkeit, zurück ins Arbeitsleben zu finden und sich weiterzubilden. Unterstützt werden sie dabei von ...

Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen

Das Kunstprojekt „Offene Arteliers“ läuft an den kommenden zwei Wochenenden in Oldenburg und umzu. Mit dabei ist das Künstlerpaar Petra und Peter Knauer, das sich viel von der ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Neuigkeiten aus der Forschung aus erster Hand

Beim Tag der offenen Tür im Hörzentrum Oldenburg informierten sich am Freitag viele Menschen. Sie erhielten einen Einblick in aktuelle Forschung und modernste Technik.