Oldenburger ist der jüngste Waisenhausgründer der Welt

Artikel vom 10.10.2021

Friederike Liebscher

Paruar Bako hat mit dem Verein „Our Bridge“ das Waisenhaus „Farman“ gegründet. Bild: Our Bridge

Im Jahr 2014 flog der Student Paruar Bako in den Nordirak, um gegen den IS zu kämpfen. Dann fand der Oldenburger eine andere Bestimmung. Mit 21 Jahren gründete er ein Waisenhaus in der Heimat seiner Familie.

Aufgewachsen in Oldenburg, mit 19 Jahren mitten ins Kriegsgebiet in den Irak geflogen, mit nur 21 Jahren ein Waisenhaus eröffnet: das Leben von Paruar Bako (28) ist alles, aber nicht alltäglich. Als der IS 2014 den Norden des Irak überfiel, änderte sich für den damaligen Studenten sein Schicksal.

Der Sohn jesidischer Eltern weiß noch genau, wie er im Fernsehen die Bilder von den Vertriebenen aus dem Shingal-Gebirge sah, die damals um die ganze Welt gingen. In Gebiet der autonomen Region Kurdistan entstanden große Flüchtlingslager. „Mein ganzer Blickwinkel hat sich damals geändert. Mein Vater ist sofort ins Kriegsgebiet geflogen, um zu kämpfen. Er hatte schon seine erste Familie im Krieg verloren“, erzählt Paruar Bako, der über seine Erfahrungen in den letzten zehn Jahren ein Buch geschrieben hat. Er selbst ist in Deutschland geboren. „Ich hatte das Glück, hier aufzuwachsen“, erzählt er. Als der IS angriff war er Student in Osnabrück. „Auf einmal war alles ganz nah. Meine Familie stammt aus Khanke. Ohne jemandem etwas zu sagen bin ich hingeflogen, um auch zu kämpfen. Es war wie eine Reise zu mir selbst“, erinnert sich der 28-Jährige. „Ich habe meine Bestimmung gefunden.“

Waisenmädchen

Die lag allerdings dann doch nicht im Kampf: Paruar Bako sah in Khanke ein fünfjähriges Mädchen an der Straße stehen. Sie wird er nie vergessen. „Beide Eltern waren getötet worden. Niemand hat sich um das Kind gekümmert. Es gab einfach keine Strukturen dafür.“ In diesem Moment fand der Student seine Aufgabe: er würde versuchen, zu helfen. Mit Hilfe von Freunden gründete er den Verein „Our Bridge“. „Wir haben der Öffentlichkeit über Social-Media-Kanäle gezeigt, was gerade im Kriegsgebiet passiert. Zunächst haben wir Paten für die 77 Kinder gesucht, die wir vor Ort bereits registriert hatten.“

Paruar Bako flog in dieser Zeit zwischen Deutschland und Khanke hin und her, um alle Formalitäten zu organisieren. Schnell kam die Idee auf, ein Waisenhaus zu gründen. „Einige Künstler, zum Beispiel der Rapper Xatar oder Max Herre, unterstützten den Verein mit einem Benefizkonzert“, erzählt Paruar Bako. Das Gebäude, in dem das Waisenhaus und die Schule heute sind, fand er über einen Familienangehörigen. In seinem Buch wird deutlich, wie schwierig es war, mit den lokalen Behörden zusammenzuarbeiten. Dass das Waisenhaus „Harman“ (Das, was bleibt) im Jahr 2017 öffnen konnte, liegt allein an der Beharrlichkeit, mit der der Student und seine Vereinskollegen ihr Ziel verfolgten.

Baerbock zu Gast

Als die ersten Kinder einzogen, atmete er auf. Heute sind auf dem Gelände auch eine Schule und ein Kindergarten untergebracht, Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock war zu Besuch und weitere Bildungseinrichtungen sind geplant. Bako hat die Leitung des Bildungszentrums abgegeben, setzt sich aber immer noch für das Projekt ein. Er möchte seine Energie in den nächsten Jahren in Demokratieprozesse investieren. Auch in dieser Woche ist er nach Khanke unterwegs. Eines ist ihm wichtig: „Wir haben eine unglaubliche Kraft. Wir können mit unseren Entscheidungen ganze Welten verändern.“


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Geburt mit einer „Dienerin der Frau“

Eine Doula begleitet eine Mutter vor, während und nach der Geburt. Auch in Oldenburg gibt es das Angebot. Eine Konkurrenz zu Hebammen soll es nicht sein. Doulas haben einen anderen ...

Seniorenakademie startet erstmals

Wie hieß gleich nochmal der Schauspieler aus dem Film letzten Samstag? Was wollte ich noch einkaufen? Wohin wollten die Nachbarn nochmal in den Urlaub fahren? Warum höre ich immer ...

Wo Gräber auf ewig angelegt sind

Eine halbhohe Backsteinmauer umfriedet den jüdischen Friedhof im ­Oldenburger Stadtteil Osternburg. Viele Jahre fuhr Martin Schmid an dem Friedhof in der ...

Fünf Kindertageseinrichtungen gehören ab Januar zu Ekito

Bei fünf Kindertagesstätten in Oldenburg gibt es einen neuen Träger. Für die Mitarbeiter der Einrichtungen werde sich dadurch nichts ändern, heißt es Mit einem ...

Viel mehr als kalter Kaffee

2010 hatte Achim Barghorn zum ersten Mal eine Kaffeepflanze in der Hand: Der Beginn einer Leidenschaft, die in zwei Cafés und einer eigenen Rösterei mündete Der Mittagsschnack vom ...

Rumänienhilfe bittet um Unterstützung

Die Situation in Rumänien ist durch die Pandemie noch angespannter geworden. Die Rumänienhilfe Oldenburg-Rastede hofft, dass sich viele Menschen an der Nikolaus-Aktion beteiligen Der ...

Was Oldenburgensien mit Grünkohl gemein haben

Schriftsteller Klaus Modick ist ein großartiger Erzähler. Das beweist der 70-Jährige in seinem neuen Sammelband über die Kindheit und das Schülerleben in Oldenburg – ...

Auch ohne Augenlicht genießt Hans-Joachim Seweron das Radfahren

Nach einer OP war Hans-Joachim Seweron plötzlich blind. Nun fährt er wieder Fahrrad – auf einem Parallel-Tandem. Die Reaktionen der Autofahrer auf seine breites Gefährt haben ihn ...

„Frau Gunstmann“ zieht in den „Pott“

Ein junges Kneipen-Projekt hat am vergangenen Freitag im ehemaligen „Magee’s“, in dem davor lange der „Pott“ war eröffnet. Das relativ neue Döner-Lokal ...

Jungunternehmer erobern mit „Neotaste“ die Gastro-Szene

Sie wollen mit ihrer App die Oldenburger Gastronomen- und Gästewelt erobern: die Neotaste-Gründer Tobias Düser und Hendrik Sander. Angst vorm Scheitern haben die beiden ...

Kühner Wurf nach über 250 Jahren

Staatstheater bewältigt mit Rameau-Oper „Les Boréades“ ein Riesen-Unterfangen mit Bravour

Von 2 G über 007 bis zum Wüstenplanet

Der „Casablanca“-Geschäftsführer Tobias Roßmann spricht über die Anwendung der neuen 2G-Regel und wie sie bisher von den Gästen des Oldenburger Kinos ...