Oldenburger Stadionfrage steht vor der Entscheidung

Artikel vom 23.01.2023

Thomas Husmann

Mit schwerem Gerät wurden einst im Jahr 2011 die Leichtathletikanlagen im Marschwegstadion saniert. Bild: Thomas Husmann

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann legt dem Stadtrat einen dreiteiligen Beschlussvorschlag für den Bau eines Fußballstadions neben der Weser-Ems-Halle vor. Die Beratung darüber läuft zuvor in den Ausschüssen.

Mit einer Steilvorlage eröffnet Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die Entscheidungsphase zur Klärung der Stadionfrage. Der OB hat am Donnerstag einen dreiteiligen Beschlussvorschlag vorgelegt, der den Anstoß zur Schaffung einer Drittliga-tauglichen Spielstätte an der Maastrichter Straße geben soll. Der Stadtrat wird am 27. Februar einen Grundsatzbeschluss über den Neubau eines modernen Stadions fassen und gegebenfalls im Herbst endgültig entscheiden.

Aus Sicht Krogmanns geht es dann darum, dem Profi-Fußball in Oldenburg eine Zukunft zu geben. Zuvor wird über diesen Beschlussvorschlag ab dem 1. Februar in mehreren Fachausschüssen diskutiert, bevor der Rat dann dazu das letzte Wort haben wird. „Wenn der Rat diesem Weg folgt, können wir dem Profi-Fußball in unserer Stadt eine Perspektive ermöglichen. Wenn er das nicht tut, hat sich dieses Kapitel in der Oldenburger Sportgeschichte auf absehbare Zeit erledigt“, so Krogmann.

Marschweg ungeeignet

Im städtischen Marschwegstadion können auch durch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen Nutzungseinschränkungen bei Anstoßzeiten und gravierende infrastrukturelle Nachteile nicht ausgeglichen werden, teilte der OB am Donnerstag über die Pressestelle der Stadtverwaltung mit. Der Ausbau zu einer Spielstätte, die alle Vorgaben des Deutschen Fußball-Bundes im Lizenzierungsverfahren für den Drittliga-Betrieb erfülle, sei an dieser Stelle nicht möglich. Der mit dem Drittliga-Aufstieg in den Profi-Fußball zurückgekehrte VfB Oldenburg könne dort in dieser Saison nur unter Auflagen spielen und habe, um die Lizenz zu erhalten, ein Ausweichstadion (Hannover) benennen müssen.

Die in direkter Nachbarschaft zum Weser-Ems-Hallen-Gelände und in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof gelegene Fläche an der Maastrichter Straße sei dagegen aus einem Standortauswahlverfahren als eindeutiger Favorit hervorgegangen, so Krogmann. Der Oberbürgermeister schlägt dem Rat nun vor, zu beschließen, dass die Stadtverwaltung die Planung für den Bau eines Fußballstadions an der Maastrichter Straße aufnimmt, das in zwei Varianten eine Kapazität von 7500 beziehungsweise 10?000 Plätzen vorsieht und eine Ausbaureserve auf bis zu 15?000 Plätze beinhaltet.

Info-Veranstaltungen

Die Stadt lädt zudem für Dienstag/Mittwoch, 24./25. Januar, zu zwei jeweils themengleichen öffentlichen Informationsveranstaltungen in die Markthalle der Berufsbildenden Schulen 3 an der Maastrichter Straße 27 ein. Beginn ist jeweils um 17 Uhr.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Polizei sucht nach Überfall in Oldenburg mit Hubschrauber nach Tätern

Zwei bewaffnete Männer dringen in einen Kiosk in Oldenburg-Eversten ein und rauben Geld aus der Kasse. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein, um die Täter zu finden – doch ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Mit starkem Zeichen den Helfern helfen

Komme ich heute gesund von der Arbeit? Das müssen sich Einsatzkräfte in den Rettunsgdiensten und Feuerwehrleute in Oldenburg immer häufiger fragen. Sie werden als Helfer Opfer von ...

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...

EVANGELISCHE KIRCHE: Alter wertschätzen lernen: „Am Ende stehen wir immer vor einem reichen Leben“

Anzeige

17.000 Menschen setzen in Oldenburg ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Tausende auf dem Oldenburger Schlossplatz, schließlich sogar 17.000 Menschen bei einem Umzug durch die Stadt: Der Protest gegen Rechtsextremismus ist friedlich geblieben – aber ...