RTL soll Högel-Interview entfernen

Artikel vom 25.01.2023

Christoph Kiefer

Steht auf der Kippe: das Interview mit Niels Högel in der Doku „Der Todespfleger“ Bild: Screenshot

Die Mediengruppe RTL soll die umstrittenen Interview-Passagen mit Pflegemörder Niels Högel in der Doku „Der Todespfleger“ entfernen. Das hat die Medienaufsicht nach langer Bedenkzeit entschieden. Ob RTL der Auflage folgt, ist offen.

Die Mediengruppe RTL muss das umstrittene Interview mit Patientenmörder Niels Högel aus der Doku „Der Todespfleger“ entfernen. Das hat die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) entschieden. Damit gibt die Medienaufsicht einer Beschwerde der Justizvollzugsanstalt Oldenburg recht, die gegen das nicht genehmigte telefonische Interview einer TV-Produktionsfirma mit Högel protestiert hatte.

Zustimmung bei der JVA

Anstaltsleiter Marco Koutsogiannakis begrüßte die Entscheidung. „Das ist absolut richtig und gut so“, sagte Koutsogiannakis unserer Redaktion auf Anfrage. „Unser Interview-Verbot wurde missachtet, deshalb haben wir dagegen protestiert.“ Die Produktionsfirma habe nach Darlegung der Medienaufsicht gegen die journalistische Sorgfaltspflicht verstoßen, sagte Koutsogiannakis. Eine schriftliche Begründung stehe aus, deshalb könne er noch nichts Näheres sagen. Die Entscheidung sei noch nicht endgültig; RTL habe die Möglichkeit, Rechtsmittel einzulegen. Ob die Sendergruppe das Votum akzeptiert, ist offen. Eine Sprecherin teilte am Montag auf Anfrage mit, die Beanstandung der Medienaufsicht werde geprüft.

„Der Todespfleger“ in vier Teilen

RTL hatte im September 2021 auf einer Streamingplattform eine vierteilige Doku unter dem Titel „Der Todespfleger“ veröffentlicht. Die vier Folgen zeichnen Ablauf und Hintergründe des Pflegemordskandals nach, der zwischen 2000 und 2005 mehr als 80 Patienten der Krankenhäuser Oldenburg und Delmenhorst das Leben gekostet hat. In der Doku kommen unter anderem damalige Kollegen, Prozess-Beobachter und Fachleute zu Wort. In mehreren Sequenzen spricht auch Högel selbst.

Gegen Högels Beteiligung an der Doku regte sich nach der Veröffentlichung massiver Widerstand. Die Gefängnisleitung hatte eine Interview-Genehmigung abgelehnt. Dennoch führte ein Mitarbeiter der Produktionsfirma ein Telefonat. Sein Name stand auf der Liste der Gesprächspartner, mit denen Högel aus dem Gefängnis heraus kommunizieren durfte. Überwacht wurden Högels Telefonate zu diesem Zeitpunkt nicht. RTL rechtfertigte mit Verweis auf den bestehenden Kontakt das Interview.

Gegen die Interview-Passagen hatten auch Vertreter der Hinterbliebenen der Högel-Opfer protestiert. Sie verwiesen auf die Geltungssucht, die Högel durch die Veröffentlichung befriedigen könne. Mehrere Gesprächspartner, die in der Doku auftreten, zeigten sich empört. Ihnen sei versichert worden, dass Högel in der Doku keine Bühne bekomme. RTL bestreitet entsprechende Zusagen.

Die Medienaufsicht hatte sich für die Entscheidung über die Beschwerde, die seit Herbst 2021 der Landesanstalt für Medien NRW vorliegt, ungewöhnlich viel Zeit gelassen. Im Februar 2022 hatte eine Sprecherin mitgeteilt, der Fall sei „nicht eindeutig“ und werde zur Prüfung in die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) gegeben. Diese Kommission, das zentrale Organ der Medienanstalten in Deutschland, werde über den Fall entscheiden. Offenbar war die Antwort auf die Beschwerde aber auch in diesem Gremium nicht eindeutig – so zog sich die Entscheidung noch fast ein Jahr hin.

Lesen Sie in unserem Spezial alle Artikel zum Fall Högel


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politik will Begrüßungsgeld für junge Neu-Oldenburger verdoppeln

Studenten, die sich mit ihrem Hauptwohnsitz in Oldenburg anmelden, können Begrüßungsgeld beantragen. Bald soll es mehr geben und weitere Gruppen sollen davon profitieren. Den ...

Fähre als Ersatz für Huntebrücke in Oldenburg nicht in Sicht

Der Abriss der Huntebrücke in Oldenburg soll 2023 beginnen. Damit fällt auch eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer weg. Was ist aus der Idee geworden, per Fähre ...

Oldenburger Stadionfrage steht vor der Entscheidung

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann legt dem Stadtrat einen dreiteiligen Beschlussvorschlag für den Bau eines Fußballstadions neben der Weser-Ems-Halle vor. Die Beratung ...

Am Küstenkanal stehen nun fünf neue Häuser mit 73 Wohnungen

Vor zehn Jahren wurde das Grundstück am Küstenkanal an eine Immobiliengesellschaft verkauft. Nun stehen dort 73 neue Wohnungen. Wie viel Geld investiert wurde und wie viele Wohnungen ...

Wie diese Oldenburger den Central Park mit dem Bollerwagen erobern

Kohlfahrt- und Big Apple-Fans rollen im Januar mit einem 70 Jahre alten Bollerwagen durch den Central Park. Organisiert wird die Tour von einem Oldenburger. Mit dem Bollerwagen durch Eversten, ...

Wie man Hass in Poesie verwandelt

Sarah Bosetti ist meinungsstark. Deswegen schlägt ihr im Internet viel Hass entgegen. Wie man dem künstlerisch begegnen kann, zeigte die Kabarettistin in der Oldenburger ...

Mehrweg-Schale statt Styropor-Müll in Oldenburg

Oldenburger Gastronomen bieten auf Wunsch statt Kunststoff-Einwegverpackungen für die Essens- und Getränke-Mitnahme jetzt auch Mehrwegverpackungen, zumeist auch aus Kunststoff, an. Wie ...

Großer Kran in der Oldenburger Innenstadt ist abgebaut

Die Innenstadt erhält in der Haarenstraße 121 neue Wohnungen plus Einzelhandel. Der Rohbau ist abgeschlossen, jetzt läuft der Innenausbau. Der Terminplan für die Übergabe ...

Gute alte Tradition und eine Premiere

Am 6. Januar waren die Sternsinger unterwegs. Für Oldenburgs Oberbürgermeister ist das inzwischen Routine. Für eine andere Oldenburgerin war der Besuch eine Premiere. Premiere ...

Die Strick-Königin aus der Oldenburger Innenstadt dankt ab

„Wolle Lüschen“, das ist ein Stück Oldenburger Stadtgeschichte. Nach 45 Jahren plant Susanne Lüschen ihren Abschied aus der Langen Straße. Sie ...

Zwischen Handynacken und Bewegungsmangel

Medienkonsum, Gesellschaftsdruck und Bewegungsmangel: All das sind Ursachen für Verspannungen bei jungen Menschen. Oldenburger Physio- und Ergotherapeuten erklären, wie dem entgegengewirkt ...