Schüler, Pfleger, Schausteller – das wünschen sie sich für 2022

Artikel vom 06.01.2022

Chelsy Haß 

Neues Jahr, neues Glück: Die Hoffnung, dass 2022 ein gutes Jahr wird, ist überall groß. Bild: Symbolbild/123RF

Auch 2021 war für viele Berufsgruppen aufgrund der Corona-Pandemie kein einfaches Jahr. Unsere Redaktion hat mit einigen Oldenburgern gesprochen und gefragt, was sie sich 2022 wünschen.

OLDENBURG 2021 ist vorbei und damit auch das zweite Jahr, das wir in ungewohnten Umständen verbracht haben. Mit dem Jahreswechsel kommen auch Hoffnungen für 2022 auf. Viele Menschen hoffen darauf, dass die Corona-Pandemie bald Geschichte ist. Auch 2021 hatten es viele Menschen nicht einfach – aus den unterschiedlichsten Gründen.

Unsere Redaktion hat mit einigen gesprochen und gefragt, was sie sich für das neue Jahr wünschen.

Pflegerin

Bis Ende 2020 hat Nora Ortmann als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation des Evangelischen Krankenhauses in Oldenburg gearbeitet. „Die Arbeitsbelastung war extrem. Im Oktober 2020 habe ich mich dann auf der Arbeit mit Covid angesteckt“, erklärt sie. „Long Covid“ habe ihr lange zu schaffen gemacht, weshalb sie den Bereich wechselte und seitdem in der Anästhesiepflege im Pius Hospital arbeitet. „Ich würde mir für alle Kollegen, die auf den Stationen arbeiten wünschen, dass sie wieder mehr Zeit für die Patienten haben. Ich glaube, gerade die Momente zwischen den ,normalen’ Arbeitsabläufen sind das, was die Pflege ausmacht“, sagt Ortmann.

Schausteller

Michael Hempen ist Vorsitzender des Oldenburger Schaustellerverbands. Die letzten zwei Jahre waren für die Schausteller alles andere als einfach. „Wir hoffen für 2022 auf mehr Normalität und darauf, dass wir wieder Planungssicherheit bekommen“, sagt er. Denn derzeit befänden sich die Schausteller im „freien Fall“. Viele seien verunsichert und verzweifelt – dringend benötigte Rücklagen fehlen. „Wir warten auf ein Signal aus der Politik“, sagt Hempen.

Schüler

Julius Rabba, macht im nächsten Jahr Abitur am Herbartgymnasium in Oldenburg. „Für das neue Jahr wünsche ich mir, dass ich mein Abitur meistere und einen guten Schnitt erziele“, sagt der 19-Jährige. Er wünsche sich auch mehr Normalität. „Ich möchte unbeschwert Reisen und Dinge mit meinen Freunden nachholen, die 2020 und 2021 nicht möglich waren“, erklärt er. Auch wünsche er sich, dass Lockdowns und geschlossene Schulen der Vergangenheit angehören. Für 2022 habe sich Julius außerdem vorgenommen, noch umweltbewusster zu leben.

Brandmeister

Benjamin Ihben ist Brandmeister bei der Berufsfeuerwehr Oldenburg. Viel Zeit hat er 2021 im Oldenburger Impfzentrum in den Weser-Ems-Hallen verbracht, in dem bis Ende September Tausende Menschen gegen das Coronavirus geimpft wurden. „Das war eine noch nie dagewesene Situation für uns alle“, sagt er. Viele Kollegen der Berufsfeuerwehr würden auch jetzt noch tagsüber in den Impfpunkten der Stadt arbeiten und nachts zusätzlich Rettungseinsätze fahren. „2021 gab es viel Hoffnung und Euphorie, die immer wieder durch Rückschläge ausgebremst wurden. Doch die Menschen sind geduldig und tun viel dafür, dass das langersehnte Ende der Pandemie bald kommt“, sagt Ihben. Das sei auch einer seiner größten Wünsche. „Aber bis es endlich soweit ist, wünsche ich allen viel Kraft, Ausdauer und vor allem Gesundheit“, betont der Oldenburger.

Einzelhandel

„Im Einzelhandel gibt es den großen Wunsch nach mehr Klarheit vonseiten der Regierung“, sagt George Henry. Er arbeitet im Elektrohandel in Oldenburg. Vorabinformationen und das Wissen darüber, wie lange bestimmte Maßnahmen anhalten, seien wichtig um zu wissen, worauf man sich einstellen muss. „Die 2G-Regel im Einzelhandel, die es in Niedersachsen nur für ein paar Tage gab, ist ein gutes Beispiel dafür. Denn die Umsetzung solcher Regeln ist mit viel Aufwand verbunden, den wir auf uns nehmen, nur um dann einige Tage später wieder alles zu ändern“, so Henry.

Pastor

„Kirchengemeinden sind Orte des lebendigen Glaubens und der Gemeinschaft – oder sie sollten es wenigstens sein. Im vergangenen Jahr sind pandemiebedingt viele Aktivitäten nur sehr eingeschränkt möglich gewesen. Immer wieder haben mir Menschen erzählt, wie sehr sie dieses Zusammensein mit anderen schmerzlich vermisst haben“, sagt Christoph Fasse, Pastor der Ev.-luth. Kirchengemeinde Ohmstede. Als Pastor sei es sein Vorsatz, Wunsch und Hoffnung für das neue Jahr, Gemeinschaft ermöglichen zu können. Dabei gehe es ihm nicht darum, in eine Situation zurückzukehren, wie sie vor Corona war, „sondern vielmehr mit Ehren- und Hauptamtlichen kreativ neue Formen der Gemeinschaft zu entdecken. Bei allem Mühsamen und Tragischen, was uns das letzte Jahr beschert hat, bleibt auch die Erkenntnis, dass vieles möglich ist, wenn wir es noch einmal neu bedenken“.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Pizzawagen kehrt nach verheerendem Brand zurück

Im vergangenen Jahr war der Pizzawagen „Luciano’s“ in Oldenburg komplett abgebrannt. Jetzt ist er zurück auf dem Combi-Parkplatz an der Bremer Heerstraße. Der Brand auf ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Umfrage - Wie bewegt ihr euch im Internet? 

Das World Wide Web ist voller toller Dinge, Online-Shoppig, Informationen, Filme und Serien, Videos zum Handwerkern oder zum Schminken. Alles was das User-Herz begehrt. Das Internet birgt allerdings ...

Zehn Handymythen im Check

Über Smartphones erzählt man sich so einiges. In vielem steckt ein wahrer Kern, einiges ist grober Unfug und bei manchem liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Steffen ...

Ekel-Alarm – Das hilft gegen Mief und Maden in der Bio-Tonne

Wenn es im Sommer heiß wird, beginnt oft das große Krabbeln in der Biotonne. Darf Biotonnen-Pulver benutzt werden? Darf Zeitungspapier in den Biomüll? Die Oldenburger ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

„Es ist wichtig, dass sich Opfer aus dem Schatten bewegen“

An der Vorstellung des Jahresberichts der Stiftung Opferhilfe in Oldenburg beteiligte sich Landesjustizministerin Barbara Havliza. Ihr klarer Appell: „Nicht schweigen!“ „Es sind ...

„Leben und leben lassen“ gilt auch für Wespen

Wespen gehören zur warmen Jahreszeit dazu. Verschiedene Faktoren in den Jahreszeiten beeinflussen die Anzahl der Insekten. Mit den richtigten Tipps klappt das Zusammenleben meist ohne ...

Geflüchtete HIV-Positive in Oldenburg gut versorgt

1183 Personen aus der Ukraine sind derzeit in Oldenburg registriert und wohnhaft. Unter ihnen sind auch HIV-positive Menschen, über deren Versorgung sich Beteiligte jetzt ausgetauscht haben. Zu ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

Durch Sport das Selbstbewusstsein stärken

Sport und Spiel auf dem Sportplatz. Der Mädchentag in Oldenburg gibt den jungen Akteurinnen den Raum, sich den eigenen Fähigkeiten bewusst zu werden. Sport und Spiel gezielt einsetzten, um ...

Aktivisten ziehen die Reißleine und bauen Zelte ab

Das Oldenburger Klimacamp ist am Dienstag abgebaut worden. Die Entscheidung dazu sei kurzfristig gefallen. Auch die Anfeindungen der letzten Wochen haben dabei eine große Rolle gespielt. Die ...

Frauenfußball-Team kickt gegen Unterdrückung

Von einem Frauen-Fußballteam im Iran handelt der Film, der im Kinoladen Oldenburg gezeigt wird. Die leidenschaftlichen Fußballerinnen beschreiben ihren Kampf, ihre Erfolge und ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Befragung von Joe gibt Aufschlüsse über sein Verschwinden

Lange konnte Joe aufgrund seines Gesundheitszustands nicht befragt werden. Nun hat der Junge, der über eine Woche lang verschwunden war, mit der Oldenburger Polizei gesprochen. Vier Wochen sind ...