Schulexpress soll Sicherheit bei Oldenburger Schulweg erhöhen

Artikel vom 11.01.2022

Karsten Röhr

Sicherer zur Schule – eine erste Hilfe für die dunkle Jahreszeit ist bereits angekommen: Der Gemeinde Unfallversicherungsverband (GUV) hat für alle Kinder der Grundschule Krusenbusch Warnwesten verteilt – hier Enna (6) und Jonna (9), dahinter Schulleiterin Katrin Miethke und die GUV-Präventionsberaterin Theresa Wieting mit dem Elternratsvorsitzenden Klaas Krüger. Bild: Sascha Stüber

Die Situation für die Kinder an der Grundschule Krusenbusch ist durch Durchgangsverkehr und haltende Eltern gefährlich. Startpunkte für einen kurzen, gemeinsamen (Rest-)Weg sollen Abhilfe schaffen.

Unüberschaubar, hektisch und gefährlich – das ist die Situation vor und nach jedem Schultag am Dießelweg. Für die Kinder an der Grundschule Krusenbusch soll damit bald Schluss sein, durch die Einführung des Sicherheitsprojekts „Schulexpress“, voraussichtlich ab Ende Mai – falls noch weitere Förderer gefunden werden können.

Unterstützung angekündigt für das Projekt haben nach NWZ-Berichten über die Initiative bereits der GUV, die LzO, Schmacker und GZ Immobilienbau. Außerdem beteiligt sich der Bürgerverein Krusenbusch und die im Stadtteil ansässige Kinderärztin Dr. Ulrike Berthold. Für die Erst- bis Viertklässler würde es dann künftig Treff- und Haltepunkte für einen gemeinsamen Schulweg geben, die deutlich außerhalb der kritischen Zone lägen.

Die Situation

Seit Jahren beobachten Schulleitung, Kollegium und Elternrat im Bereich um die Grundschule „eine problematische Verkehrssituation“, heißt es in der Förderanfrage für den Schulexpresses, den Sponsoren jetzt ermöglichen wollen. „Speziell zu den Bring- und Abholzeiten ist neben dem Durchgangsverkehr auch immer wieder das Verhalten der Eltern gefährlich, die ihre Kinder im sogenannten Elterntaxi zur Schule fahren. Das Parken der Eltern im Halteverbot direkt vor der Schule oder das Halten zum Ein- und Aussteigen vermindert für Schulkinder die Einsicht in die Straße, sodass das Überqueren zu gefährlichen Situationen führt“, schreibt Marje Lück für den Verkehrsausschuss des Elternrats.

Nun sollen Haltestellen eingerichtet werden, an denen sich die Schüler treffen, um zu Fuß gemeinsam den Weg zur Schule zu bewältigen. So werde „der Verkehr drastisch minimiert, die Umwelt geschont und die Gefahr für alle Beteiligten verringert“, schreibt der Ausschuss. Mittlerweile gibt es in Oldenburg acht Schulen, die das Projekt nutzen.

Das Projekt

Die Bremerin Verena Nölle, Mutter von vier Kindern, hatte das Projekt schon 2004 im Bremer Stadtteil Borgfelde angestoßen (www.schulexpress.de) und seitdem die Umsetzung an Schulen in Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Österreich mit auf den Weg gebracht. Nölle war auf Einladung des Elternrats auch an der Grundschule Krusenbusch, um das Projekt vorzustellen.

Es ist ein Angebot an Eltern, die zum sicheren Schulweg ihrer Kinder beitragen wollen. Um die Grundschulen herum werden gut sichtbare Haltestellen eingerichtet, von denen die Kinder maximal 15 Minuten gemeinsam zu Fuß zur Schule gehen. Verena Nölle sagt: „So wird das Parken und Rangieren im Bereich der Schule vermieden und der Verkehr verteilt sich im Einzugsgebiet der Schule. Dadurch werden auch überflüssige Autokilometer vermieden.“

Warnwesten für Alle

Um die Schülerinnen und Schüler besser sichtbar zu machen und das Unfallrisiko gerade in der dunklen Jahreszeit zu senken, hat der Gemeindeunfallversicherungsverband (GUV) Oldenburg gerade bereits für alle Kinder der Grundschule Krusenbusch Sicherheitswesten übergeben. Der Elternrat ist dafür dankbar, denn die Situation ist prekär, so der Elternratsvorsitzende Klaas Krüger: „Wir sehen Handlungsbedarf und versuchen die Eltern mit konkreten Aktionen auf ihr Verhalten aufmerksam zu machen, zum Beispiel stehen wir in den ersten Wochen nach Schulbeginn mit gelben Regenschirmen und Westen ausgestattet am Schulweg.“

GUV und Schule

Theresa Wieting, Präventionsberaterin des GUV, sagt: „Kinder sind – gerade bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen – wegen ihrer Größe besonders gefährdet übersehen zu werden. Sie haben auch ein anderes Gefahrenbewusstsein und das Richtungshören ist noch nicht ausgeprägt.“ Mit den Sicherheitswesten würden sie „bereits aus 140 Meter Entfernung von 140 Metern wahrgenommen, in dunkler Kleidung erst ab 25 Metern“.

Schulleiterin Katrin Miethke sagt: „Im Sinne der Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler begrüße ich das aktive Engagement des Verkehrsausschusses und die Unterstützung durch den GUV Oldenburger, Träger der gesetzlichen Schülerunfallversicherung, sehr.“

Infos, auch für Förderer, gibt Marje Lück über marjelueck@gmx.net.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Pizzawagen kehrt nach verheerendem Brand zurück

Im vergangenen Jahr war der Pizzawagen „Luciano’s“ in Oldenburg komplett abgebrannt. Jetzt ist er zurück auf dem Combi-Parkplatz an der Bremer Heerstraße. Der Brand auf ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Umfrage - Wie bewegt ihr euch im Internet? 

Das World Wide Web ist voller toller Dinge, Online-Shoppig, Informationen, Filme und Serien, Videos zum Handwerkern oder zum Schminken. Alles was das User-Herz begehrt. Das Internet birgt allerdings ...

Zehn Handymythen im Check

Über Smartphones erzählt man sich so einiges. In vielem steckt ein wahrer Kern, einiges ist grober Unfug und bei manchem liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Steffen ...

Ekel-Alarm – Das hilft gegen Mief und Maden in der Bio-Tonne

Wenn es im Sommer heiß wird, beginnt oft das große Krabbeln in der Biotonne. Darf Biotonnen-Pulver benutzt werden? Darf Zeitungspapier in den Biomüll? Die Oldenburger ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

„Es ist wichtig, dass sich Opfer aus dem Schatten bewegen“

An der Vorstellung des Jahresberichts der Stiftung Opferhilfe in Oldenburg beteiligte sich Landesjustizministerin Barbara Havliza. Ihr klarer Appell: „Nicht schweigen!“ „Es sind ...

„Leben und leben lassen“ gilt auch für Wespen

Wespen gehören zur warmen Jahreszeit dazu. Verschiedene Faktoren in den Jahreszeiten beeinflussen die Anzahl der Insekten. Mit den richtigten Tipps klappt das Zusammenleben meist ohne ...

Geflüchtete HIV-Positive in Oldenburg gut versorgt

1183 Personen aus der Ukraine sind derzeit in Oldenburg registriert und wohnhaft. Unter ihnen sind auch HIV-positive Menschen, über deren Versorgung sich Beteiligte jetzt ausgetauscht haben. Zu ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

Durch Sport das Selbstbewusstsein stärken

Sport und Spiel auf dem Sportplatz. Der Mädchentag in Oldenburg gibt den jungen Akteurinnen den Raum, sich den eigenen Fähigkeiten bewusst zu werden. Sport und Spiel gezielt einsetzten, um ...

Aktivisten ziehen die Reißleine und bauen Zelte ab

Das Oldenburger Klimacamp ist am Dienstag abgebaut worden. Die Entscheidung dazu sei kurzfristig gefallen. Auch die Anfeindungen der letzten Wochen haben dabei eine große Rolle gespielt. Die ...

Frauenfußball-Team kickt gegen Unterdrückung

Von einem Frauen-Fußballteam im Iran handelt der Film, der im Kinoladen Oldenburg gezeigt wird. Die leidenschaftlichen Fußballerinnen beschreiben ihren Kampf, ihre Erfolge und ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Befragung von Joe gibt Aufschlüsse über sein Verschwinden

Lange konnte Joe aufgrund seines Gesundheitszustands nicht befragt werden. Nun hat der Junge, der über eine Woche lang verschwunden war, mit der Oldenburger Polizei gesprochen. Vier Wochen sind ...