Sie verschaffen Müttern eine Atempause

Artikel vom 14.08.2023

Friederike Liebscher

Die Familienpatinnen schenken Eltern, die an ihre Grenzen gelangen, einmal in der Woche ihre Zeit. Bild: Friederike Liebscher

Eltern mit kleinen Kindern gelangen manchmal an ihre Grenzen. In Oldenburg unterstützen Familienpatinnen in herausfordernden Situationen. Sie schenken Zeit zum Ausruhen – schon zwei Stunden können viel bedeuten.

Oldenburg - Warum eine Familie mit Kindern Hilfe braucht, ist immer unterschiedlich. Und genauso unterschiedlich sind auch die Geschichten, die die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes Katholischer Frauen (SKF) zu erzählen haben. Sie bleiben in diesem Text anonym, um die Privatsphäre der Familien, in denen sie mithelfen, zu schützen. Was sie bei ihrer Arbeit erleben, bereichert sowohl die Mütter und Kinder, die sie einmal die Woche besuchen, aber auch sie selbst.

„Mutter sehr gefordert“

Frau B.-H.: „Ich betreue gerade eine Familie mit Zwillingen. Beide sind Frühchen und hatten Komplikationen. Noch immer stehen Termine in der Klinik an. Die Mutter ist sehr gefordert, da ihr Mann viel arbeitet. Als ich das erste Mal kam, hatte sie schon in der Tür Tränen in den Augen. Kein Mensch kann ihr ihre Aufgabe abnehmen. Wenn ich komme und mich um die Babys kümmere, hat sie aber ein paar Stunden Zeit, neue Kraft zu schöpfen, sich mal auszuruhen, in Ruhe zu duschen. Auch unsere gemeinsamen Gespräche sind wichtig.“ 

Eltern machen den ersten Schritt

Die Begleitung der Familienpaten dauert im Schnitt ein Jahr, manchmal auch länger. Die Eltern melden sich – oft durch Vermittlung von Kinderkrankenschwestern oder Hebammen – selbst beim SKF. Das Erstgespräch führt dann Koordinatorin Marina Tihen. „Der erste Schritt kommt von den Eltern. Das ist wichtig, denn es soll kein Druck aufgebaut werden. Wir gehen ohne Erwartungen in eine Familie. Es muss nichts geputzt sein“, sagt sie. „Wir wollen den Eltern Zeit und Raum geben und sie im Alltag begleiten.“

„Neuanfang gefunden“

Frau B: „In meiner letzten Familie hatte die Mutter ein Baby, das sehr viel geschrien hat. Es gab auch noch ein älteres Kind, um das ich mich bei meinen Besuchen gekümmert habe. Man kann schon in zwei oder drei Stunden viel erreichen und bekommt auch viel zurück, finde ich. Auch das Reden hilft. Ich habe die Frau dann auch bei der Suche nach einem neuen Kinderarzt unterstützt. Am Ende hatte sie einen Neuanfang gefunden.“

Elf Helferinnen

Die momentan elf Familienpatinnen treffen sich einmal im Monat, tauschen sich aus oder bekommen fachliche Informationen. „Unser Angebot wurde eigentlich für alleinerziehende Mütter ins Leben gerufen“, sagt Marina Tihen. „Es ist für Frauen, die mit ihren Sorgen allein sind. Wir sind für alle offen, die Religion ist nicht wichtig.“ Auch nicht alle Patinnen sind katholisch. Das Angebot wird vom SKF und der Stadt Oldenburg finanziert.

„Für die Mutter da“

Frau R.: „Ich war zuletzt bei einer Familie, die das fünfte Kind bekommen hat. Ich hatte sie schon beim vierten Kind betreut. Da sich das Baby nicht gut von anderen betreuen ließ, waren vor allem die Gespräche mit der Mutter wichtig.“

Frau V.: „Ich habe hier im Frühjahr neu begonnen. Momentan besuche ich eine alleinerziehende Mutter mit Kind. Sie hat dann Zeit für sich. Ich finde es schön, mich auch nach meinem Berufsleben einzubringen. Ich kann meine Erfahrungen einbringen und manche neue gewinnen.“

Frau F.: „Meine Familie kommt aus dem Ausland, ich finde es immer wieder toll, so viel über kulturelle Unterschiede zu erfahren. Man kann über den Tellerrand gucken.“

Noch Patinnen und Paten gesucht

Im vergangenen Jahr haben die Patinnen des SKF 14 Familien mit insgesamt 34 Kindern betreut. Dabei waren neun Elternpaare und fünf alleinerziehende Mütter. Wer Interesse hat, eine Familie in Oldenburg eine Zeit lang zu begleiten, kann das Team des SKF noch unterstützen. Sie werden auf ihre Tätigkeit vorbereitet und durch Fachkräfte begleitet und fortgebildet.

Kontakt – sowohl für interessierte Familien als auch für potentielle Paten – unter Telefon 0441/25024.

www.skf-oldenburg.de


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

17.000 Menschen setzen in Oldenburg ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Tausende auf dem Oldenburger Schlossplatz, schließlich sogar 17.000 Menschen bei einem Umzug durch die Stadt: Der Protest gegen Rechtsextremismus ist friedlich geblieben – aber ...

Ehemalige vom VfB Oldenburg wünschen sich neues Stadion in Donnerschwee

Ehemalige Spieler vom VfB und VfL Oldenburg sprechen sich für den Bau eines Fußballstadions in Donnerschwee neben der Weser-Ems-Halle aus. Dafür nennen sie viele ...

Was Fynn Kliemann zur Maskenaffäre sagt – und was Gründer und Sportler gemeinsam haben

Bei einem Treffen der Gründerszene in Oldenburg ging es um Erfolgswillen, mentale Gesundheit, aber auch darum, wie es für den Unternehmer und Youtuber Fynn Kliemann und sein Kliemannsland ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Krogmann zu Flüchtlingszahlen: Auch bei uns sind Möglichkeiten endlich

Oldenburg habe bisher viel geleistet, um geflüchtete Menschen aufzunehmen und zu integrieren. Aber auch hier seien die Möglichkeiten irgendwann erschöpft, warnt Oberbürgermeister ...

TV-Bekanntheiten geben in Oldenburg ersten Hinweis auf neues Zuhause

Konny und Manuela Reimann sind zurück in Deutschland. Und haben ihr neues Buch „Einfach machen“ dabei. Auf ihrer „Sabbeltour“ in Oldenburg wird auch das Geheimnis um die ...

Tausende tauschen sich in Oldenburg glücklich

Der Markt der Nachhaltigkeit am Samstag im Oldenburger Core war ein großer Erfolg. Tausende kamen und tauschten Kleidung und andere Dinge untereinander. Oldenburg - „Tausch Dich ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Wilde Schlägerei vor Imbiss beim Stadtfest

Mindestens zehn Personen sind beim Stadtfest in Oldenburg vor einem Imbiss heftig aneinandergeraten – schlugen mit Tischen und Stühlen aufeinander ein. Die Polizei konnte Schlimmeres ...