So stark senkt EWE zum 1. Juli Preise für Strom und Gas

Artikel vom 10.05.2023

Jörg Schürmeyer

Die EWE senkt zum 1. Juli den Strom- und Gaspreis in der Grundversorgung. Bild: Alexander Stein auf Pixabay 

Auf der Bilanzpressekonferenz Ende April hatte EWE-Vorstandschef Stefan Dohler eine Senkung der Preise für Strom und Gas zum 1. Juli bereits angekündigt, am Montag nun hat der Oldenburger Energiekonzern Details bekanntgeben.

Demnach sinkt in der Grundversorgung beim Strom der Arbeitspreis, also der Preis pro Kilowattstunde, um rund vier Prozent von derzeit brutto 40,96 Cent auf 39,23 Cent. Der jährliche Grundpreis von brutto 199,55 Euro bleibe unverändert. Ein Durchschnittshaushalt (Jahresverbrauch: 2800 Kilowattstunden) spart damit nach EWE-Angaben ab 1. Juli gegenüber dem aktuellen Preis etwa vier Euro im Monat. Damit liegt der EWE-Strompreis in der Grundversorgung ab Juli auch knapp unter dem Wert von 40 Cent/Kilowattstunde, ab dem die staatliche Preisbremse greift.

Zweite Senkung in diesem Jahr

Nachdem die EWE im vergangenen Jahr den Strompreis mehrfach erhöht hatte, bedeutet die nun zum 1. Juli angekündigte Preisreduzierung die zweite in diesem Jahr. Bereits zum 1. April hatte der Oldenburger Versorger den Preis in der Grundversorgung gesenkt. Gegenüber dem zu Jahresbeginn geltenden Arbeitspreis (49,97 Cent) sei der ab Juli geltende Arbeitspreis um 22 Prozent niedriger.

Der Gaspreis sinkt in der Grundversorgung pro Kilowattstunde nach EWE-Angaben zum 1. Juli um rund fünf Prozent von aktuell brutto 14,71 Cent auf 13,92 Cent. Gegenüber dem Arbeitspreis der noch zu Beginn des Jahres galt (17,47 Cent), sei der ab Juli gültige Arbeitspreis um rund 20 Prozent niedriger. Der jährliche Grundpreis bleibe unverändert bei brutto 182,28 Euro. Ein Durchschnittshaushalt (Jahreserbrauch: 17.500 Kilowattstunden) spart laut EWE mit dem ab 1. Juli gültigen Gaspreis gegenüber dem aktuellen etwa 11,50 Euro im Monat. Nicht berücksichtigt ist dabei die staatliche Preisbremse von 12 Cent. Da der EWE-Gaspreis auch ab 1. Juli noch über diesem Wert liegt, greift diese bei der EWE-Gasgrundversorgung weiterhin.

„Wie angekündigt beobachten wir die Marktentwicklung sehr genau und geben, sobald es möglich ist, sinkende Beschaffungskosten an unsere Kunden weiter“, wird der neue EWE-Marktvorstand Christian Friege in einer Unternehmensmitteilung zitiert. „Aktuell sehen wir, dass sich der Energiemarkt weiterhin entspannt und können so nach der Preissenkung zum April dieses Jahres die Preise zum ersten Juli erneut senken.“ Insgesamt profitieren nach EWE-Angaben rund 315.000 Strom- und 165.000 Gaskunden von der Preissenkung zum 1. Juli.

Mehrheit mit Sonderverträgen

Die Mehrheit der rund 1,4 Millionen Strom- und 700.000 Gaskunden bei EWE ist allerdings nicht in der Grundversorgung, sondern besitzt Sondervertragstarife, in der Regel sind das Laufzeitverträge mit Preisgarantie. Für seine Laufzeitverträge hatte der Oldenburger Energiekonzern die Preise bereits Ende April reduziert. So sank der Tarif „Strom Zuhause 12“ von 40,63 Cent/Kilowattstunde auf 35,27 Cent/kWh und der Tarif „Gas Zuhause 12“ von 14,71 Cent/kWh auf 11,92 Cent/kWh - sie sind also jeweils günstiger als die Grundversorgung. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass bei Laufzeitverträgen die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preise bis zum Ende der Vertragslaufzeit gelten. Erst danach können Kunden also Laufzeitverträge mit den aktuell günstigeren Konditionen abschließen.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Polizei sucht nach Überfall in Oldenburg mit Hubschrauber nach Tätern

Zwei bewaffnete Männer dringen in einen Kiosk in Oldenburg-Eversten ein und rauben Geld aus der Kasse. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein, um die Täter zu finden – doch ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Mit starkem Zeichen den Helfern helfen

Komme ich heute gesund von der Arbeit? Das müssen sich Einsatzkräfte in den Rettunsgdiensten und Feuerwehrleute in Oldenburg immer häufiger fragen. Sie werden als Helfer Opfer von ...

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...

EVANGELISCHE KIRCHE: Alter wertschätzen lernen: „Am Ende stehen wir immer vor einem reichen Leben“

Anzeige

17.000 Menschen setzen in Oldenburg ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Tausende auf dem Oldenburger Schlossplatz, schließlich sogar 17.000 Menschen bei einem Umzug durch die Stadt: Der Protest gegen Rechtsextremismus ist friedlich geblieben – aber ...