So will der neue Pflegedirektor Beschäftigte gewinnen und halten

Artikel vom 28.08.2023

Anja Biewald

Andreas Fischer (48) ist der neue Pflegedirektor am Oldenburger Klinikum. Ihm sind 1300 Mitarbeiter der Pflege unterstellt. Er spricht über die schwierige Lage in der Pflege und positive Entwicklungen. Bild: Anja Biewald

Andreas Fischer ist der neue Pflegedirektor am Oldenburger Klinikum und verantwortlich für 1300 Mitarbeiter. Eine seiner wichtigsten Aufgaben wird sein, Fachkräfte zu gewinnen. Wo er ansetzen will

Oldenburg - Die Bilder mit den Wahrzeichen dreier Städte an der Wand seines ansonsten recht nüchternen Büros spiegeln die drei entscheidenden Arbeitsorte seines Lebens wider: Wuppertal, Düsseldorf und jetzt Oldenburg. „Mo(e)in Klinikum“ steht auf dem Kaffeepott neben Tastatur und zwei Handys. Er trinkt ihn schwarz und reichlich davon. Das Teetrinken wird er sich auch als Neu-Oldenburger nicht angewöhnen. Ans „Moin“ als Allzeit-Gruß hingegen schon: „Kannte ich nicht, aber finde ich gut“, sagt Andreas Fischer. Er ist der neue Pflegedirektor des Klinikums und seit Anfang August auf Tuchfühlung mit Stadt und Personal.

Nähe zur Basis

Für 1300 Beschäftigte in der Pflege ist Andreas Fischer in seiner Position verantwortlich. Er hat die Ärmel seines hellblauen Hemdes aufgekrempelt, Wetter und Aufgaben erfordern es. Für die Pflege sind es schwierige Zeiten. Wirtschaftlich muss Andreas Fischer arbeiten, Fachkräfte und Hilfskräfte auf einem leergefegten Arbeitsmarkt gewinnen und halten. „Ich will wissen, was der Mitarbeiter sich wünscht“, so der 48-Jährige, der von sich sagt, den Kontakt zur Basis nicht verloren zu haben: „Ich führe nicht vom Elfenbeinturm aus. Von mir gibt es ein klares ,Ja’ zur Basis, Nähe ist mir ein echtes Anliegen. Ich habe selbst lange genug an der Basis gearbeitet.“

„Unwürdige Bedingungen“

Als er selbst noch auf den Stationen gearbeitet hat, „habe ich mir oft gewünscht, dass der Chef mal guckt“, sagt der gebürtige Sachse: „Ich will diesen persönlichen Eindruck haben.“ Er will sich blicken lassen im Klinikum, ins Gespräch kommen.

Dass die Belegschaft – wie zuletzt bei den Kundgebungen im Laufe der Tarifverhandlungen –, nicht nur nach mehr Geld, sondern auch nach mehr Personal und dadurch besseren Arbeitsbedingungen ruft, ist Andreas Fischer natürlich bekannt: „Es geht um Entlastung. In der Pflege wurde aufgrund falscher Entscheidungen jahrelang Personal abgebaut, jetzt haben wir den Fachkräftemangel. Wir können nicht alle Betten belegen, uns nicht voll entfalten. Die Pflege arbeitet teils unter unwürdigen Bedingungen. Da schließe ich mich den Forderungen vollumfänglich an.“

Die Herausforderung liege darin, die Stationen quantitativ und qualitativ ausreichend gut mit Personal auszustatten: „Dabei geht es auch darum, alternative Berufsgruppen zur Unterstützung des Pflegepersonals einzuflechten. Wir brauchen einen Qualifikationsmix.“

Gute Nachwuchswerbung

Genauer hingucken will Fischer im Klinikum bei denen, die das Haus verlassen – vor allem bei Mitarbeitern, die lange an Bord waren: „Was können wir anders machen, um Leute zu halten? Wir müssen uns für die Gründe interessieren, warum jemand geht.“ Denn zu halten sei das Personal nicht über monetäre Anreize, sondern durch Zufriedenheit.

In seinen ersten Wochen im Klinikum habe er viel gesehen, was ihm gut gefalle. Die Ausbildungskoordination mit eigener Stelle sei so ein Beispiel: Potenzieller Fachkräftenachwuchs, der über ein Freiwilliges Soziales Jahr an die Pflege herangeführt werde, von anderen Aufgaben freigestellte Praxisanleiter für die Auszubildenden, Trainee-Programm, um eventuelle Defizite in der Praxis nach der Ausbildung auszumerzen, gute Kontakte zur Pflegeschule. Und: „Das internationale Recruiting läuft hervorragend, nicht nur bei der fachlichen Integration, sondern auch der sozialen. Das habe ich so noch nicht gesehen.“

Arbeiten will Fischer an der internen Kommunikation: „Da müssen wir transparent sein. Die Mitarbeiter müssen verstehen, warum etwas gemacht wird.“

Zur Person

Andreas Fischer hat in der Pflege sämtliche Hierarchien durchlaufen. Seine Ausbildung als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger absolvierte Fischer am Bethesda Krankenhaus in Wuppertal, wo er von 1997 bis 2006 auf der Station für Neurochirurgie und später in der Notaufnahme tätig war. Danach übernahm er an diesem Krankenhaus seine erste leitende Position in der Pflege für die interdisziplinäre Notaufnahme und Terminambulanz. Ab 2015 wirkte er dort zunächst als Pflegebereichsleiter, kommissarischer Pflegedienstleiter und von 2016 bis 2020 als Pflegedienstleiter.

Zuletzt war er als pflegerischer Leiter im Bereich operative Medizin am Universitätsklinikum Düsseldorf tätig und hatte dort 1300 Pflegekräfte und 55 Stationsleitungen unter sich. Auch in Oldenburg sind es 1300 Pflegekräfte, für die der 48-Jährige am Klinikum verantwortlich ist. Fürs Klinikum habe er sich aufgrund der Position als Pflegedirektor, mit der Selbstbestimmtheit einhergeht, und der Zukunftsvision entschieden. Fischer hat ein Studium in Pflegemanagement abgeschlossen und macht gerade seinen Abschluss im Masterstudium im Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie an der Bergischen Universität Wuppertal.

In seiner Freizeit fährt Andreas Fischer gerne Rad: Damit erkundet er aktuell seine neue Stadt und Oldenburgs Umland. Dem 48-Jährigen gefällt Oldenburg, sein erstes Ols hat er schon getrunken und gemütlich mit seiner Frau am Hafen gesessen. Sie will im Winter nachkommen und ebenfalls nach Oldenburg ziehen, dann endet die Pendelei an den Wochenenden zwischen Oldenburg und dem derzeitigen Wohnort Wuppertal.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...

17.000 Menschen setzen in Oldenburg ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Tausende auf dem Oldenburger Schlossplatz, schließlich sogar 17.000 Menschen bei einem Umzug durch die Stadt: Der Protest gegen Rechtsextremismus ist friedlich geblieben – aber ...

Ehemalige vom VfB Oldenburg wünschen sich neues Stadion in Donnerschwee

Ehemalige Spieler vom VfB und VfL Oldenburg sprechen sich für den Bau eines Fußballstadions in Donnerschwee neben der Weser-Ems-Halle aus. Dafür nennen sie viele ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

Was Fynn Kliemann zur Maskenaffäre sagt – und was Gründer und Sportler gemeinsam haben

Bei einem Treffen der Gründerszene in Oldenburg ging es um Erfolgswillen, mentale Gesundheit, aber auch darum, wie es für den Unternehmer und Youtuber Fynn Kliemann und sein Kliemannsland ...