Stadt schlägt Achterdiek als Fahrradstraße vor

von Patrick Buck

Ein typisches Bild: Viele Fahrradfahrer sind auf dem Achterdiek unterwegs, immer wieder überholt werden sie von Autos. BILD: Patrick Buck

Folge wäre Vorrang für Radfahrer – Beliebte Ausflugs- und Verbindungsroute

OLDENBURG. (pab) Für Fahrradfahrer ist er wie gemacht: Der Achterdiek verbindet den Niedersachsendamm auf fast gerader Linie mit dem südlichen Ende der Hundsmühler Straße und der Hunoldstraße in Hundsmühlen.

Sowohl als Ausflugsroute als auch als schnelle Verbindung in die Innenstadt ist die Straße gern genutzt – allerdings auch von Autofahrern. Dagegen will die Stadt offenbar ein Zeichen setzen.

Vorrang für Radfahrer

Wie der Leiter des Amts für Klimaschutz und Mobilität Norbert Korallus im Verkehrsausschuss mitteilte, schlägt die Stadt vor, den Achterdiek zur Fahrradstraße zu machen. Aus der Anliegerschaft habe es den Wunsch nach einer Sperrung für den Fremdautoverkehr gegeben. Davon hält die Stadt allerdings grundsätzlich wenig. Solche Beschlüssen könnten Begehrlichkeiten in anderen vom Verkehr stark betroffenen Straßen wecken.

Als Alternative legt die Verwaltung nun die Ausweisung als Fahrradstraße vor. Die Folge wäre, dass Fahrräder am Achterdiek Vorrang hätten, sie dürften dann auch grundsätzlich nebeneinander fahren. Für Autos und andere Fahrzeuge kann die Straße zusätzlich freigegeben werden (wovon in diesem Fall auszugehen ist).

Es gilt allerdings maximal Tempo 30, ein Überholen ist innerorts mit einem Sicherheitsabstand von 1,50 Meter erlaubt. Das könnte Autofahrer besonders im südlichen Abschnitt des Achterdiek ausbremsen.

Beliebtes Ausflugsziel

Dort ist die Straße nach Angaben der Verwaltung lediglich zwischen 3,50 und 4,50 Meter breit (weiter nördlich 4,50 bis 5,50 Meter). Genau das dürfte allerdings die Intention der Stadt sein: Dass die Autofahrer lieber über den Westfalendamm fahren. Allerdings gibt es nicht nur den Durchgangsverkehr, sondern auch diejenigen Autofahren, die den Achterdiek als Ausflugsziel gezielt ansteuern und dort parken, zum Beispiel Jogger, Spaziergänger und Wassersportler.

Laut Norbert Korallus wäre eine Ausweisung als Fahrradstraße über eine Beschilderung kurzfristig möglich. Später könne man dann schauen, ob zur Unterstützung bauliche Veränderungen nötig sind.

In der Fahrradstraße Haarenufer zum Beispiel wurden im Laufe der Jahre die Parkplätze am Straßenrand gestrichen.

Da die Verwaltung das Thema spontan und ohne eigenen Tagesordnungspunkt im Ausschuss vorlegte, äußerte sich die Politik noch nicht zu dem Vorschlag. Er soll im nächsten Verkehrsausschuss im Juni diskutiert werden.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Ex-Bischof Janssen wird Inselpastor

WANGEROOGE – Wahl ist getroffen. Der frühere Oldenburger Bischof Jan Janssen wird neuer Inselpastor auf Wangerooge. Die Entscheidung des Wangerooger Gemeindekirchenrats wurde am Sonntag im ...

Gartenarbeit hält ihn fit und jung

OLDENBURG – Gartenarbeit hält fit und jung. Ein Beispiel dafür ist Heiko Wandscher. 3.500 Quadratmeter ist sein Grundstück an der Hunte am Achterdiek groß, von dem 2.500 ...

Der laute Ruf nach Akzeptanz

OLDENBURG – Über Oldenburg wehen die Regenbogenfahnen – um grundsätzlich ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz zu setzen, aber auch, weil der Christopher Street Day (CSD) ...

Saubere Arbeit seit 25 Jahren

OLDENBURG/red – 70.000 Tonnen Abfälle, zweieinhalb Millionen Mülltonnen-Leerungen, 675.000 zurückgelegte Fahrzeug-Kilometer bei der Abfallsammlung und Straßenreinigung, ...

Banken-Fusion in Oldenburg

OLDENBURG – Die Volksbank Oldenburg und die Raiffeisenbank Oldenburg wollen 2022 zur „Oldenburger Volksbank eG“ fusionieren, wie die Vorstände der beiden Genossenschaftsbanken ...

Über ein Leben als „Multi-Aktivistin“

HUNTLOSEN/OLDENBURG – „Ich wusste was ich will, für was ich einstehe und das wollte ich tun“. So fasst die 90-jährige Käthe Nebel ihr bisheriges Leben zusammen, das ...

Entschiedenes Nein zum Antisemitismus

Zsolt Balla ist erster Militärrabbiner der Bundeswehr – Vortrag vor Offizieren der Panzerdivision

Buntes Leben hinter alten Mauern

OLDENBURG – Man stelle sich vor, das Angebot des Abbruchunternehmens, das Johann Hilbers, genannt Hans-Gerd 2006  angefordert hatte, wäre günstiger gewesen. Dann würde die ...

Hoffnung auf Verbesserung

OLDENBURG – Die Verkehrssituation in Ofenerdiek im Umfeld des Bahnübergangs Am Stadtrand ist seit vielen Jahren nicht nur den Anwohnern ein Dorn im Auge. Auch viele Pendler leiden unter ...

Kampf um Supermarkt

OLDENBURG – Für die Gastronomen mit einer Idee für neue Produkte ist es wohl der ganz große Traum: Der „Platz im Regal“ im Supermarkt. Doch genau diese Plätze ...

Pupsi kann Speedy Gonzales nicht stoppen

Charmant-lustiges Schneckenrennen in Oldenburg macht Lust aufs Festival Speedy Gonzales schießt zuerst ...

Polizei geht gegen Autoposer in Oldenburg vor

Beamte stellen Fahrzeuge sicher – 34 Ordnungswidrigkeiten und eine Beleidigung

Parkplatz droht einzustürzen

OLDENBURG – Schreck in der Morgenstunde für die Marktkaufleute vom Wochenmarkt: Als sie am Dienstag ihre Kleinlaster wie gewohnt auf dem Parkplatz zwischen der „Alten ...