Uni Oldenburg macht Lehrkräfte fit für sonderpädagogische Förderung

Artikel vom 20.05.2022

Anke Brockmeyer

Haben das neue Format für die sonderpädagogische Weiterbildung ins Leben gerufen (von links): Marie-Christine Vierbuchen, Clemens Hillenbrand, Manuel Karczmarzyk, Heinrich Ricking und Heinke Röbken.
Bild: Sascha Stüber

Immer mehr Kinder haben einen erhöhten Förderbedarf. Darauf reagiert die Uni Oldenburg jetzt mit ihrem Weiterbildungsangebot „Schulische Sonderpädagogik“. Die Nachfrage ist groß.

Der Bedarf an sonderpädagogischen Fachkräften steigt immer weiter an. Mit dem neuen Format der Weiterbildung „Schulische Sonderpädagogik“ will die Universität Oldenburg diese Qualifizierungslücke schließen – und trifft damit offensichtlich einen Nerv: Der erste Durchgang ist mit 25 Teilnehmenden aus ganz Niedersachsen ausgebucht, er richtet sich an Lehrkräfte an Einrichtungen in freier Trägerschaft.

„Mit unserem neuen Angebot reagieren wir auf den Bedarf“, so Heinrich Ricking, gemeinsam mit Clemens Hillenbrand wissenschaftliche Leitung des Programms. Ricking und Hillenbrand sind Professoren für Sonderpädagogik, sie werden von Manuel Karczmarzyk, Abteilungsleiter wissenschaftliche Weiterbildung an der Oldenburger Uni, und Marie-Christine Vierbuchen, Professorin für Sonderpädagogik des Lernens an der Uni Flensburg, unterstützt.

Erhöhter Förderbedarf

„Wir haben eine deutliche Zunahme von Schülerinnen und Schülern mit erhöhtem Förderbedarf“, erklärt Hillenbrand die Notwendigkeit der Weiterbildung. „Im Zuge der Inklusion hat man weitaus mehr Kinder entdeckt, die Unterstützung brauchen.“ Die Zahlen seien von fünf Prozent von Schülern mit Förderbedarf auf nun sieben Prozent gestiegen (siehe „Mehr zum Thema!). Um Kinder, die schlechtere Lernbedingungen mitbringen, optimal fördern zu können, sei eine sonderpädagogische Expertise vonnöten, betont Heinke Röbken, Direktorin des Centers für lebenslanges Lernen an der Uni (C3L), an dem die Weiterbildung angesiedelt ist.

„Wir haben oft pädagogische Fachkräfte, denen aber die sonderpädagogische Seite fehlt.“ Ohne die aber geht es nicht, das wird den Dozenten immer wieder gespiegelt: Die Teilnehmenden an der Weiterbildung möchten mehr wissen zu Strategien, wie sie Kinder mit besonderem Bedarf fördern, sie motivieren und deren Konzentration stärken können. Dabei erwarten sie eines: alltagstaugliche Methoden. „Wir arbeiten ständig mit einer Brücke von der Theorie zur Praxis“, nennt es Heinrich Ricking.

Das Kickoff der Weiterbildung war online am 28. März, am vergangenen Wochenende haben sich die Teilnehmenden im Alter von 28 bis 55 Jahren zum ersten Mal zu einer Präsenzphase in Oldenburg getroffen. Das gesamte Programm umfasst sechs Module, die mit dem Diplom of Advanced Studies abschließen. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmerinnen leisten viel, die Motivation ist hoch“, betont Manuel Karczmarzyk: Rund zehn Stunden investieren sie pro Woche neben ihrer Berufstätigkeit, hinzu kommen die Präsenzphasen.

Weiterbildung wichtig

Da die Weiterbildung nicht staatlich gefördert wird, müssen viele sie aus der eigenen Tasche bezahlen. Dabei wäre es wichtig, dass gerade jene Pädagogen, die schon länger im Berufsleben stehen, sich hier weiterbilden, sind sich die Experten einig. Denn sie sind – anders als heutige Studierende – noch nicht auf das Thema Inklusion vorbereitet worden. „Um Kinder mit erhöhtem Förderbedarf zu begleiten, braucht man spezielle Handlungsstrategien – das geht nicht intuitiv“, macht Vierbuchen deutlich.

Mehr zum Thema

Inklusive Schule bedeutet, dass im Klassenverband Kinder mit und ohne besonderen Förderbedarf unterrichtet werden. In Niedersachsen ist die inklusive Schule im Schuljahr 2018/2019 in den Schuljahrgängen 1 bis 10 der öffentlichen allgemein bildenden Schulen eingeführt worden. Inklusiv arbeitende Schulen erhalten zusätzliche Stellen, um dem erhöhten Förderbedarf gerecht zu werden.

Die Zunahme des Förderbedarfs erklären Fachleute damit, dass durch die Inklusion auch in den allgemeinbildenden Schulen Sonderpädagogen arbeiten, die mit besonders geschultem Blick mehr Auffälligkeiten frühzeitig erkennen. Doch es fehlen Fachkräfte – der Verband Erziehung und Wissenschaft spricht von 127.000 fehlenden Lehrkräften insgesamt bis zum Jahr 2035.

In den USA wurde die inklusive Beschulung vor 25 Jahren eingeführt. Dort ist die Rate der Kinder, bei denen ein sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde, seither von sieben auf elf Prozent gestiegen.

Die Weiterbildung „Schulische Sonderpädagogik“ an der Uni Oldenburg besteht aus sechs Modulen, die auch einzeln absolviert werden können. Sie richtet sich an Mitarbeiter an Bildungsstätten in freier Trägerschaft. Das gesamte Programm umfasst 60 Kreditpunkte und dauert anderthalb Jahre.

Teilnahmevoraussetzungen sind mindestens zwei Jahre Berufserfahrung im Schulkontext und ein pädagogischer Hochschulabschluss oder Master of Education/1. Staatsexamen. Ein anderer Master kann nach Einzelfallprüfung anerkannt werden.

Mehr Infos unter uol.de/c3l/sonderpaedagogik


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Oldenburger Malteser brauchen Hilfe aus der Ärzteschaft

Es sind Menschen, die sich illegal in Deutschland aufhalten, aber auch immer mehr Deutsche, die nicht krankenversichert sind. Trotzdem werden sie krank oder verletzen sich. Dann brauchen sie ...

"Wir orientieren uns ausschließlich an den Bedürfnissen der Kunden"

Anzeige

Die TMS Automotive GmbH ist eine Firma der Mike Renn Unternehmensgruppe. Mike Renn machte sich 1997 mit dem MR Personal- & Industrieservice in Emden ...

Ausstellung in Oldenburg zeigt Hilfsmittel für mehr Selbstbestimmung

Blinde und sehbehinderte Menschen müssen ihren Alltag in besonderer Weise organisieren. Dabei können viele Hilfsmittel, die auf einer Ausstellung in Oldenburg gezeigt werden, sehr ...

Schmaler Geldbeutel nicht der einzige Grund

Beim ersten Kind ist alles neu. Da scheuen Eltern keine Kosten. Aber viele Mütter und Väter setzen inzwischen auf Secondhand, ihre Gründe erklären sie hier. „Für ...

Ein Termin beim Frauenarzt? So schnell nicht

Sie telefonieren Praxis für Praxis ab. Und holen sich eine Absage nach der anderen: Die Frauenberaterinnen sind überzeugt, dass es in Oldenburg einen ausgeprägten Mangel an ...

Datenschutz, Bild und Ton

Anzeige

Das Thema Datenschutz und Video-Überwachung wird für gewerbliche Kunden immer wichtiger. Experten in diesen Bereichen sind seit vielen Jahren Ralf Wurpts ...

Fynn Ahrens ist endlich im richtigen Körper zu Hause

Der Delmenhorster Fynn Ahrens wurde im falschen Körper geboren. Ihn hat das so sehr belastet, dass er einen langen und beschwerlichen Weg gegangen ist, um als Transmann zu leben. Fynn ...

Der CSD ist zurück – Laut, politisch und bunt in altbekannter Form

Zum 28. Mal findet der Christopher-Street-Day in Oldenburg statt. Nach zwei Jahren, die durch die Pandemie geprägt waren, soll der CSD in diesem Jahr wieder laut, bunt und sichtbar gefeiert ...

Brunnenlauf und verkaufsoffener Sonntag locken Tausende nach Eversten

Beim Everstener Brunnenlauf waren knapp 2000 Teilnehmer am Start und haben gezeigt, was sie können. Viele weitere Besucher haben die Veranstaltung für einen entspannten Tag im Stadtteil ...

Berufsbegleitend BWL studieren auch ohne Abitur

Anzeige

„Coming out“ ist ein Menschenrecht

Ein starkes Signal für die Belange lesbischer, schwuler, bisexueller, transsexueller, intersexueller und queerer Menschen war der Gottesdienst zum Christopher Street Day (CSD) in der Oldenburger ...

„Ich muss Hand in Hand mit dem Biest gehen“

Mit 19 Jahren wurde Alissa Dirks aus der Bahn geworfen: Die Diagnose Multiple Sklerose hat das Leben der Oldenburgerin radikal verändert und beeinflusst es Tag für Tag. Es fing an mit ...

Oldenburger Kita Bürgerstraße erneut mit Zertifikat ausgezeichnet

Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung vermitteln – das haben sich Antje Baumhof und ihre Mitarbeiter zum Ziel gemacht. Dafür wurden sie jetzt erneut ...

Den Urlaub nach Hause holen

Anzeige

Sommerzeit ist Badezeit. Zum nächsten Baggersee fahren und sich dann bei 40 Grad ins Auto setzen? Am Strand oder im Schwimmbad das Badevergnügen mit vielen ...

Tankrabatt schon nach wenigen Tagen kaum zu spüren

Die Freude über den Tankrabatt in der Stadt Oldenburg ist bei vielen Autofahrern schnell verpufft. Bereits kurz nach Beginn der Steuersenkung stiegen die Preise bereits wieder merklich. Wieder ...