Wie man Hass in Poesie verwandelt

Artikel vom 18.01.2023

Patrick Buck

Zu Gast in der Oldenburger Kulturetage: Sarah Bosetti Bild: Piet Meyer

Sarah Bosetti ist meinungsstark. Deswegen schlägt ihr im Internet viel Hass entgegen. Wie man dem künstlerisch begegnen kann, zeigte die Kabarettistin in der Oldenburger Kulturetage.

Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke sind ein wahrer Fundus der Poesie. Man braucht allerdings einen besonderen Blick auf das dort in Massen zu findende Geschwurbel, Gehetze und Gezeter, um sie zu entdecken – und ein entsprechendes Gemüt, um an dem vielen Hass nicht zu verzweifeln. Die 38-jährige Autorin und Kabarettistin Sarah Bosetti besitzt offenbar diese Gabe, wie sie am Donnerstagabend in der ausverkauften Kulturetage unter Beweis stellt.

Ihre auf dem Energieerhaltungssatz fußende These: Hass verschwindet nicht, auch wenn es zu wünschen wäre. Er ist da, im Internet an vielen Stellen, aber dort bleibt er nicht. Bosetti erfährt ihn persönlich im Netz, wann immer sie sich politisch oder gesellschaftskritisch äußert. Und das tut sie gern und oft, auch provokativ. Der Teil des Netzes, der sich bevorzugt auf unterstem Niveau mitteilt, springt genau darauf an – und tappt dabei in die Falle.

Satirische Grüße

Denn Bosettis Programm „Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe“ basiert genau auf den Hasskommentaren, die die Kabarettistin tagtäglich erreichen. Geschickt übernimmt sie die Elemente aus den Beiträgen, greift das thematische Grundmaterial auf und baut daraus einen poetischen Bumerang, den sie mit besten satirischen Grüßen zurück zum Entsender fliegen lässt – allerdings sprachlich deutlich hochwertiger als die häufig grammatikalisch wie orthografisch fragwürdigen Ursprungstexte.

Die drei großen Themenfelder des Abends: Hass gegen Frauen, Hass gegen Ausländer, Hass gegen „das System“ und „die da oben“. Bosetti reagiert darauf mit humorvollen Gedichten, die jeweils eine klare Positionierung enthalten. So wird ihre Abneigung gegen Männer, die einen Machtanspruch gegenüber Frauen geltend machen, mehr als deutlich. Sie hält zudem ein Plädoyer für „die alte Frau“, die von der Gesellschaft an den Rand gedrängt werde.

Weidel, Merz, Reichelt

Und sie macht sich für Geflüchtete stark, die in Lagern auf den griechischen Inseln ausharren und nach Deutschland kommen möchten. „Natürlich gibt es unter ihnen auch viele Arschlöcher. Aber die Arschloch-Quote ist genauso hoch wie unter den Menschen, die schon hier leben“, so ihre These. Alice Weidel, Friedrich Merz, Julian Reichelt – sie alle und ihre Debattenbeiträge bei diesen Themen nimmt sich Bosetti zur Brust. Auch der Bundeskanzler mit seiner Iran-Zurückhaltung bekommt sein Fett weg. Im Tonfall immer nett und verständnisvoll, aber im Wort mit deutlicher Kritik.

Dass sie auch abseits des gesellschaftspolitischen Theaters einfach mal einen humorvollen Blick auf den Alltag werfen kann, beweist die Kabarettistin in ihren Erzählungen einer Bahnfahrt oder aus einem Café, in dem sie von einem Seniorenpaar trickreich um ihren Tisch gebracht wird. Ein wenig Unbeschwertheit gesteht sie dem Publikum zwischendurch zu, bevor einem der nächste Lacher ob des vielen Hasses anderer Menschen, der Bosetti entgegenschlägt, im Halse stecken zu bleiben droht.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Kindergarten für Hörgeschädigte sorgen Meerschweinchen für Gesprächsstoff

Logopädie mit Herz: In diesem Oldenburger Kindergarten bereichern Meerschweinchen den Alltag hörgeschädigter Kinder. Wie wirkt sich der tierische Einsatz auf den Lernerfolg ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Polizei sucht nach Überfall in Oldenburg mit Hubschrauber nach Tätern

Zwei bewaffnete Männer dringen in einen Kiosk in Oldenburg-Eversten ein und rauben Geld aus der Kasse. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein, um die Täter zu finden – doch ...

Mit starkem Zeichen den Helfern helfen

Komme ich heute gesund von der Arbeit? Das müssen sich Einsatzkräfte in den Rettunsgdiensten und Feuerwehrleute in Oldenburg immer häufiger fragen. Sie werden als Helfer Opfer von ...

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...