Wort der Zuversicht für den 12. Mai

Von Pastor Jens Kieseritzky

Zurück in die Zukunft


Nach acht Wochen Einschränkungen und Kontaktverbot hat wohl auch der Letzte die Nase gestrichen voll von Corona. Wir sehnen uns nach unserem normalen, gewohnten Leben zurück. Seit dieser Woche nun treten weitreichende Lockerungen in Kraft.
Cafés und Restaurants dürfen unter strengen Auflagen den Betrieb wiederaufnehmen, die ersten Schülerinnen und Schüler kehren in die Schulen zurück und in den Kirchen dürfen wir wieder Gottesdienste feiern. Ohne Gesang, ohne Abendmahl, ohne Kirchkaffee im Anschluss, dafür mit Mund-Nase-Schutz und Abstand zwischen den Gottesdienstbesuchern – aber immerhin, wir dürfen feiern. Vielen Menschen gehen die Lockerungen zu langsam, aber genau so Vielen geht es zu schnell. Fest steht: Von einem normalen, gewohnten Leben sind wir noch weit entfernt. Corona wird uns noch lange beschäftigen und unser Leben nachhaltig verändern.


Ich frage mich, wollen wir in der Zukunft tatsächlich wieder zurück in unser altes Leben? Wollen wir zurück in die Geiz-ist-geil-Mentalität? Haben wir aus der Corona-Krise nicht gelernt, dass Krankenhäuser in erster Linie für die Gesundheitsversorgung da sind und nicht für die Finanzierung amerikanischer Rentenfonds? Zeigt uns nicht die prekäre Situation, in der sich viele Kunstschaffende in Deutschland zur Zeit befinden, dass es höchste Zeit ist, vorurteilsfrei und ergebnisoffen über ein bedingungsloses Grundgehalt zu debattieren?


Corona wird unsere Gesellschaft verändern. Es liegt an uns, sie im Sinne dessen zu gestalten, der uns aus der Zukunft entgegenkommt. Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt! Er selbst kommt uns entgegen. Die Zukunft ist sein Land. (EG 395,4)


 

Liveticker

Gemeinsam im Nordwesten

Weitere interessante Artikel

Wort der Zuversicht für den 29. Mai

Komm, Heilger Geist, mit deiner Kraft Am Beginn der Krise fühlte es sich für mich so an, als würde mir die Luft abgeschnürt, die Luft zum Atmen genommen. Alles wurde untersagt, ...

Das Potenzial ist noch längst nicht erschöpft

OLDENBURG – Mehr Menschen für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu begeistern, sie zum Umstieg auf den Bus zu bewegen – dieses Ansinnen verfolgt die VWG schon seit ...

„Ein Zeichen der Solidarität“

OLDENBURG – Eines ist klar: Das jährliche Straßenfest der Werbegemeinschaft Handel und Gewerbe Ofenerdiek (HUGO) wird es in diesem Jahr nicht geben. Großveranstaltungen, und ...

Unser Zoll macht Kasse

Oldenburg. „Unsere Bilanz spricht an dieser Stelle für sich“, sagt Regierungsdirektorin Astrid Gessler, Leiterin des Hauptzollamts Oldenburg, zur zurückliegenden Jahresbilanz. ...