Zwölf Jahre Erfahrung in Oldenburg: Effekte da – aber eher begrenzt

Artikel vom 06.07.2023

Susanne Gloger

Niedlich, aber ein tierisches Problem: Im Oldenburger Tierheim warten immer noch viele junge Katzen auf ein neues Zuhause.

Bild: Tierheim Oldenburg

Niedersachsenweit wird die Kastrationspflicht für freilaufende Katzen eingeführt. In Oldenburg gibt es sie bereits seit zwölf Jahren. Was hat sie gebracht? Tierschützer und Stadtverwaltung antworten.

Oldenburg - Das sogenannte Paderborner Modell machte 2008 den Anfang, die Stadt Oldenburg führte im Jahr 2011 per Verordnung die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für freilaufende Katzen (männlich wie weiblich) ein. Viele weitere Kommunen folgten. Und jetzt wird in Niedersachsen eine landesweite Katzenschutzverordnung erarbeitet. Bringt die eigentlich was?

Welche Erfahrung hat man in zwölf Jahren in Oldenburg gemacht? Das wollte diese Redaktion vom Tierheim, von den Vereinen Katzenhilfe Oldenburg und S.O.S. Samtpfoten Nordwest sowie der Stadt Oldenburg wissen. Vorsichtig positiv fällt die Bewertung der Tierschützer aus.

Minimale Veränderung

Das Tierheim berichtet von einem eher begrenzten Effekt: „Im Stadtgebiet Oldenburg haben wir einen Anstieg von knapp 50 Prozent auf etwa 70 Prozent der Tiere, die kastriert und gekennzeichnet im Tierheim landen, festgestellt. Dabei handelt es sich natürlich ausschließlich um adulte Tiere.“ Im ländlichen Bereich hingegen sei der Anstieg kaum spürbar. Weder auf die Population freilebender Katzen noch auf die sogenannten „Bauernhofkatzen“ habe die Kastrationspflicht einen Einfluss. Letzteres bestätigt Helga Dirks von der Katzenhilfe Oldenburg. Und sie sagt, dass sich mit Einführung der Kastrations-/Kennzeichnungspflicht in Oldenburg und Umlandgemeinden die Anzahl der Fundtiere „mengenmäßig leider nur minimal verändert hat“. Die Anzahl der ausgesetzten Tiere sei in diesem Jahr stark angestiegen, so Dirks zum aktuellen Stand. Trotz intensiver Suche in den gängigen Medien ließen sich nur in ganz seltenen Fällen Halter ermitteln, da die meisten Tiere nicht kastriert bzw. gekennzeichnet seien. „Bedingt dadurch gibt es auch wenig Möglichkeiten, Halter, die ihre Tiere nicht kastrieren lassen, zur Verantwortung zu ziehen. Es sind leider nur wenige Zufälle, die die Möglichkeit geben, die Halter bei dem entsprechenden Ordnungsamt zu melden.“

„Es gibt keine nennenswerten Zahlen dazu“, bestätigt Juliane Goldbeck vom Pressebüro der Stadt Oldenburg. Würden dem Ordnungsamt Verstöße gemeldet (Anm. der Redaktion: Die können mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro geahndet werden), würde man diesen Hinweisen nachgehen, so Goldbeck. Hinweise gebe es aber selten.

Klarere Rechtslage

Ein Vorteil der Verordnung sei die klarere Rechtslage, heißt es vom Tierheim: „Ein Tier, das nicht gekennzeichnet ist und im Tierheim landet, darf sofort kastriert werden, ohne die dreiwöchige Fund-Regel abzuwarten. Das gilt auch für Fangaktionen. Zusätzlich ermöglicht es uns, im Online-Handel, der oft hobbymäßig betrieben wird, einzuschreiten, aufzuklären oder Anzeigen zu erstatten.“

Franka Thun, Vorsitzende von S.O.S. Samtpfoten Nordwest, bestätigt: „Mit der Kas­trationspflicht können wir verantwortungslose Katzenhalter anzeigen und sind bei Fangaktionen von vermeintlich wild lebenden Katzen rechtlich geschützt, sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass die Katze zwar einen Halter, aber keine Kennzeichnung hatte.“

Durch die unerbittliche Kastrationsarbeit vieler Tierschutzvereine in und um Oldenburg sei in den vergangenen zwölf Jahren viel Leid verhindert worden, betont Thun: „Hätten wir das Gesetz nicht im Hintergrund gehabt, würde es wahrscheinlich noch weitaus mehr Katzen in und um Oldenburg geben, die täglich um ihr Überleben kämpfen.“

Leid verhindern

Helga Dirks sagt: „Sicherlich begrüßen wir als Tierschützer die grundsätzliche Einführung der Kastrations-/Kennzeichnungspflicht in Niedersachsen. Ob dass allerdings dazu führt, dass sich die ,Mengen’ der zu versorgenden Tiere ändert, bleibt abzuwarten, da die Umsetzung nach wie vor sehr schwierig ist.“

Vom Tierheim heißt es: „Da sich Katzen nicht an Stadtgrenzen halten, freuen wir uns sehr über eine landesweite Verordnung und hoffen darauf, dass der Bund nachzieht. Denn jede Kastration verhindert Leid und entlastet die Tierheime, das steht fest.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Kindergarten für Hörgeschädigte sorgen Meerschweinchen für Gesprächsstoff

Logopädie mit Herz: In diesem Oldenburger Kindergarten bereichern Meerschweinchen den Alltag hörgeschädigter Kinder. Wie wirkt sich der tierische Einsatz auf den Lernerfolg ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Polizei sucht nach Überfall in Oldenburg mit Hubschrauber nach Tätern

Zwei bewaffnete Männer dringen in einen Kiosk in Oldenburg-Eversten ein und rauben Geld aus der Kasse. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein, um die Täter zu finden – doch ...

Mit starkem Zeichen den Helfern helfen

Komme ich heute gesund von der Arbeit? Das müssen sich Einsatzkräfte in den Rettunsgdiensten und Feuerwehrleute in Oldenburg immer häufiger fragen. Sie werden als Helfer Opfer von ...

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...