20-jährige Norderin erlebte Ostfrieslandkrimi hautnah als Regieassistentin

Artikel vom 28.12.2022

Axel Pries

Beeindruckt von der Leistung der Darsteller beim Ostfrieslandkrimi: Gwen Franziskus. Bild: Axel Pries

Die Norderin Gwen Franziskus war am Set für den Ostfrieslandkrimi „Ostfriesennacht“ als Regieassistentin dabei. Die Dreharbeiten waren für die 20-Jährige dann ganz anders als erwartet.

Normalerweise kennt man Gwen Franziskus als emsige Kellnerin in einer Norder Kneipe. Ein Job, mit dem die 20-Jährige sich finanziell auf ein Kunststudium vorbereiten möchte. In den vergangenen Wochen hat sie aufregende Zeiten erlebt: Als Regieassistentin bekam die Norderin Einblick in die Dreharbeiten für den Ostfrieslandkrimi nach den Vorlagen des Schriftstellers Klaus-Peter Wolf. „Das war richtig spannend.“ Und es war anstrengend, erzählt sie. Aber vielleicht nicht das letzte Mal, dass sie am Set dabei ist. Es war der Kontakt ihres Arbeitgebers in der Alten Backstube zu dem Geschäftsführer der Produktionsfirma, Martin Lewald, der Gwen Franziskus die Möglichkeit eröffnete, bei einem Ostfrieslandkrimi mitzuwirken. Mithilfe dieser Empfehlung wurde sie für die jüngste Produktion von „Ostfriesennacht“ im November und Dezember engagiert – Sie sei doch künstlerisch interessiert, war ein Argument. Bei Gwen Franziskus musste Lewald nicht zweimal nachfragen, interessiert sie sich doch in der Tat für alles, was mit Kunst zu tun hat, konnte auch schon Erfahrungen beim Theaterspiel sammeln und überhaupt: „Ich war immer schon filminteressiert.“

Alles war anders als erwartet

Am Set war die junge Norderin dennoch überrascht, denn: „Es war ganz anders als erwartet.“ Zunächst arbeitete sie zwei Wochen während der Vorbereitung im Büro mit und war bei den Dreharbeiten für die Komparsen zuständig, die für viele Szenen bereitstehen mussten. Das waren ganz unterschiedliche Leute, erzählt Gwen Franziskus. Für die Rolle von Studenten wurden echte Studierende von der Emder Hochschule engagiert, echte Polizisten spielten Film-Polizisten. „Wir hatten sogar echte Bestatter dabei.“ Nebst einer Reihe von Leuten, die zum Beispiel als Passanten durchs Bild gehen sollten – und für einige Sekunden „Action“ Stunden am Set verbrachten.

Die Komparsen brauchten aber jemanden, der sie betreut, vom Corona-Test am Morgen über den Kostüm-Check bis zum Abendessen im Cateringzelt. Gwen Franziskus wachte darüber, dass alle rechtzeitig zur Verfügung standen – und auch die Verpflegung während der Wartezeiten. „Ich habe die Leute gewissermaßen bei Laune gehalten. Das machte Spaß.“

Hauptdarsteller sind zugänglich

Am Set lernte sie natürlich auch die Promis kennen und freute sich darüber, dass die doch prominenten Schauspieler sehr zugänglich waren: „Die Darsteller waren super.“ Picco von Groote etwa, die nach Christian Paul und Julia Jentsch die Hauptrolle der Ann Kathrin Klaasen übernommen hat, „war voll freundlich“, meint Gwen Franziskus. Christian Erdmann, der Darsteller der Kommissarrolle Frank Weller, sei „ein super Typ“, meint Gwen Franziskus. „Er vermittelt ein bisschen Papa-Gefühl.“ Auch beim aktuellen Regisseur Johannes Fabrick fand sie beeindruckend, wie er seine Vision des Filmstoffs umsetzte. Fasziniert beobachtete sie, wie die Schauspieler mimisch in ihre Rollen schlüpften und war beeindruckt von der Akribie, mit der jede Szene gespielt wurde. „Es hat jedesmal lange gedauert, bis das fertig war.“ Viele Szenen wurden mehrfach wiederholt, bis der Regisseur zufrieden war.

Aufregung bei eigener Rolle

Dann hatte die junge Norderin aber noch ihren eigenen schauspielerischen Einsatz: als eine Studentin, die an eine Tür klopft. Es war eine ganz kleine Rolle, aber sogar eine Sprechrolle mit drei Sätzen. „Da war ich ganz schön aufgeregt“, erinnert sie sich. Zuletzt stellte sie bei der Abschlusspartie dann fest: „Filmleute können gut feiern.“

Das Fazit fällt gemischt aus. Es waren wegen der Länge der Arbeitstage und der gelegentlichen Hetze durchaus stressige Wochen gewesen, meint Gwen Franziskus. „Abends wusste man aber, dass man etwas geschafft hat.“ Sie habe auch bereits ein Angebot bekommen, erneut im Team der Produktionsfirma mitzuarbeiten. Und das Erlebnis sei natürlich ganz stark gewesen. „Es war eine spannende Erfahrung zum Orientieren.“ Studieren möchte sie aber weiterhin lieber Kunst.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...