Die Zeit der Silberrücken ist vorbei

Artikel vom 07.07.2023

Jens Voitel

Seit drei Jahren an der Spitze der Emder IG Metall: die 1. Bevollmächtigte Franka Helmerichs. Bild: Jens Voitel

Mit Christiane Benner steht ab Herbst die erste Frau an der Spitze der IG Metall. In Emden ist das längst Alltag. Ein Gespräch mit der 1. Bevollmächtigten Franka Helmerichs

Emden - Die IG Metall, eine der größten deutschen Einzelgewerkschaften, soll mit Christiane Benner erstmals von einer Frau angeführt werden. Sie soll im Oktober gewählt werden. Diese Nachricht war den Medien vor wenigen Wochen einige durchaus erstaunt klingende Schlagzeilen wert. In Emden dagegen kann diese weibliche Personalie eigentlich nicht für besonders große Aufregung gesorgt haben, steht mit Franka Helmerichs doch schon seit drei Jahren eine Frau an der Spitze der IG Metall. Und die 51-Jährige ist noch nicht mal die erste weibliche 1. Bevollmächtigte: Schon vor mehr als 20 Jahren, von 1997 bis 2003, führte Regina Allemann die männerdominierte Industriegewerkschaft in Ostfriesland fast sechs Jahre lang an – auch wenn sie letztlich dann doch an den Männern scheiterte.

Positives Signal

Für Franka Helmerichs hat die Nominierung ihrer Kollegin Benner dennoch eine Signalwirkung und ist „ein weiterer Schritt nach vorn“, wie sie sagt. Denn die Entscheidung falle in eine Zeit, in der durch die Corona-Zeit das eigentlich überwunden geglaubte traditionelle Familienbild, die Rollenverteilung von Frau und Mann, wieder „um zehn bis 15 Jahre“ zurückgefallen sei. „Wir machen gerade wieder eine Rolle rückwärts“, fürchtet Franka Helmerichs.

Noch nicht überall

Wer sich eine Zeit lang mit Franka Helmerichs über ihre Arbeit als Frau an der Spitze der IG Metall in Emden unterhält, trifft nicht auf eine betont kämpferische oder gar laute Gewerkschaftsführerin, die sich gegen all die Männer in der Mitgliedschaft permanent beweisen muss. Vielmehr erlebt man eine selbstbewusste, aber auch nachdenkliche Frau, die sich sehr wohl bewusst zu sein scheint, dass ihre Position noch immer nicht ganz so selbstverständlich ist, wie sie sich das wünschen würde. Sie thematisiert das nicht groß, wiederholt kommt sie allerdings darauf zu sprechen, dass die Gleichberechtigung auch in der Emder IG Metall noch längst nicht überall angekommen ist – auch wenn es aus Sicht von Franka Helmerichs anderswo noch schlechter aussieht.

Anders hinbekommen

Und sie spricht offen über die kleinen internen Kämpfe, die sie in den vergangenen Jahren – und davor bereits als Betriebsratsvorsitzende in einem Betrieb mit 600 Beschäftigten – zu kämpfen hatte. Aber: „Die Zeit der Silberrücken ist vorbei“, sagt sie bestimmt und meint damit sicher nicht die vom aussterben bedrohten männlichen Gorillas. Gleichzeitig sagt sie auch, dass sie mit ihrer Stimme und ihren 1,68 Meter Körpergröße anders agieren muss als beispielsweise ihr fast zwei Meter große Vorgänger Michael Hehemann oder gar der mächtige Kraftprotz Fritz Niemeier, der inzwischen verstorbene Betriebschef der Nordseewerke und zuletzt 2. Bevollmächtigter der Emder IG Metall. Sie füllten die Räume, in die sie traten. Franka Helmerichs muss das anders hinbekommen.

Die Gewerkschaft ist immer noch eine Männerwelt. Das hat natürlich mit den Industriebetrieben im Zuständigkeitsbereich der IG Metall zu tun. Zudem gibt es gewachsene Strukturen und auch Netzwerke, die auch schon mal auf dem Fußballplatz gesponnen werden und sich nicht von einem Tag auf den anderen auflösen lassen. Franka Helmerichs weiß das natürlich. Netzwerken kann sie aber auch – vielleicht etwas anders als die Männer.

Ohne Geschrei

Von einem „Spiel mit der Macht“, erzählt sie, dass auch sie mitspielen muss. Möglichst aber nicht mit Krawall oder Geschrei, sondern mit Überzeugung. Obwohl: Mitreißen muss sie die Menschen auch, sie muss sie begeistern und „mitnehmen“, wie es immer so schön heißt. „Begeistern kann man auch anders.“ Und die Macht? „Wenn ich Arbeitgebern gegenüberstehe, habe ich natürlich auch die Macht – die Macht der 17.000 Mitglieder, die ich vertrete.“ Hat sie die Arbeit an der Spitze denn verändert? Franka Helmerichs braucht etwas länger für eine Antwort, sagt dann aber: „Die Verantwortung hat mich wahrscheinlich verändert.“ Regina Allemann unterstellte man am Ende, sie sei überfordert. Der damalige mächtige Gewerkschaftsboss Uwe Schmidt, der sie einst gefördert hatte, ließ sie fallen. Der Mann bestimmte also direkt oder indirekt, ob die Frau an der Spitze bleiben durfte. Vergangene Zeiten?

Selbstverständlicher

Frauen in Führungspositionen sind selbstverständlicher geworden, meint Franka Helmerichs. Hier und da hilft sicherlich die Quote. Letztlich spiegeln die Gewerkschaftsspitzen auch nur die Gesellschaft wider.

Franka Helmerichs will jedenfalls weitermachen. Im nächsten Jahr muss sie sich wieder zur Wahl stellen – an der Spitze der Emder IG Metall und den vielen männlichen Kollegen.

 


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Leuchtturmwärter von Wangerooge überrascht vom Trubel über seinen Job

34 Jahre lang hat Jan Gerdes im Leuchtturm auf Wangerooge gearbeitet. Der 67-Jährige war Hausmeister, Ticketverkäufer und Museumswärter. Das riesige Interesse an der Aufgabe verwundert ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST MVZ GMBH: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Ostfriesin startet als Bauinfluencerin durch

Ingo und Anna-Lena Geiken haben sich in Ostfriesland den Traum vom eigenen Haus erfüllt. Dabei fiel ihre Wahl auf ein altes Kolonialhaus. Durch die Sanierung wurden die Geikens unerwartet zu ...

So geht es der ostfriesischen Wirtschaft

Die ostfriesische Wirtschaft bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück, resümiert die IHK. Die Gründe sind vielfältig – und manche sitzen in Berlin. Emden - Es ...

BESONDERES ENGAGEMENT IN EMDEN/LEERHochschullehrer erhält Auszeichnung von Studierenden

Professor Dr. Jan Christopher Pries erhielt am „Tag der Lehre“ an der Hochschule Emden/Leer einen Preis für seine Lehrtätigkeit. Warum er ausgezeichnet wurde und was die ...

ENFANT TERRIBLE OLDENBURG: Schlemmen wie Gott in Frankreich

Anzeige

Mehr als 200 Weine – Über 50 edle Tropfen im offenen Ausschank

Annehilde Pohl ist Deko-Influencerin – Mehr als 14 Millionen Aufrufe

Annehilde Pohl liebt es, aus vermeintlichen Gartenabfällen etwas Dekoratives zu zaubern. Über 50.000 Fans verfolgen ihre Bastelvideos. Angefangen hat alles mit zwei Geschäften in ...

Kaltblutpferde ziehen Hunderte Baumstämme an Wege

Wer in den vergangenen Tagen im Friedeburger Waldgebiet Stroot unterwegs war, konnte ein uraltes Handwerk beobachten. Es gibt sie nämlich noch, die Holzrücke-Pferde. Friedeburg - Wer ...

Landkreis Wittmund sucht Lösungen zur Anpassung an verändertes Klima

Die Folgen des Klimawandels sind auch im Landkreis Wittmund unumkehrbar. Um sich besser an die neuen Gegebenheiten anzupassen, hat die Verwaltung jetzt eine Klimaanpassungsmanagerin ins Boot ...

GELEWO SENIORENWOHNEN: Sonderbesichtigungstage für Seniorenwohnen im Quartier Havekant am 28. & 30. Mai 2024 – jetzt anmelden!

Anzeige

Wie Auricher die Nazi-Zeit in ihrer Stadt erlebten

Schüler aus Aurich arbeiten in der Nazi-Zeit verübte Gräueltaten auf. Wie sie dabei einen Eindruck erhalten zu politischen Entwicklungen in der Gegenwart.  Aurich - Es ist ...

Über 4000 Menschen bei Anti-Rechts-Demo

Die Emder Innenstadt war am Samstag so voll wie lange nicht. Mehr als 4000 Menschen haben gemeinsam ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Emden - Einen so vollen Rathausplatz hat Emden ...

Stimmung bei Ostfrieslands Wirtschaft ist weiterhin im Keller

Nicht nur Bauern hat es in der vergangenen Woche auf die Straßen gezogen, auch der Mittelstand hat protestiert. Nun zeigen die aktuellen Daten der IHK, was Industrie und Handel auf die ...

INFOABEND ZAHNZENTRUM NORDWEST: ZahnZentrum NordWest informiert: Endlich wieder richtig gut schlafen!

Anzeige

Neue Schnarchschiene sorgt für erholsame Nächte – Erste positive Effekte oft nach einer Woche

„Es war das beste Kuhzifest bisher“

Es zählt zu einem der größten Metalfestivals in Ostfriesland: das Kuhzifest in Hinte. Und die siebte Auflage war die bisher beste, wie Organisator Uwe Harms sagte. Hinte - Die ...