Dieser Bunker braucht jetzt dringend selbst Schutz

Artikel vom 05.01.2022

Alf Hitschke

In dieser Jahreszeit ein gewohntes Bild: Die Gittertür des Bunkermuseums ist wegen der Winterpause verschlossen. Bild: Hitschke

Das Bunkermuseum Emden ist durch Brandschutzbestimmungen in seinem Bestand gefährdet. Der neue Vorstand will bei den Bemühungen um eine Rettung mehr als bisher auch auf eigene Stärken setzen.

Viele Emder halten das Bunkermuseum für das wichtigste Museum der Stadt. Schließlich erinnert es an eine Zeit, in der manche Familie ausgelöscht worden wäre, hätte es die Bunker nicht gegeben. Deshalb berührt es ganz Emden, dass das Museum mittlerweile selbst dringend Schutz benötigt: Noch immer gibt es keine Lösung für die Probleme, die durch neue Brandschutzvorschriften entstanden. Auch 2022 wird es deshalb geschlossen bleiben. Aber es gibt auch positive Signale: Der Verein, der das Museum trägt, lässt sich nicht unterkriegen. Im Gegenteil.

„Wir sind dabei, unsere Hausaufgaben zu machen“, so der 2. Vorsitzende Wolfram Heidrich im Gespräch mit der Emder Zeitung. Mehr Mitglieder werben (derzeit 71), die eigenen Einnahmen erhöhen und Vereinsmitglieder wie Öffentlichkeit besser informieren – das sind drei der Vorhaben, die das im September gewählte neue Vorstandsteam angehen will. Die 1. Vorsitzende Roswitha Franke betont: „Wir möchten unseren Beitrag für eine sichere Zukunft des Museums leisten.“

Den dicksten Brocken kann der Arbeitskreis nicht aus eigener Kraft aus dem Weg räumen: Nach wie vor muss das Museum wegen nicht erfüllter Brandschutzauflagen Besucher abweisen. In guten Jahren kommen bis zu 17000 Gäste.

Jahrelang schien es so, als komme nur die Öffnung des Bunkers an mehreren Stellen und der Bau außenliegender Fluchttreppen in Frage. Die Nachteile dieser Lösung: Sie kostet rund 600000 Euro. Und sie würde das Bild eines weitgehend intakten Bunkers zerstören. Mittlerweile sieht der Verein eine Chance für eine Technik, die der ehemalige Vereinsvorsitzende Franz Lenselink vorgeschlagen hatte. Lenselink war im April im Alter von 56 Jahren gestorben. Seine Idee: Der Brandschutz wird durch einen Umbau des Treppenhauses sichergestellt. Erforderlich ist dafür unter anderem der Einbau von 30 bis 40 luftdicht verschließbarer Brandschutztüren.

Der Vorschlag des Arbeitskreises, den ein Ingenieurbüro überarbeitet und vorgestellt hat, wird zur Zeit von der Stadt Emden geprüft. Die Methode werde unter anderem im Emder Volkswagenwerk angewandt, so Vereins-Pressesprecher Marten Klose. Zwar nehme auch der Umbau des Treppenhauses dem Bunker ein Stück Originalität. An der Erfüllung der verschärften Brandschutzbestimmungen komme man aber nicht vorbei. Die Treppenhaus-Lösung sei das kleinere Übel, weil der Bunker äußerlich unverändert bleibe.

Über die Kosten besteht noch keine Klarheit. Wohl aber darüber, dass der Verein, Mieter des Bunkers, auch diese Baumaßnahme nicht selbst bezahlen kann.

Rückendeckung bekam der Arbeitskreis Bunkermuseum e.V. im August dieses Jahres von den Fraktionen im Emder Rat: SPD, CDU, Grüne, FDP und GfE sprachen sich eindeutig für den Erhalt des Museums aus. „Gemeinsam für Emden“ ging noch einen Schritt weiter als die anderen: Das damalige Ratsmitglied Rainer Mettin forderte die Stadt Emden – ihr gehört der Bunker – auf, die erforderlichen Baumaßnahmen „nötigenfalls aus dem eigenen Budget zu bezahlen“.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Es werden Werkzeuge für den Alltag benötigt

Die Kleiderkammer in Aurich öffnet wieder. Die Flüchtlingshilfe bittet um Spenden. Die Winterpause der Kleiderkammer der Flüchtlingshilfe in Aurich ist vorbei. Die Einrichtung ...

Ursache für Ölverschmutzung im Hafen Emden ungeklärt

Möglicherweise ist es eine ältere Ölablagerung, die durch viel Bewegung im Emder Hafenwasser an die Oberfläche gelangte. Ein Eindämmen ist erst bei ruhigerem Wetter ...

Mit Fischbrötchen und Austernmenü

Immer wieder kritisieren Kunden, dass es auf dem Emder Wochenmarkt nichts direkt zu essen gibt. Das ändert sich jetzt: freitags gibt’s Fischbrötchen und Austernmenü. Bald auch ...

Eiszeit in der Nordseehalle in Emden auf der Kippe

Die nächste Eiszeit in der Nordseehalle ist eigentlich fest geplant. Aufgrund der Corona-Lage will die Stadt Emden am Freitag aber neu entscheiden. Kann es angesichts der Infektionslage in ...

Hier finden Betroffene im Kreis Aurich Hilfe

Wer an Brustkrebs erkrankt ist oder die Befürchtung hat, es zu sein, findet im Kreis Aurich an verschiedenen Stellen Hilfe. Denn nicht nur der Krebs selbst macht Betroffenen zu ...

Und unter einem Erdhügel liegt eine echte Burg

Die Rettung historischer Häuser in Niedersachsen liegt im Trend. Im Sommer 2020 hatte der NDR den Film über den Monumentendienst „Wir retten unser altes Haus“ ausgestrahlt. Nun ...

Digital Hub Ostfriesland geht 2022 in Leer an den Start

Neben technologischen Schwerpunkten im Bereich Industrie 4.0, Smart Region, Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit steht die Aus- und Weiterbildung im Mittelpunkt. Das Land fördert das ...

Schlange stehen in der bisher so ruhigen Brückstraße

Verschlafen, oft vergessen: Die Brückstraße gilt in Emden als die ruhigste Einkaufsstraße. Das ändert sich gerade mit der Neueröffnung eines Donuts-Ladens. Eine erste ...

Autoumschlag in Emden rutscht unter die Millionen-Marke

Der Einbruch war schon im ersten Corona-Jahr drastisch, 2021 ist der Umschlag von Fahrzeugen im Hafen von Emden erstmals seit 2009 unter die Millionen-Grenze gesunken. Schon im ersten Corona-Jahr ...

Geflüchtete kommen aus drei Ländern

Seit Montag ist die Emder Jugendherberge eine Unterkunft für Geflüchtete. Woher kommen diese Menschen? Wer betreut sie? Wir haben nachgefragt. Die meisten der geflüchteten Menschen, ...

Finanzielle Situation der Kliniken weiter schlecht

Bundesweit ächzen die Krankenhäuser unter der Belastung durch die Pandemie. Nicht nur das Personal ist besonders gefordert, auch die finanzielle Situation verschlechtert sich. Den Kliniken ...

Jugendherbergen nehmen Geflüchtete auf

Die Emder Jugendherberge, aber auch die in Aurich und Bad Zwischenahn werden vorübergehend als Außenstellen der niedersächsischen Landesaufnahmebehörde betrieben. Die Emder ...