Digital Hub Ostfriesland geht 2022 in Leer an den Start

Artikel vom 12.01.2022

Symbolbild: Axel Knight/Pexels

Neben technologischen Schwerpunkten im Bereich Industrie 4.0, Smart Region, Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit steht die Aus- und Weiterbildung im Mittelpunkt. Das Land fördert das Projekt.

Der Digital Hub Ostfriesland geht im Jahr 2022 an den Start. Die Finanzierung ist in trockenen Tüchern und die Pläne für die Ausstattung „laufen auf Hochtouren“, schreibt Andrea Sope, Leiterin des Amtes für Wirtschaft und Digitalisierung des Landkreises Leer. Untergebracht wird der Digital Hub im Erdgeschoss der Technischen Zentrale der EWE in der Gaswerkstraße in Leer.

Kooperation mit mehr als 60 Partnern

Unter dem englischen Wort Hub für Knotenpunkt versteht man in der Politik ein modernes technisch orientiertes Netzwerk. Der Digital Hub Ostfriesland bringt mittelständische Unternehmen, Start-ups und Forscher zusammen, die sich gegenseitig mit ihren individuellen Stärken unterstützen.

Der Landkreis Leer organisiert den Digital Hub Ostfriesland in Zusammenarbeit mit den Landkreisen Aurich, Wittmund und der Stadt Emden, der Hochschule Emden/Leer und dem Unternehmen Natelberg Gebäudetechnik aus Rhauderfehn als Konsortialpartner sowie mehr als 60 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildungseinrichtungen. Neben technologischen Schwerpunkten im Bereich Industrie 4.0, Smart Region, Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit steht bei dem Hub insbesondere die Aus- und Weiterbildung von jungen IT-Talenten und -Fachkräften im Mittelpunkt.

Von Robotik über Drohnen bis 3D-Druck

Der Hub wird 350 Quadratmeter groß. Herzstück des Hubs ist ein 100 Quadratmeter großer „Maker-Space“, ein offener Kreativraum, in dem Schüler, Studierende, Vereine und Unternehmen digitale Technik ausprobieren und erleben können – beispielsweise 3D-Druck, Drohnen, Robotik, Virtual und Augmented Reality, Programmierung, Smart-Home oder Mediengestaltung.

Das Land Niedersachsen unterstützt den Digital Hub mit 225 000 Euro. Bereits Anfang des Jahres brachte Wirtschaftsminister Althusmann den Scheck virtuell in Leer vorbei. Er verspricht sich vom Digital Hub „einen Knotenpunkt für die Digitalisierung mit überregionaler Strahlkraft“.

Der Digital Hub möchte sich auch als „virtueller Hub“ präsentieren. Besucher sollen eine virtuelle Tour durch den Hub unternehmen können und sich anschauen, was sie dort erwartet. Landrat Matthias Groote hegt große Erwartungen: „Wir alle haben ein Ziel vor Augen: Den digitalen Wandel meistern. Auf diesem Weg ist der Hub ein großer Schritt auf dem Weg zur Smart-Region Ostfriesland.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Gerade ältere Emder profitieren von neuen Sitzwürfeln

Die kleinen Holzwürfel in der Emder Innenstadt kommen gut an – vor allem bei der Emder Funktaxenvereinigung. Sie hatte sich schon lange Sitzmöglichkeiten für den Stadtgarten ...

Haben Sie Sorgen?

Anzeige

Frage: Herr Hellbusch, haben Sie Sorgen?

Senioren bestellen Mittagessen nicht mehr täglich

Inflation und Teuerung von Lebensmitteln machen auch vor den Menülieferdiensten nicht Halt. Manche Emder Senioren können sich das tägliche Mittagessen nicht mehr leisten. Schon die ...

Frauen stecken immer noch in der Schublade

Ist die „Barbie“-Puppe nur ein Spielzeug? Nein, sagen die Ausstellungsmacher des Landesmuseums. Barbie weist uns auch auf Probleme der realen Welt hin. Frauen kämpfen in der ...

Jugendliche werden zu Zeitungsreportern

Die Emder Zeitung kommt in diesem Herbst in die Schulen der Stadt. Unter dem Titel Zisch werden Acht- bis Zehntklässler zu Nachwuchsreportern. Und noch ist eine Bewerbung möglich. Mit ...

Der Umwelt zuliebe 3000 Tonnen CO2 gespart!

Anzeige

Winter- und Sommergärten, Terrassenüberdachungen und Sonnenschutz, die Produktpalette des Hattener Fachbetriebes, Stern Wintergarten, mit Ausstellung auch ...

Erinnerungen an eine „Phantastische Wattwanderung“

Auf eine „Phantastische Wattwanderung“ können sich Besucher der Johannes a Lasco Bibliothek begeben – doch mit Meeresforschung hat das alles nichts zu tun. Auf eine ...

Zeitweise kein Durchkommen im Kuhstall

Wie funktioniert Landwirtschaft heute? Dazu haben hunderte Menschen am Sonntag auf dem Hof der Familie Zents-Borgman in Twixlum Einblicke zwischen Stall und Scheune erhalten. Das sonst beschauliche ...

In Groningen brauchen Sie kein Parkticket – und müssen doch bezahlen

Wer sein Elektroauto auflädt, muss hierzulande meist nicht noch fürs Parken bezahlen. Doch ist das auch in den Niederlanden so? Und welche Park-Regeln gelten dort überhaupt? Wir haben ...

50 Jahre Mazda Deutschland 40 Jahre Mazda-Vertragspartner

Anzeige

Wer heute mit Christine Kowski-Dreischmeierüber das traditionsreiche Autohaus am Moorweg in Bissel spricht, erlebt eine Inhaberin, die sich ihren Weg mehr ...

Gewürzhändler verlässt aus Protest Emder Wochenmarkt

Auf dem Emder Wochenmarkt gibt es Ärger – wegen einiger Transportfahrzeuge. Nun zieht ein Markthändler die Reißleine und kehrt der Stadt den Rücken. Der Emder Wochenmarkt ...

So funktioniert Milchkuh-Haltung ohne Melkroboter

Wie sieht ein moderner Milchviehbetrieb aus? Das können Interessierte anlässlich des Tags des offenen Hofes bei Familie Dänekas in Nortmoor erfahren. Dort gibt es viel zu ...

Öliger Film im Hafenbecken gibt Rätsel auf

Ein braunes Gemisch an der Wasseroberfläche im Emder Hafen gibt zurzeit noch Rätsel auf. Für die Feuerwehr entwickelt sich der Einsatz zu einem Marathon. Der ölige braune Film, ...

Immobilien sind Vertrauenssache

Anzeige

"Sie lieben den persönlichen Draht, die Verbundenheit zur Region und leidenschaftlichen Service aus erster Hand? Genau das bringen wir mit, wenn es um ...

Sonderpreis trotz Aus im ersten Solarboot-Rennen

So hatte sich das Team Emden seine Teilnahme am Solarboot-Wettbewerb im niederländischen Akkrum sicher nicht vorgestellt: Eine Windböe ließ das Boot kentern. Doch am Ende gab es einen ...