Ein Gesamtkunstwerk zwischen Leben und Tod

Artikel vom 18.11.2022

Ina Wagner

Während der „Messe de Requiem“ wurden die zehn Totentanz-Gemälde von Klaus Frerichs nacheinander groß auf das Altarbild projiziert. Bild: Ina Wagner

Es war das traditionelle Jahreskonzert des Emder Singvereins von 1805. Doch traditionell war bei dieser besonderen Inszenierung rein gar nichts.

Wenn sich die Künste zusammentun, dann entsteht etwas Neues. Dann schreitet der Dirigent in Radmantel und Zylinder – begleitet von einer klassischen Tänzerin – beschwingt in den Raum hinein. Dann wird mit Glockenklang das jeweils nächste Stück angekündigt. Dann flankiert ein Gemäldezyklus den Einzug der Sängerinnen und Sänger, dann wird der Raum in buntes Licht getaucht oder es werden Projektionen an die Wände geworfen, dann beglückt eine Konzertharfe mit Zauberklang, dann entsteht eine Choreographie, die – so die Bitte der Veranstalter – nicht durch Applaus fragmentiert werden soll.

Schiere Begeisterung

Zur Inszenierung gehört, dass sich alle an die Verabredung halten. Und auch das klappte am Sonntag beim Konzert des Emder Singvereins von 1805 unter der Gesamtleitung von Clemens-C. Löschmann. Der hatte auch das Procedere und die Abfolge ausgetüftelt, die in der gut besuchten Martin-Luther-Kirche für schiere Begeisterung sorgten. Im Zentrum stand dabei Musik des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns (1835 bis 1921). Und die kulminierte im ebenso kunstfertigen wie kraftvollen „Danse Macabre“ und in seinem berührenden Meisterwerk, der „Messe de Requiem“ von 1878.

Doch viele Künste zu beteiligen bedeutet auch, für ausreichend Beschäftigung für alle zu besorgen – für Orchester, Instrumental- und Sängersolisten, Orgel, Tänzerin und nicht zuletzt für den Chor, der zwar zahlenmäßig durch die Pandemie-Jahre geschwächt ist, stimmlich aber mit Genauigkeit und Sangesfreude seinem Leiter folgte.

Der „Marche réligieuse“, hier für Orgel und Harfe arrangiert, bot einen zart-melodiösen Einstieg, der sich widerspiegelte im „Calme de Nuits“, der „Ruhe der Nächte“, dem ersten Auftritt des Singvereins. In der „Glocke“, der Vertonung eines Gedichtes von Victor Hugo fand der schöne Sopran von Solistin Stephanie Henke sein Sangesfeld. „Der Schwan“ aus dem „Karneval der Tiere“ wurde tänzerisch von Katie Riebschlaeger interpretiert. Leider konnte man von den hinteren Reihen aus nur Kopf und Arme der Tänzerin sehen.

Eindruck mit Saxophon

In dem erst 2021 wiedergefundenen „Super flumina Babylonis“ war wieder der Chor gefordert, der sich stellenweise aufs Schönste mit dem Sopran verschleifte. Doch auch die Kammer Sinfonie Bremen und das Detmolder Saxophon Quartett waren im Einsatz, um das prächtige Chorwerk von 1854 zu präsentieren. Dies machte in der Tat Eindruck.

Zum „Danse Macabre“ machte sich der Tod in Rot zum Tanze auf und Mezzosopranistin Rosina Fabius setzte das „Zig et zig et zig“ wirkungsvoll in Szene, ehe mit dem Requiem der Höhepunkt erreicht wurde, bei dem der Chor sich die Partitur mit dem wunderbaren Tenor Andreas Post, Bariton Jörg Gottschick und den Frauenstimmen teilte. Die kleine Messe gestaltete sich musikalisch aufsteigend – von dem drohenden „Dies irae“ und dem um Gnade flehenden „Rex tremendae“ bis zum lichteren „Hostias“ und dem seelenvollen „Agnus Dei“. Dazu wurden die zehn Totentanz-Bilder des Emder Künstlers Klaus Frerichs gezeigt.

Die Zugabe war noch einmal Saint-Saëns: das „Tollite Hostias“ aus dem Weihnachtsoratorium. Und das wurde zu einem prachtvoll festlichen Ja zum Leben, wobei die Orgel sogar den Zimbelstern kreisen ließ. Organist Tobias Brommann spielte ganz ausgezeichnet. Insgesamt: eine mächtige Leistung und ein Kunststück, so viele Beteiligte beisammen zu halten und zu einem inspirierenden Gesamtklang zu vereinen.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Das Wichtelwunderland im Westerhuser Park

Kinder haben den Börgtuun in Westerhusen mit Wichteln und vielen Lämpchen in ein Zauberland verwandelt. Wie eine Idee zu einer Vorweihnachtsaktion wurde. Es wird schon dunkel, als die ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Hafen Neuharlingersiel erstrahlt als Schwibbogen

Detlev Gröschl ist im Sauerland geboren, hat Wurzeln im Erzgebirge und wohnt nun in seiner Wunschheimat Neuharlingersiel. Und weil ihm die Liebe zu Holz und Kunst schon in die Wiege gelegt ...

Weihnachtsrocker sorgen wieder für emotionale Momente

Seit fünf Jahren sind die Weihnachtsrocker für einen guten Zweck in der Weihnachtszeit unterwegs. In diesem Jahr starten sie am kommenden Sonntag wieder in Moordorf. Die Weihnachtsrocker ...

Tablets helfen Geflüchteten bei Kommunikation

Die Digitalisierung ist vor allem in de Schulen wichtig. Aber nicht jede Familie kann es sich erlauben, ein eigenes Tablet anzuschaffen. Der Lions Club Wiesmoor und der aus Großefehn ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Gemeinsam ackern für zwei neue Boule-Bahnen

In Transvaal geht das erfolgreiche Zusammenspiel von Bürgerverein, Sportverein und Gemeinwesenarbeit weiter. Das jüngste Gemeinschaftsprojekt entsteht bei Frisia Emden. Nur ein paar Grad ...

Wie ein alter Mühlenstein zum neuen Haus-Schmuck wurde

Das Ehepaar Oltmanns aus Visquard stolperte 2014 über einen wuchtigen Mühlenstein. Das Paar ließ den Stein kunstvoll verschönern. Nur ein Rätsel blieb ungelöst. Ein ...

Hund „Zottel“ völlig verwahrlost eingeliefert – Mitarbeiter fassungslos

Als Hund „Zottel“ jüngst in das Auricher Tierheim eingeliefert wurde, waren die Mitarbeiter schockiert – so verwahrlost war das Tier. Wie es dem Hund mittlerweile geht und wie ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Großer Ansturm auf Pewsums Udo-Solick-Bad

Das Pewsumer Udo-Solick-Bad ist nach langer Sanierungszeit endlich wieder geöffnet. Am ersten Samstag kamen über 30 Besucher, eine Woche später wurden es noch deutlich mehr. Jochen ...

Die „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet dieses Jahr an neuer Adresse

Sie ist wieder da: Sie „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet demnächst ihre Türen in Norden, aber an neuer Adresse. Besucher können sich auf neue Geschenkidee freuen ...

In Marx ist der Adventszauber zurück

Bald geht sie los, die vorweihnachtliche Zeit. Und dazu gehören auch die Adventsmärkte. In Marx laden die Vereine und Gruppen am 27. November ein. Vier Jahre mussten die Marxer auf ihren ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

In Norden entsteht ein Filmstudio für Ostfriesenkrimis

Der nächste Ostfriesenkrimi von Klaus-Peter Wolf wird verfilmt: Für „Ostfriesennacht“ laufen ab Mittwoch die Kameras – und das ist nur der erste von insgesamt drei Teilen, ...