Emden setzt auf insektenfreundliche Straßenbeleuchtung

Artikel vom 15.04.2022

Elisabeth Ahrends

Hat sich bewährt: Seit 2017 gibt es auf dem Wallabschnitt zwischen Friedrich-Ebert- und Boltentorstraße 57 LED-Straßenlaternen, die besonders tierfreundlich sind. Bild: Archiv Hasseler

Straßenlaternen, die den Schutz von Insekten im Blick haben? Die gibt es bereits seit einigen Jahren in der Stadt Emden. Trotzdem sollen sich Bürger sicher fühlen. Ob das funktioniert?

Nachtfalter, Stechmücken, Wanzen und Zikaden dürften sich inzwischen nachts noch wohler auf dem Emder Stadtwall fühlen als sie es auf dem Grüngürtel ohnehin schon tun. Seit 2017 setzt die Stadt nämlich auf eine insektenfreundliche Beleuchtung, die sich laut Stadtsprecher Eduard Dinkela inzwischen bewährt hat. Deshalb soll sie in den kommenden Monaten ausgeweitet werden. Zum Einsatz kommen dabei LEDs, die Licht erzeugen, das Insekten weniger anzieht.

Ob es funktioniert? Dieser Frage will der ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte der Stadt, Stefan Rölling, in diesem Jahr bei mehreren Nachtspaziergängen auf den Grund gehen. „Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass dadurch weniger Insekten angelockt werden“, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion?.

Warm-weiße Lampen zum Tierschutz

Dabei hat der 41-jährige Insektenkenner sich einiges vorgenommen. Denn allein auf dem Wallabschnitt zwischen der Friedrich-Ebert- und Boltentorstraße „wurden insgesamt 57 LED Straßenleuchten mit warm-weißer Farbtemperatur in maßvoller Art und Weise zum Schutz der nachtaktiven Tiere installiert“, sagte Dinkela. Zusätzlich wird die Beleuchtung gedimmt – von 21 Uhr bis Mitternacht auf 70 Prozent und danach bis 4 Uhr auf 50 Prozent. Bis 6 Uhr wird die Helligkeit dann wieder auf 70 Prozent hochgefahren.

Anders verhält es sich bei den 17 intelligenten Wallleuchten zwischen Wasserturm und Boltentorstraße, dem zweiten Projektabschnitt der Stadt. Dort springt das Licht nur im Bedarfsfall an, wird also mit einer Art Bewegungsmelder gesteuert. Eine Win-win-Situation in Sachen Sicherheit und Insektenfreundlichkeit: „Der Fußgänger hat ein sicheres Gefühl, da das Licht den Passanten auf seinem Weg begleitet und durch den Ruhezustand der Leuchten (circa 20 Prozent Helligkeit) wird die Beeinflussung der nachtaktiven Tiere deutlich reduziert.“

„Weniger Licht ist immer besser für die Tierwelt“

Insekten wie der Nachtfalter nutzen nämlich eigentlich den Mond, um sich zu orientieren, erklärte Rölling. Beleuchtete Fensterscheiben bei Nacht oder dauerbrennende Straßenlaternen störten diesen natürlichen Flugmodus. Der ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte befürwortet daher den Vorstoß der Stadt, auf weiße LEDs zu setzen, die Insekten weniger anziehen. „Weniger Licht ist immer besser für die Tierwelt.“ Zudem seien Bewegungsmelder auch in Sachen Stromsparen sinnvoll. Immerhin ermöglicht diese „dank ihrer besseren Lichtausbeute und außerordentlich vielseitigen Einsetzbarkeit durch neue Optiken und zusätzlichen Steuerungsmöglichkeiten eine maximale Energieeinsparung“, wie Dinkela mitteilte.

Noch in diesem Jahr sollen 28 weitere intelligente Laternen entlang des Radwegs Althusiusstraße installiert werden. „Die erfolgreich getestete neue Technik vom letzten Abschnitt der Wallbeleuchtung mit den Sensoren wird auch hier eingesetzt und somit eine umweltfreundliche und dennoch für Radfahrer – und Fußgänger – sichere Beleuchtung ausgeführt“, so Dinkela.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Hin und her, Zähneputzen ist nicht schwer

Es gibt sie schon viele Jahre, die Prophylaxeberatung in den Krippen, Kindergärten und Grundschulen. das Team klärt auch Erzieher und Eltern auf, damit die Kinder lange gesunde Zähne ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Die Geburtshilfe sollte zur Grundversorgung dazugehören“

In Aurich soll die Ubbo-Emmius-Klinik nach 2028 als Geburtenhaus nachgenutzt werden, wenn die Zentralklinik in Aurich steht. Für die Hebammen und Mütter werden viele Vorteile ...

Ein Kapitän auf großer Fahrt

Mit einer Sonderausstellung über den Werdegang des Dornumersieler Jungen Johann de Bloom vom Decksjungen bis zum Kapitän dokumentiert das Zwei-Siele-Museum jetzt beispielhaft das Ende der ...

Warum Pflegekräfte ein großes Dankeschön verdienen

Jeder braucht sie, doch Pflegefachkräfte sind rar. Darauf macht Oliver Bungenstock, Pflegedirektor der Kliniken Emden, Aurich und Norden zum Tag der Pflege aufmerksam. Der Berufsstand der ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Taucher bergen über 100 Kilo Geisternetze in drei Tagen

Acht Taucher von Ghost Diving Germany begeben sich diese Woche auf gefährliche Tauchmission in der Nordsee. Sie wollen Geisternetze bergen. Wir haben sie einen Tag lang begleitet. Es ist ...

Norder Kitzretter rüsten auf

Der Norder Verein zur Rettung von Rehkitzen hat technisch aufgerüstet. Sie haben weitere Drohnen angeschafft, was nicht nur Rehen, sondern auch Vögeln zugute kommt. Und sie haben weitere ...

Am Zukunftstag sahen sich Schüler Emden von oben an

Egal ob unter dem Namen Zukunftstag, „Girls’ Day“ oder „Boys’ Day“: Am Donnerstag gab es nach zwei Jahren Pause wieder die Gelegenheit, in Betrieben die ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Keine Abschuss-Genehmigung – aber auch keine Ruhe

Die Deiche zwischen Emden und Leer sollen wolfsfreie Zonen werden. Doch wie? Der Wolf-Abschuss wird wohl vorerst nicht genehmigt, aufgeben wollen die Verantwortlichen aber nicht. Der Wolf, der auf ...

Eine kostenlose Abrissparty im Ostfriesland-Stadion

Die Emder Stadtmeisterschaft unter freiem Himmel im Ostfriesland-Stadion des BSV Kickers Emden nimmt erste Formen an. Diese Zeitung hat sich mit den Organisatoren getroffen und erfahren, in welchem ...

Emdens „Delftstrand“ öffnet am 13. Mai

Es ist soweit: Sand wird aufgefahren, Loungemöbel platziert und los geht’s – am 13. Mai eröffnet die Strandbar am Emder Delft. Jetzt steht der Eröffnungstermin fest: Am ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Mittwochs im Blaumann ins Freibad

Während der Pandemie ist ehrenamtliches Engagement besonders gefordert. Aber auch in vielen anderen Bereichen engagieren sich Menschen, um anderen zu helfen. Wir stellen einige vor. Die ...