„Es ist Teil meines Lebens geworden“

Artikel vom 13.04.2022

Kornelia Sojka

Uwe Heidergott verfrachtet Tierheim-Hund „Luis“ in seinen Pkw. Nach kurzer Autofahrt folgt ein langer, gemeinsamer Spaziergang. Bild: Kornelia Sojka

In der Pandemie ist ehrenamtliches Engagement besonders gefordert worden. Aber auch in vielen anderen Bereichen engagieren sich Menschen, um anderen zu helfen. Wir stellen einige vor.

Die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht: Es braucht noch mehr ehrenamtliches Engagement als zuvor, sei es im Impfzentrum, bei der Fürsorge für ältere Menschen oder Menschen in häuslicher Quarantäne, die Lebensmittel benötigen.

Ob bei der Nachhilfe von Schülern, in der Altenpflege, Flüchtlingshilfe oder in vielen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens – ohne die vielen Freiwilligen, die mit ihrem Wirken etwas für die Gesellschaft tun, wäre für viele die Lebensqualität deutlich geringer. In unserer Serie „Ehrenamt“ stellen wir einige dieser Menschen vor. Heute: Uwe Heidergott.

30 Jahre an Hochschule

„Ich dachte immer, ohne Arbeit geht es nicht“, sagte Uwe Heidergott. Er war über 30 Jahre an der Hochschule Emden/Leer als Mitarbeiter im Fachbereich Elektrotechnik tätig. Zu seinen Aufgaben gehörte es unter anderem, das Material zu besorgen, das die Studierenden hier und da benötigten. Seit 2019 ist Heidergott in Rente und weiß es heute besser denn je: „Es geht sehr gut ohne Arbeit“, gesteht er und lacht.

Uwe Heidergott ist 69 Jahre alt. In seiner Freizeit fährt er gerne zusammen mit seiner Frau Motorrad. Beide sind zudem sehr tierlieb. Sie mögen Hunde, hatten fast 30 Jahre lang eigene Hunde – zeitweise zwei gleichzeitig. Ganz ohne eigenes Haustier ist das Ehepaar nicht geblieben: Zu ihnen gehört Tierheim-Hund „Kasimir“. Als auch seine Frau in Rente ging, zog der Australian-Shepherd-Mischlingsrüde bei den Heidergotts ein. Durch einen Notfall in der Familie einer guten Bekannten ist Uwe Heidergott zum Gassigeher geworden. Die Bekannte musste ins Ausland reisen und quartierte ihren Hund damals für etwa zwei Wochen im Tierheim ein.

Teil seines Lebens

Heidergott sicherte der Frau zu, den Hund hin und wieder zu besuchen, um mit ihm spazieren zu gehen. Er tat wie versprochen und machte es nach den zwei Wochen mit anderen Tierheim-Hunden zu seiner täglichen Beschäftigung. „Das ist eine tolle Sache“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung. „Es ist Teil meines Lebens geworden.“ Momentan ist Mischlingsrüde „Luis“ sein Schützling. Wenn der Vierbeiner den 69-Jährigen sieht, dann weiß der Hund: Gleich geht es wieder los. Nach einer kurzen Autofahrt – „Luis ist begeistert vom Autofahren“, sagt Heidergott – gehen beide für gut eine Stunde auf Tour. Bei jedem Wetter. Einmal am Vormittag und ein weiteres Mal am Nachmittag.

Sie sind ein Team

Mal führt ihr Weg durch den Hafen, mal ist es der Ihlower Wald oder auch mal das Herrentor-Viertel. Seit gut zehn Monaten – so lange ist „Luis“ bereits im Tierheim untergebracht – sind sie ein Team. Anfangs konnte „Luis“ nicht viel, betont Heidergott. Aber bei Hunden sei er ein relativ geduldiger Mensch, betont der Rentner. Dass beide mittlerweile ein gutes Gespann sind, macht „Luis“ sehr deutlich. Er schenkt Heidergott seine volle Aufmerksamkeit, setzt sich vor dem Tor hin, wie er es gelernt hat, und wartet darauf, an der Schleppleine zum Auto geführt zu werden. „Luis“ ist ihm ans Herz gewachsen, sagt Heidergott. „Es würde mich für ihn freuen, wenn er vermittelt wird – aber es täte mir auch leid, mich von ihm verabschieden zu müssen.“ Aber vor „Luis“ gab es schon „Dior“ und andere Hunde – und nach „Luis“ wird es auch wieder für zwei Spaziergänge täglich einen neuen Begleiter aus dem Tierheim geben, ist sich Heidergott sicher. „Es gibt mir auch unheimlich viel zurück.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Hin und her, Zähneputzen ist nicht schwer

Es gibt sie schon viele Jahre, die Prophylaxeberatung in den Krippen, Kindergärten und Grundschulen. das Team klärt auch Erzieher und Eltern auf, damit die Kinder lange gesunde Zähne ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Die Geburtshilfe sollte zur Grundversorgung dazugehören“

In Aurich soll die Ubbo-Emmius-Klinik nach 2028 als Geburtenhaus nachgenutzt werden, wenn die Zentralklinik in Aurich steht. Für die Hebammen und Mütter werden viele Vorteile ...

Ein Kapitän auf großer Fahrt

Mit einer Sonderausstellung über den Werdegang des Dornumersieler Jungen Johann de Bloom vom Decksjungen bis zum Kapitän dokumentiert das Zwei-Siele-Museum jetzt beispielhaft das Ende der ...

Warum Pflegekräfte ein großes Dankeschön verdienen

Jeder braucht sie, doch Pflegefachkräfte sind rar. Darauf macht Oliver Bungenstock, Pflegedirektor der Kliniken Emden, Aurich und Norden zum Tag der Pflege aufmerksam. Der Berufsstand der ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Taucher bergen über 100 Kilo Geisternetze in drei Tagen

Acht Taucher von Ghost Diving Germany begeben sich diese Woche auf gefährliche Tauchmission in der Nordsee. Sie wollen Geisternetze bergen. Wir haben sie einen Tag lang begleitet. Es ist ...

Norder Kitzretter rüsten auf

Der Norder Verein zur Rettung von Rehkitzen hat technisch aufgerüstet. Sie haben weitere Drohnen angeschafft, was nicht nur Rehen, sondern auch Vögeln zugute kommt. Und sie haben weitere ...

Am Zukunftstag sahen sich Schüler Emden von oben an

Egal ob unter dem Namen Zukunftstag, „Girls’ Day“ oder „Boys’ Day“: Am Donnerstag gab es nach zwei Jahren Pause wieder die Gelegenheit, in Betrieben die ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Keine Abschuss-Genehmigung – aber auch keine Ruhe

Die Deiche zwischen Emden und Leer sollen wolfsfreie Zonen werden. Doch wie? Der Wolf-Abschuss wird wohl vorerst nicht genehmigt, aufgeben wollen die Verantwortlichen aber nicht. Der Wolf, der auf ...

Eine kostenlose Abrissparty im Ostfriesland-Stadion

Die Emder Stadtmeisterschaft unter freiem Himmel im Ostfriesland-Stadion des BSV Kickers Emden nimmt erste Formen an. Diese Zeitung hat sich mit den Organisatoren getroffen und erfahren, in welchem ...

Emdens „Delftstrand“ öffnet am 13. Mai

Es ist soweit: Sand wird aufgefahren, Loungemöbel platziert und los geht’s – am 13. Mai eröffnet die Strandbar am Emder Delft. Jetzt steht der Eröffnungstermin fest: Am ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Mittwochs im Blaumann ins Freibad

Während der Pandemie ist ehrenamtliches Engagement besonders gefordert. Aber auch in vielen anderen Bereichen engagieren sich Menschen, um anderen zu helfen. Wir stellen einige vor. Die ...