„Es war Liebe auf den ersten Blick“

Artikel vom 29.07.2022

Axel Milkert

Da steht sie noch: Thomas de Jonge (54) vor Brücke 11. Der Kranführer hat die Anlage 27 Jahre lang bedient und kannte sie aus dem Effeff. Bild: Norbert Schnorrenberg

Eine Sprengung ist nicht einfach nur ein technischer Vorgang. Oft sind damit auch Emotionen und Erinnerungen verbunden. Brücke 11 macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme.

Sprengmeister Eduard Reisch (61) wird das bei den meisten seiner Arbeiten erlebt haben: Wenn ein Gebäude oder ein anderes großes Objekt binnen weniger Sekunden mit großem Getöse plattgemacht wird, dann mischen sich Anerkennung für perfektes handwerkliches Können und wehmütige Töne. „Die Sprengung verlief lehrbuchmäßig“, sagt Christian Best (35) am Montag spätabends nach der Sprengung der Verladebrücke 11 am Südkai. Best ist Projektleiter von Niedersachsen Ports und hat den Abbruch des Umschlag-Dinos im Neuen Binnenhafen insgesamt ein halbes Jahr lang vorbereitet.

Wehmütiger Blick zurück

Eine andere, viel engere Beziehung zu Brücke 11 hat Thomas de Jonge (54). „Schade, dass es vorbei ist. War cool, damit zu arbeiten“, sagt er, als sie noch steht. Er schaut mit einem Lächeln, in dem auch ein Hauch Traurigkeit steckt, ein letztes Mal hinauf zu „seiner“ Gondel unter dem mächtigen, blau gestrichenen Maschinenhaus. Von dort aus, mehr als 30 Meter über dem Kai schwebend, hat er den Greifer bedient, ihn immer wieder hinabgetaucht in Schiffsbäuche, ihn dort zuschnappen lassen, um tonnenweise Ladung an Land zu werfen. „Da oben hast du dich gefühlt wie ein König“, sagt der Mann aus Simonswolde, der Wasserbauwerker gelernt hat und später eine dreimonatige Kranführerausbildung draufsattelte.

Er erinnert sich noch, als er zum ersten Mal auf Brücke 11 „anheuerte“: „Das war Liebe auf den ersten Blick.“ 27 Jahre ist das jetzt her. Das in Wilhelmshaven von Krupp gebaute und mit Technik von Siemens gefüllte Arbeitsgerät war „unglaublich schnell“, erzählt de Jonge lebhaft, schneller als ein moderner Mobilkran sei sie gewesen.

Anders als de Jonge ist Wilfried Janssen (74) ein ruhiger Typ. Der Elektriker, der vor neun Jahren in den Ruhestand ging, ist extra von seinen Ex-Kollegen zur Sprengung eingeladen worden. Zur Feier des Tages haben sie ihm das Typenschild von Brücke 11 als Geschenk überreicht. Eine Erinnerung auch an 50 Jahre Arbeit im Hafen.

So lange war der Emder Wilfried Janssen dabei, erst bei der Emder Hafenumschlagsgesellschaft (EHUG), die die einst elf Verladebrücken im Emder Hafen betrieb und auch wartete, anschließend beim Niedersächsischen Hafenamt und schließlich bei N-Ports. Janssen hat 1976 erlebt, wie Brücke 11 aufgebaut wurde.

Er schaut immer aufs Neue hin zu dem Verladegerät, das eng mit seinem Job verbunden war, fixiert es mit den Augen, als ob er dieses Bild für immer in seinem Kopf abspeichern will. Nach der Sprengung wird er zu Projektleiter Best sagen: „Schade ist es ja. Aber Eure Arbeit habt Ihr wirklich gut gemacht.“

Die letzte ihrer Art

Drei Kranführer gibt es noch bei Niedersachsen Ports, sagt Thomas de Jonge. Sieben waren sie bis zur Stilllegung von Brücke 11 vor drei Jahren. Und in Spitzenzeiten saßen 16 Kollegen in drei Schichten in den Gondeln. Brücke 11 war die letzte ihrer Art in Emden. Sie galt als nicht mehr wirtschaftlich. Als einzige von einst elf an Süd- und Nordkai wird sie mit Hilfe von Sprengstoff abgebrochen. Eine Auszeichnung? Wohl eher die kostengünstigste Art der Verschrottung.

Die allerletzte Fahrt mit Brücke 11 hat Thomas de Jonge unternommen: „Das wollte ich mir nicht nehmen lassen.“ Er hat sie noch einmal in Position gesetzt, ein letztes Mal.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenige Anbieter und teuer – dennoch mögen Kunden den Markt

Weniger Anbieter, gestiegene Preise und zwei Jahre Einkaufen unter Pandemiebedingungen. Das war keine gute Voraussetzung für einen Neustart auf dem Neuen Markt. Doch die Stammkunden sind ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Vor diesen Betrugsmaschen warnt die Polizei

Im Bereich der Polizeiinspektion Leer-Emden machen derzeit mehrere Betrugsmaschen ihre Runde. Welche das sind und wie die Betrüger vorgehen, haben wir ...

Vorsicht vor Phishing-Mails!

Im aktuellen Teil der NWZ-Serie mit Tipps der Polizei geht es um Phishing-Mails. Was dahinter steckt? Nichts Gutes. Den Begriff „Phishing Mail“ hört man immer öfter. Aber was ...

Leeres Konto statt großer Liebe

Wahre Liebe vorgaukeln und das Ersparte abzocken – eine miese Betrugsmasche, auf die jetzt eine Frau aus Rhauderfehn hereingefallen ist. Die Polizei warnt: Die Masche der kriminellen Banden ist ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Elyas Dirksen holte sich den deutschen Meistertitel

Als Zuschauer war Elyas Dirksen fasziniert vom Motorsport. Irgendwann wollte er es selbst ausprobieren. Und mittlerweile gehört der achtjährige Speedwayfahrer zu den großen Talenten ...

Bei Hitze gibt’s Hunde-Eis und Abkühlung im kleinen Pool

Nicht nur uns Menschen macht die Hitze zu schaffen, auch Hund und Katze. Welche Maßnahmen ergreift das Tierheim-Team Emden, um es den Bewohnern an heißen Tagen erträglicher zu ...

Sechseinhalb Jahre nach der Flucht hat er den Gesellenbrief in der Tasche

Die Famlie Kousa hat sich in Emden ein Leben aufgebaut. Sechseinhalb Jahre liegt die Flucht von Aleppo zurück. Wie es gelang, dass die Familie ankam und nun zu Ostfriesen werden will. Majed ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

In der Energiekrise geht es jetzt auch um die Wurst

Die drohende Preisexplosion trifft alle – auch die Handwerksbetriebe. Der Emder Fleischermeister Ahlerich Stöhr beobachtet die Entwicklung mit Sorge. Das Herz der Emder Fleischerei ...

Und manchmal bringt der Chef auch ein Eis vorbei

Die Sonnengefahr steigt - das weiß auch ein Tiefbauer in Emden, der seine Mitarbeiter schützt und schätzt. Die Bau-Gewerkschaft warnt indes 1100 Draußen-Jobber in Emden vor ...

Die zwei Seiten einer Urlaubssaison in Greetsiel

Wie läuft die Touristen-Saison 2022 in der Gästehochburg Greetsiel? Die Touristik ist zufrieden, andere weniger. Denn die Antwort auf die Frage hängt sehr vom Gesprächspartner ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Meyer Werft legt nächstes Kreuzfahrtschiff auf Kiel

Kreuzfahrtreisen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Jetzt ist bei der Papenburger Meyer Werft das nächste Schiff auf Kiel gelegt worden. Doch der Zielhafen ist ein anderer, als ...