Finanzielle Situation der Kliniken weiter schlecht

Artikel vom 06.01.2022

Ute Lipperheide

Seit Jahren in den roten Zahlen: das Klinikum Emden.

Bundesweit ächzen die Krankenhäuser unter der Belastung durch die Pandemie. Nicht nur das Personal ist besonders gefordert, auch die finanzielle Situation verschlechtert sich.

Den Kliniken geht das Geld aus, und zwar deutschlandweit. Grund dafür ist die Pandemie. Mittlerweile trifft es auch Krankenhäuser, die bis vor kurzem keine roten Zahlen schrieben. Aber wie sieht die Situation aus in Häusern wie in Emden, Aurich oder Norden, die seit Jahren hohe Defizite aufweisen?

Auch dort ist es dramatisch, teilte Johannes Booken von der Presseabteilung der Trägergesellschaft der drei Kliniken, auf Anfrage mit. Aber der Wirtschaftsplan für die Häuser ist bereits im vergangenen Jahr so kalkuliert worden, dass man jetzt davon ausgehe, dass das geplante Defizit von rund 10,3 Millionen Euro für dieses Jahr nicht überschritten wird.

Diese Berechnung wurde im vergangenen März vorgestellt. Deutlich wurde dabei, dass das Defizit der Häuser reduziert wird. Booken: „Auch wenn die Verluste 2021 niedriger als in früheren Jahren sind, kann das nicht über die erheblichen Herausforderungen für das kommende Jahr hinwegtäuschen.“ Hilfreich, um die drei Kliniken nicht noch weiter ins Minus rutschen zu lassen, seien die Corona-Ausfallzahlungen. Diese sollen noch bis März 2022 fließen.

Booken betonte, dass auch das kommende Jahr für die Kliniken „mit großen wirtschaftlichen Unsicherheiten verbunden“ sein werde. Dies gelte jedoch nicht nur für die Kliniken in Emden, Aurich und Norden, sondern auch für andere Krankenhäuser in Deutschland. Das deckt sich mit den Aussagen des am Montag veröffentlichten Krankenhaus-Barometers des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI). Die wirtschaftliche Situation sei so schlecht wie seit über 20 Jahren nicht – und das trotz der staatlichen Corona-Hilfen, heißt es da. Rund 60 Prozent der deutschen Kliniken hätten massive wirtschaftliche Schwierigkeiten.

„Es ist unabsehbar, wie sich die Pandemie und damit einhergehend die Fallzahlen im kommenden Jahr entwickeln werden. Ein maßgeblicher Grund für die wirtschaftliche Lage sind die Belegungsrückgänge infolge der Corona-Pandemie und damit zusammenhängender deutlicher Einschränkungen des Regelbetriebs“, sagte Booken. Verschiebbare Operationen wurden und werden zum Teil verschoben, um Intensivbetten für Corona-Patienten freizuhalten. Auch scheuen Patienten, aus Angst vor einer Infektion, häufiger einen Gang zum Arzt oder in die Kliniken. Insgesamt rechnet die Trägergesellschaft 2022 im Krankenhausbereich ebenfalls wieder mit einem Verlust.

Auch die Wiederbesetzung von freien Stellen im ärztlichen und pflegerischen Bereich ist nicht nur bundesweit schwierig, sondern vor allem auch im ländlichen Raum, wie in Ostfriesland. In den Kliniken Aurich, Emden und Norden sind derzeit 23 der rund 1200 Planstellen im patientennahen Bereich nicht besetzt, teilte Booken mit.

KLINIK-FINANZIERUNG

Die Kliniken bekommen Geld von den Krankenkassen, Steuermittel und einen geringen Betrag an privaten Zahlungen.

Die Investitionskosten, wie für Neubauten oder neue Geräte, sind gesetzlich geregelt. Sie müssen durch die Bundesländer finanziert werden. Doch hierbei gibt es erhebliche Unterschiede. Niedersachsen gehört zu den Ländern, die am wenigsten zahlen.

Die Betriebskosten, zu denen unter anderem die Gehälter der Mitarbeiter zählen, werden von den Krankenkassen bezahlt. In ganz seltenen Fällen sind Patienten ganz privat zur Behandlung im Krankenhaus und zahlen dann entsprechend selbst.

Nach Fallpauschalen zahlen die Krankenkassen die Behandlung der Patienten. Diese Pauschalen beinhalten ärztliche Leistungen, Sachkosten wie Medikamente, Verbände oder etwa künstliche Gelenke, Aufwendungen für Infrastruktur und Verwaltung. Sie werden vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus aufgrund der Durchschnittskosten von Modellkliniken jährlich berechnet und dann pauschal für alle festgelegt.

Die Pflegekosten hingegen verhandeln die Krankenkassen mit den Kliniken individuell, je nach den tatsächlichen Ausgaben der einzelnen Häuser.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenige Anbieter und teuer – dennoch mögen Kunden den Markt

Weniger Anbieter, gestiegene Preise und zwei Jahre Einkaufen unter Pandemiebedingungen. Das war keine gute Voraussetzung für einen Neustart auf dem Neuen Markt. Doch die Stammkunden sind ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Vor diesen Betrugsmaschen warnt die Polizei

Im Bereich der Polizeiinspektion Leer-Emden machen derzeit mehrere Betrugsmaschen ihre Runde. Welche das sind und wie die Betrüger vorgehen, haben wir ...

Vorsicht vor Phishing-Mails!

Im aktuellen Teil der NWZ-Serie mit Tipps der Polizei geht es um Phishing-Mails. Was dahinter steckt? Nichts Gutes. Den Begriff „Phishing Mail“ hört man immer öfter. Aber was ...

Leeres Konto statt großer Liebe

Wahre Liebe vorgaukeln und das Ersparte abzocken – eine miese Betrugsmasche, auf die jetzt eine Frau aus Rhauderfehn hereingefallen ist. Die Polizei warnt: Die Masche der kriminellen Banden ist ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Elyas Dirksen holte sich den deutschen Meistertitel

Als Zuschauer war Elyas Dirksen fasziniert vom Motorsport. Irgendwann wollte er es selbst ausprobieren. Und mittlerweile gehört der achtjährige Speedwayfahrer zu den großen Talenten ...

Bei Hitze gibt’s Hunde-Eis und Abkühlung im kleinen Pool

Nicht nur uns Menschen macht die Hitze zu schaffen, auch Hund und Katze. Welche Maßnahmen ergreift das Tierheim-Team Emden, um es den Bewohnern an heißen Tagen erträglicher zu ...

Sechseinhalb Jahre nach der Flucht hat er den Gesellenbrief in der Tasche

Die Famlie Kousa hat sich in Emden ein Leben aufgebaut. Sechseinhalb Jahre liegt die Flucht von Aleppo zurück. Wie es gelang, dass die Familie ankam und nun zu Ostfriesen werden will. Majed ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

In der Energiekrise geht es jetzt auch um die Wurst

Die drohende Preisexplosion trifft alle – auch die Handwerksbetriebe. Der Emder Fleischermeister Ahlerich Stöhr beobachtet die Entwicklung mit Sorge. Das Herz der Emder Fleischerei ...

Und manchmal bringt der Chef auch ein Eis vorbei

Die Sonnengefahr steigt - das weiß auch ein Tiefbauer in Emden, der seine Mitarbeiter schützt und schätzt. Die Bau-Gewerkschaft warnt indes 1100 Draußen-Jobber in Emden vor ...

„Es war Liebe auf den ersten Blick“

Eine Sprengung ist nicht einfach nur ein technischer Vorgang. Oft sind damit auch Emotionen und Erinnerungen verbunden. Brücke 11 macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Sprengmeister Eduard ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Die zwei Seiten einer Urlaubssaison in Greetsiel

Wie läuft die Touristen-Saison 2022 in der Gästehochburg Greetsiel? Die Touristik ist zufrieden, andere weniger. Denn die Antwort auf die Frage hängt sehr vom Gesprächspartner ...