Fünfjährige Milla aus dem Landkreis Aurich braucht Knochenmarkspende

Artikel vom 10.06.2022

Aike Sebastian Ruhr

Die fünfjährige Milla aus Rechtsupweg ist schwer erkrankt. Sie ist angewiesen auf Blutspenden und hofft auf eine Knochenmarkspende, die ihr Leben verändern würde. Bild: privat

Die fünfjährige Milla aus Rechtsupweg leidet an aplastischer Anämie – und benötigt eine Knochenmarkspende. Das Leben der Familie steht Kopf seit der Diagnose, dabei fing alles ganz harmlos an.

Milas Fußballvereinhat eine Benefizveranstaltung organisiert, bei der hoffentlich ein geeigneter Spender gefunden wird.

Stattfinden soll die Aktion des SV Engerhafe am Samstag, 25. Juni, ab 9 Uhr auf dem Sportplatz Engerhafe, Dodentwenter 18 in Südbrookmerland. Neben einer Tombola, Fußballturnieren und einem bunten Tagesprogramm gibt es auch eine DKMS-Typisierungsaktion.

Es ist nur noch wenig geblieben von dem unbeschwerten und schönen Leben, das die fünfjährige Milla und ihre Eltern aus Rechtsupweg vor der Diagnose im April noch lebten. Milla ist schwerkrank, leidet an der sogenannten aplastischen Anämie. Dabei bildet das Knochenmark zu wenig Blutzellen. Dadurch sind mindestens zwei der drei Blutbestandteile nur in geringer Zahl oder gar nicht vorhanden. Deshalb erhält Milla wöchentlich eine Blutspende und regelmäßig Blutkörperchen injiziert. Das hält die Kleine am Leben.

Allerdings steht seit der Diagnose das Leben der ganzen Familie Kopf: „Milla darf nicht mehr in den Kindergarten und auch kein Fußball mehr spielen“, erklären ihre Mutter Jessica und Vater Stefan. Zu groß ist das Risiko für Infektionen oder Verletzungen. Im Moment ist die Situation der Familie zwar „ganz gut“, wie Jessica im Gespräch sagt, doch das ist nur die halbe Wahrheit. Jessica und auch Stefan wollen sich ihrer Tochter gegenüber nichts anmerken lassen, sie soll so weit wie irgendwie möglich das unbeschwerte Leben haben, das eine Fünfjährige verdient. Doch das ist nicht immer einfach.

Alles fing an mit blauen Flecken

Angefangen hat alles mit mehreren blauen Flecken, die sich auf dem Körper der Fünfjährigen zeigten. Damals dachte die Familie noch daran, dass sie sich beim Fußball diese zugezogen haben könnte. Doch es wurden immer mehr, traten immer häufiger auf. Die Familie ging zum Arzt, dieser nahm Blut ab und kurze Zeit später gab es einen ersten Verdacht. ITP, die sogenannte Immunthrombozytopenie, stand im Raum. Dabei handelt es sich um eine Blutungsstörung. Zahlreiche Untersuchungen und Aufenthalte im Krankenhaus folgten. Die Diagnose wurde verworfen und zwölf Wochen nach dem ersten Arztbesuch dann die Gewissheit: Aplastische Anämie. „Das war ein Schock, wir wussten auch gar nicht, was das überhaupt bedeutet“, so die Mutter im Gespräch. Und etliche Fragen schossen ihr und ihrem Mann durch den Kopf: „Woher kommt das?“, „Warum Milla?“, „Was heißt das für uns, unser Leben und für sie?“.

Ein neuer Alltag

Mittlerweile habe sich die Familie an die neue Situation gewöhnt, so etwas wie ein Alltag sei eingekehrt. Und Milla ist trotz der Behandlungen und Untersuchungen lebensfroh und lustig, erzählt ihre Mutter stolz. Aber es gibt auch Tage, wo das kleine Mädchen „sehr am Zweifeln ist“. Viel weint, in sich gekehrt ist. Verübeln kann Jessica ihrer Tochter das nicht, im Gegenteil: „Wir sind unglaublich stolz auf sie, wie sie damit umgeht und das alles meistert“, so die Rechtsupwegerin und ihr Mann.

Und eine möglicherweise lebensverändernde Therapie ist ebenfalls in Sicht. Neuartige Studien entwickelten eine immunsuppressive Therapie, die das Immunsystem sozusagen „resettet“. Die Hoffnung: Beim Wiederaufbau soll ihr eigenes Knochenmark wieder funktionsgerecht arbeiten. Ob das klappt ist allerdings noch völlig offen. Ungewiss ist, ob die Therapie anschlägt und Milla diese verträgt.

Deshalb ist die Familie auch auf der Suche nach einem geeigneten Knochenmarkspender. Informationen hierzu und wie man womöglich selbst zum Lebensretter der kleinen Milla werden kann, finden sich auf der eigens für Milla eingerichteten Seite auf der DKMS-Homepage.

BENEFIZVERANSTALTUNG FÜR MILLA

Millas Fußballverein hat eine Benefiz-Veranstaltung organisiert, bei der hoffentlich ein geeigneter Spender gefunden wird. Stattfinden wird die Aktion des SV Engerhafe am 25. Juni ab 9 Uhr auf dem Sportplatz Engerhafe, Dodentwenter 18 in 26624 Südbrookmerland. Neben einer Tombola, Fußballturnieren und einem bunten Tagesprogramm gibt es auch eine DKMS-Typisierungsaktion.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Senioren bestellen Mittagessen nicht mehr täglich

Inflation und Teuerung von Lebensmitteln machen auch vor den Menülieferdiensten nicht Halt. Manche Emder Senioren können sich das tägliche Mittagessen nicht mehr leisten. Schon die ...

Gastro-Perlen mit Meer- und Flussblick

Anzeige

Eröffnet wurde der "Wattkieker" 2014 sozusagen im Mehrgenerationen-Teamwork: Mit Gudrun Albrecht und Henry Aden, die bereits seit 1991 zusammen den renommierten ...

Frauen stecken immer noch in der Schublade

Ist die „Barbie“-Puppe nur ein Spielzeug? Nein, sagen die Ausstellungsmacher des Landesmuseums. Barbie weist uns auch auf Probleme der realen Welt hin. Frauen kämpfen in der ...

Jugendliche werden zu Zeitungsreportern

Die Emder Zeitung kommt in diesem Herbst in die Schulen der Stadt. Unter dem Titel Zisch werden Acht- bis Zehntklässler zu Nachwuchsreportern. Und noch ist eine Bewerbung möglich. Mit ...

Erinnerungen an eine „Phantastische Wattwanderung“

Auf eine „Phantastische Wattwanderung“ können sich Besucher der Johannes a Lasco Bibliothek begeben – doch mit Meeresforschung hat das alles nichts zu tun. Auf eine ...

Alles, was das DIYHerz begehrt

Anzeige

Bereits seit über 50 Jahren überzeugt die Firma Der Stoff Stoffhandels-GmbH aus Nordhorn seine Kundinnen und Kunden mit Stoffen und allem, was zum Nähen ...

Zeitweise kein Durchkommen im Kuhstall

Wie funktioniert Landwirtschaft heute? Dazu haben hunderte Menschen am Sonntag auf dem Hof der Familie Zents-Borgman in Twixlum Einblicke zwischen Stall und Scheune erhalten. Das sonst beschauliche ...

In Groningen brauchen Sie kein Parkticket – und müssen doch bezahlen

Wer sein Elektroauto auflädt, muss hierzulande meist nicht noch fürs Parken bezahlen. Doch ist das auch in den Niederlanden so? Und welche Park-Regeln gelten dort überhaupt? Wir haben ...

Gewürzhändler verlässt aus Protest Emder Wochenmarkt

Auf dem Emder Wochenmarkt gibt es Ärger – wegen einiger Transportfahrzeuge. Nun zieht ein Markthändler die Reißleine und kehrt der Stadt den Rücken. Der Emder Wochenmarkt ...

So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase

Anzeige

Wellness-Feeling und weniger Arbeit genau dies vereint ein modernes Bad. Das wissen auch die Profis von "malerkeller". Hier sind Kacheln pass, stattdessen ...

So funktioniert Milchkuh-Haltung ohne Melkroboter

Wie sieht ein moderner Milchviehbetrieb aus? Das können Interessierte anlässlich des Tags des offenen Hofes bei Familie Dänekas in Nortmoor erfahren. Dort gibt es viel zu ...

Öliger Film im Hafenbecken gibt Rätsel auf

Ein braunes Gemisch an der Wasseroberfläche im Emder Hafen gibt zurzeit noch Rätsel auf. Für die Feuerwehr entwickelt sich der Einsatz zu einem Marathon. Der ölige braune Film, ...

Sonderpreis trotz Aus im ersten Solarboot-Rennen

So hatte sich das Team Emden seine Teilnahme am Solarboot-Wettbewerb im niederländischen Akkrum sicher nicht vorgestellt: Eine Windböe ließ das Boot kentern. Doch am Ende gab es einen ...

Mit Kalkhoff Bikes auf die Überholspur

Anzeige

Der Name "Derby Cycle", den das Unternehmen von 1988 bis 2021 geführt hat, wurde im Juli 2021 durch "Kalkhoff" ersetzt. Mit der Rückkehr zum Namen des ...

Emder Feuerschiff-Attentäter muss ins Gefängnis

Mit vier Bohrlöchern hatte ein 46-jähriger Emder im Juni 2021 versucht, das Emder Feuerschiff zu versenken. Jetzt stand er vor Gericht und offenbarte eine sehr seltsame Weltsicht. Der ...