Gemeinsam ackern für zwei neue Boule-Bahnen

Artikel vom 23.11.2022

Axel Milkert

Das Vlies wird ausgerollt: Frisianer und Mitglieder des Bürgervereins schaffen ein neues Angebot im Stadtteil Transvaal. Bild: Axel Milkert

In Transvaal geht das erfolgreiche Zusammenspiel von Bürgerverein, Sportverein und Gemeinwesenarbeit weiter. Das jüngste Gemeinschaftsprojekt entsteht bei Frisia Emden.

Nur ein paar Grad über Null, ein kräftiger Wind pfeift um die Ecken. Auf dem A-Platz des FC Frisia Emden herrscht an diesem Freitagvormittag trotzdem arbeitsames Treiben. Zwölf Männer ackern gemeinsam auf dem Streifen zwischen Cirksenastraße und Dortmunder Straße, gleich hinter dem Vereinsgebäude. Dort entsteht eine wettkampftaugliche Boule-Anlage. Zwei Bahnen, jeweils 15 mal vier Meter, sind angelegt worden. Vor zwei Wochen hatte der ehrenamtliche Bautrupp mit den Arbeiten begonnen – in einem engen Zusammenspiel zwischen dem Bürgerverein Port Arthur/Transvaal und dem Sportverein.

Begeisterter Vorsitzender

Dessen Vorsitzender Jörg Buß ist komplett begeistert. „Es ist wirklich enorm, was hier passiert“, sagt er, als er die Schaufel kurz an die Seite stellt. Wie jedes Rädchen ins andere fasse, um den neuen Platz neben dem großen Spielfeld herzurichten, das passt für Buß „wie die Faust aufs Auge“. Immerhin 30 Tonnen Sand, ebenso viel Bruchsand, 15 Tonnen grobe Schlacke, fünf Kubikmeter Beton, einige Quadratmeter Vlies und 80 Meter Tiefbord werden hier verarbeitet und verlegt. Hinzu kommen Stromkabel und Laternen. Und ein Pavillon als Getränkestand und Geräte-Abstellort ist dort auch geplant.

Das Boule-Fieber in Transvaal brach im vergangenen Jahr aus. Gespielt wird die (von Frankreich-Urlaubern nach Deutschland „importierte“) Präzisionssportart seitdem auf dem Gelände neben dem Klinkerbau, aber nur auf der sonst als Zufahrt genutzten Fläche und dann auf provisorisch mit Balken abgezirkelten Bahnen. Immer dienstags und donnerstags treffen sich die Boule-Spielerinnen und -Spieler, vornehmlich Frisia-Mitglieder aus der Gymnastikgruppe, aber nicht nur.

Zu den Initiatoren gehört Nichtmitglied Georg Saathoff (78), der seit 18 Jahren das Boulespiel in Emden vorantreibt und unter anderem maßgeblich beteiligt war, als die Anlage auf dem Schwanenteichgelände realisiert wurde. Bahnen gibt es außerdem beim RSV Emden, in Wybelsum und im Larrelter Cassens-Park. Boule kommt an, auch beim Publikum. „Beim Turnier während der Sportwoche von Frisia Emden haben 200 Menschen zugesehen. Da war richtig was los“, erinnert sich Saathoff, der natürlich auch in Transvaal mit anpackt.

Gefördert vom Landessportbund

Dass idealerweise ab nächstem Frühjahr die neue Anlage genutzt werden kann, ist kein alleiniges Verdienst der Männer. Zum einen kümmern sich Astrid Lorey, Sonja König und Andrea Grottendieck regelmäßig um die Verpflegung der fleißigen Boulebahn-Bauer. Zum anderen hat sich Schriftführerin Annica Wollny um eine solide finanzielle Basis für das Projekt gekümmert: Die Boule-Bahnen werden mit insgesamt 5000 Euro vom Landessportbund gefördert (Fördertopf: Outdoor- und Trendsportarten). „Wir haben den Platz dafür, deshalb habe ich das angeschoben“, sagt sie. Und es hat geklappt: Mitte dieses Jahres traf der Förderbescheid ein. Boule ergänzt mittlerweile das Spartenangebot des Sportvereins. Annica Wollny: „Wir bieten damit für viele etwas Neues, gerade auch für Ältere.“

So sehen das auch Jörg Buß und Gemeinwesenarbeiter Oliver van Grieken. Diese Sportart spreche all die an, die draußen aktiv sein wollen, für die andere Sportarten jedoch nicht oder nicht mehr infrage kommen.

Wenn alles fertig ist, stehen an der Cirksenastraße bis zu sechs Boule-Bahnen zur Verfügung. Denn auch die vier provisorischen auf der Zufahrt will der Verein nicht aus den Augen verlieren. Damit entsteht in Transvaal zurzeit so etwas wie ein kleines Boule-Zentrum.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Das Wichtelwunderland im Westerhuser Park

Kinder haben den Börgtuun in Westerhusen mit Wichteln und vielen Lämpchen in ein Zauberland verwandelt. Wie eine Idee zu einer Vorweihnachtsaktion wurde. Es wird schon dunkel, als die ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Hafen Neuharlingersiel erstrahlt als Schwibbogen

Detlev Gröschl ist im Sauerland geboren, hat Wurzeln im Erzgebirge und wohnt nun in seiner Wunschheimat Neuharlingersiel. Und weil ihm die Liebe zu Holz und Kunst schon in die Wiege gelegt ...

Weihnachtsrocker sorgen wieder für emotionale Momente

Seit fünf Jahren sind die Weihnachtsrocker für einen guten Zweck in der Weihnachtszeit unterwegs. In diesem Jahr starten sie am kommenden Sonntag wieder in Moordorf. Die Weihnachtsrocker ...

Tablets helfen Geflüchteten bei Kommunikation

Die Digitalisierung ist vor allem in de Schulen wichtig. Aber nicht jede Familie kann es sich erlauben, ein eigenes Tablet anzuschaffen. Der Lions Club Wiesmoor und der aus Großefehn ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Wie ein alter Mühlenstein zum neuen Haus-Schmuck wurde

Das Ehepaar Oltmanns aus Visquard stolperte 2014 über einen wuchtigen Mühlenstein. Das Paar ließ den Stein kunstvoll verschönern. Nur ein Rätsel blieb ungelöst. Ein ...

Ein Gesamtkunstwerk zwischen Leben und Tod

Es war das traditionelle Jahreskonzert des Emder Singvereins von 1805. Doch traditionell war bei dieser besonderen Inszenierung rein gar nichts. Wenn sich die Künste zusammentun, dann entsteht ...

Hund „Zottel“ völlig verwahrlost eingeliefert – Mitarbeiter fassungslos

Als Hund „Zottel“ jüngst in das Auricher Tierheim eingeliefert wurde, waren die Mitarbeiter schockiert – so verwahrlost war das Tier. Wie es dem Hund mittlerweile geht und wie ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Großer Ansturm auf Pewsums Udo-Solick-Bad

Das Pewsumer Udo-Solick-Bad ist nach langer Sanierungszeit endlich wieder geöffnet. Am ersten Samstag kamen über 30 Besucher, eine Woche später wurden es noch deutlich mehr. Jochen ...

Die „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet dieses Jahr an neuer Adresse

Sie ist wieder da: Sie „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet demnächst ihre Türen in Norden, aber an neuer Adresse. Besucher können sich auf neue Geschenkidee freuen ...

In Marx ist der Adventszauber zurück

Bald geht sie los, die vorweihnachtliche Zeit. Und dazu gehören auch die Adventsmärkte. In Marx laden die Vereine und Gruppen am 27. November ein. Vier Jahre mussten die Marxer auf ihren ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

In Norden entsteht ein Filmstudio für Ostfriesenkrimis

Der nächste Ostfriesenkrimi von Klaus-Peter Wolf wird verfilmt: Für „Ostfriesennacht“ laufen ab Mittwoch die Kameras – und das ist nur der erste von insgesamt drei Teilen, ...