Handwerksbetriebe haben ein Bauschutt-Problem

Artikel vom 20.04.2022

Alf Hitschke

Wohin damit? Jan Oltmanns hat, wie andere Emder Handwerker auch, Probleme mit der Entsorgung von Bauschutt. Bild: Hitschke

Die Entsorgung von Bauschutt wird in Emden immer schwieriger, beklagen Handwerker.

Schutt entsorgen, und das zu einem vertretbaren Preis: In Emden war das lange Zeit kein Problem – weder für Privatleute noch für Unternehmen. Doch seit mehrere preisgünstige Abnahmestellen in der Stadt geschlossen haben, haben Handwerker wie Jan Oltmanns Schwierigkeiten, Bauschutt loszuwerden.

Der Bau- und Entsorgungsbetrieb Emden ist mittlerweile das einzige Unternehmen mit regelmäßigen Öffnungszeiten, das Schutt annimmt. Für Oltmanns keine Lösung: „Ich kann Kunden nicht vermitteln, dass sie für die Entsorgung einer Anhängerladung Schutt statt 30 nun mehr als 300 Euro bezahlen sollen. Einhundert Euro kostet die Tonne beim BEE. Das ist ein Preis, den sich kein Mensch leisten kann.“

Nicht geeignet

Dazu kommt, dass Oltmanns – wie viele seiner Handwerkerkollegen – einen niedrigbauenden Kippanhänger verwendet. Für diese Fahrzeuge ist der Bauschuttcontainer auf dem Gelände an der Eichstraße wegen seiner hohen Wände nicht geeignet. Im Ergebnis heißt das für den 49-jährigen Unternehmer: „Ich habe in Emden keine Entsorgungsmöglichkeit mehr.“

Oltmanns, der seit 16 Jahren sein Unternehmen für Dämmtechnik und Naturstein-Böden betreibt, ist wegen der Probleme sauer auf die Stadt Emden: „Wir bezahlen hier die höchste Gewerbesteuer weit und breit, aber um dieses Problem kümmert man sich nicht.“ Dass man nicht auf die Schwierigkeiten vieler Gewerbesteuerzahler reagiere, passe auch nicht zu den Bemühungen der Stadt, das Handeln in möglichst vielen Bereichen unter die Prämissen Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu stellen: „Die Firmen, die noch Bauschutt annehmen, sind viele Kilometer entfernt. Das kostet nicht nur Zeit und Geld, es belastet auch die Umwelt unnötig.“

Teure Touren

Jan Oltmanns lagert seinen Bauschutt in einem Container auf dem Firmengrundstück an der Nesserlander Straße. Der ist mittlerweile voll – und nächste Woche müssen die Oltmanns-Handwerker eine komplette Wand ’rausreißen. Spätestens dann ist wieder eine teure Tour fällig. Zwischen drei und fünf Tonnen Schutt kommen im Monat zusammen, schätzt Oltmanns. Auf Dauer sei das Ausweichen zu weiter entfernten Abgabestellen angesichts dieser Mengen keine Lösung. „Und den Kollegen geht es nicht anders“, sagt der Emder Unternehmer: „Es wird höchste Zeit, dass hier etwas passiert.“

EINE ALTERNATIVE?

Das Unternehmen Harm Rewerts Transporte und Erdbau GmbH aus Schoonorth betreibt in Emden einen Lagerplatz, auf dem Gewerbetreibende Schutt abgeben können. Allerdings ist dieser Platz an der Hafenstraße nicht durchgehend geöffnet: Das Abliefern von Schutt ist nur nach Terminabsprache möglich. Im Gespräch mit dieser Zeitung machten die Schoonorther deutlich, dass eine koordinierte Abgabe von Emder Unternehmen die bestehenden Probleme zumindest mildern könnte. Die Firma Rewerts nimmt Schutt – und Erdaushub – auch am Firmensitz an der Störtebeker Straße in 26736 Krummhörn an. Dort wird er so aufbereitet, dass er für viele Bauvorhaben wiederverwendet werden kann. Für jeden angelieferten Kubikmeter Bauschutt werden 20 Euro berechnet. Telefon: 04920/356 Mail: h.rewerts@harmrewerts.de


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Hin und her, Zähneputzen ist nicht schwer

Es gibt sie schon viele Jahre, die Prophylaxeberatung in den Krippen, Kindergärten und Grundschulen. das Team klärt auch Erzieher und Eltern auf, damit die Kinder lange gesunde Zähne ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Die Geburtshilfe sollte zur Grundversorgung dazugehören“

In Aurich soll die Ubbo-Emmius-Klinik nach 2028 als Geburtenhaus nachgenutzt werden, wenn die Zentralklinik in Aurich steht. Für die Hebammen und Mütter werden viele Vorteile ...

Ein Kapitän auf großer Fahrt

Mit einer Sonderausstellung über den Werdegang des Dornumersieler Jungen Johann de Bloom vom Decksjungen bis zum Kapitän dokumentiert das Zwei-Siele-Museum jetzt beispielhaft das Ende der ...

Warum Pflegekräfte ein großes Dankeschön verdienen

Jeder braucht sie, doch Pflegefachkräfte sind rar. Darauf macht Oliver Bungenstock, Pflegedirektor der Kliniken Emden, Aurich und Norden zum Tag der Pflege aufmerksam. Der Berufsstand der ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Taucher bergen über 100 Kilo Geisternetze in drei Tagen

Acht Taucher von Ghost Diving Germany begeben sich diese Woche auf gefährliche Tauchmission in der Nordsee. Sie wollen Geisternetze bergen. Wir haben sie einen Tag lang begleitet. Es ist ...

Norder Kitzretter rüsten auf

Der Norder Verein zur Rettung von Rehkitzen hat technisch aufgerüstet. Sie haben weitere Drohnen angeschafft, was nicht nur Rehen, sondern auch Vögeln zugute kommt. Und sie haben weitere ...

Am Zukunftstag sahen sich Schüler Emden von oben an

Egal ob unter dem Namen Zukunftstag, „Girls’ Day“ oder „Boys’ Day“: Am Donnerstag gab es nach zwei Jahren Pause wieder die Gelegenheit, in Betrieben die ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Keine Abschuss-Genehmigung – aber auch keine Ruhe

Die Deiche zwischen Emden und Leer sollen wolfsfreie Zonen werden. Doch wie? Der Wolf-Abschuss wird wohl vorerst nicht genehmigt, aufgeben wollen die Verantwortlichen aber nicht. Der Wolf, der auf ...

Eine kostenlose Abrissparty im Ostfriesland-Stadion

Die Emder Stadtmeisterschaft unter freiem Himmel im Ostfriesland-Stadion des BSV Kickers Emden nimmt erste Formen an. Diese Zeitung hat sich mit den Organisatoren getroffen und erfahren, in welchem ...

Emdens „Delftstrand“ öffnet am 13. Mai

Es ist soweit: Sand wird aufgefahren, Loungemöbel platziert und los geht’s – am 13. Mai eröffnet die Strandbar am Emder Delft. Jetzt steht der Eröffnungstermin fest: Am ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Mittwochs im Blaumann ins Freibad

Während der Pandemie ist ehrenamtliches Engagement besonders gefordert. Aber auch in vielen anderen Bereichen engagieren sich Menschen, um anderen zu helfen. Wir stellen einige vor. Die ...