Meyer Werft legt nächstes Kreuzfahrtschiff auf Kiel

Artikel vom 25.07.2022

Jens Tammen

Werftchef Bernard Meyer, Christine Duffy (Präsidentin Carnival Cruise Line) und Ben Clement (Senior Vice President Newbuilds Carnival Cruise Line) bei der Kiellegung der Carnival Jubilee in Papenburg. Bild: Meyer Werft

Kreuzfahrtreisen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Jetzt ist bei der Papenburger Meyer Werft das nächste Schiff auf Kiel gelegt worden. Doch der Zielhafen ist ein anderer, als geplant.

Auf der Papenburger Meyer Werft war am Donnerstag Kiellegung für den nächsten Kreuzfahrtriesen. Die „Carnival Jubilee“ soll später einmal Urlauber vom texanischen Galveston in die Karibik fahren und als schwimmende Stadt einen unvergesslichen Aufenthalt bereiten. Bis es soweit ist, muss das Schiff aber erst einmal fertig gebaut werden. Ende 2023 soll es an die Reederei Carnival Cruise Line aus Miami abgeliefert werden. Damit entsteht erstmals ein Schiff für diese Marke und Reederei aus Miami direkt in Papenburg.

Cowboy-Hüte

Zur traditionellen Kiellegung trug die amerikanische Reederei-Abordnung spezielle Schutzhelme, die einem Cowboy-Hut ähnelten. Reederei Präsidentin Christine Duffy war eigens aus den USA angereist, um die Glücksmünzen unter den 375 Tonnen schweren Stahlblock zu legen. Die „Carnival Jubilee“ ist das dritte Schiff einer Serie, die die Meyer Gruppe für Carnival Cruise Line baut. Bereits 2020 hat die finnische Werft Meyer Turku die „Mardi Gras“ abgeliefert, 2022 folgt dort die „Carnival Celebration“, an der derzeit noch gearbeitet wird. Alle Schiffe sind mit dem emissionsarmen LNG-Antrieb (Flüssiggas) ausgestattet. Das Schiff wird 344 Meter lang sein und bietet Platz für mehr als 5300 Passagiere. „Damit gehört es eindeutig zu den größeren Schiffen, die wir bislang gebaut haben“, sagte Werftsprecher Peter Hackmann im Gespräch mit dieser Redaktion. Zum Vergleich: Die „Spirit of Discovery“, die vor zwei Wochen im Emder Hafen festmachte, hat Platz für nur knapp 1000 Passagiere. Highlight an Bord der drei Schiffe ist übrigens erstmals eine Achterbahn.

Aus Aida wurde Carnival

Dass das Schiff für den amerikanischen Markt gebaut wird, war lange Zeit so nicht geplant. Ursprünglich sollte es ein Kreuzfahrtschiff für Aida in Rostock werden. Als Reaktion auf die Pandemie und die damit verbundene Krise hatten sich die Meyer Werft und Carnival Corporation entschieden, dieses Schiff für eine andere Marke innerhalb des Konzerns einzusetzen und damit eine Designänderung in Rekordzeit vereinbart. Aus den Aida-Plänen mit europäischem Design wurden nun Carnival-Pläne, die für den amerikanischen Markt geeignet sind. Für die Meyer-Gruppe war das ein neues Verfahren, wie Hackmann schildert. Denn erstmals wurde dazu ein geplantes Schiffsdesign von Meyer Turku in Finnland zur Meyer Werft in Papenburg übertragen.

Durch die gemeinsame Meyer-Global-Design-Organisation konnten Entwicklung, Planung und Konzeption an allen Standorten der Meyer-Gruppe vereinbart werden. „Das zeigt die große Flexibilität der gesamten Meyer-Gruppe auf ad-hoc-Marktanforderungen reagieren zu können“, sagte Hackmann. Auch aus diesem Grund soll das gruppenweite Design & Engineering weiter wachsen und ist daher auf der Suche nach weiteren Architekten, Ingenieuren und Experten für die Bereiche Entertainment, Nachhaltigkeit und IT-Entwicklung. Dabei wird auch die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte im Zuge des Dualen Studiums aller Fachrichtungen weiter fokussiert.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenige Anbieter und teuer – dennoch mögen Kunden den Markt

Weniger Anbieter, gestiegene Preise und zwei Jahre Einkaufen unter Pandemiebedingungen. Das war keine gute Voraussetzung für einen Neustart auf dem Neuen Markt. Doch die Stammkunden sind ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Vor diesen Betrugsmaschen warnt die Polizei

Im Bereich der Polizeiinspektion Leer-Emden machen derzeit mehrere Betrugsmaschen ihre Runde. Welche das sind und wie die Betrüger vorgehen, haben wir ...

Vorsicht vor Phishing-Mails!

Im aktuellen Teil der NWZ-Serie mit Tipps der Polizei geht es um Phishing-Mails. Was dahinter steckt? Nichts Gutes. Den Begriff „Phishing Mail“ hört man immer öfter. Aber was ...

Leeres Konto statt großer Liebe

Wahre Liebe vorgaukeln und das Ersparte abzocken – eine miese Betrugsmasche, auf die jetzt eine Frau aus Rhauderfehn hereingefallen ist. Die Polizei warnt: Die Masche der kriminellen Banden ist ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Elyas Dirksen holte sich den deutschen Meistertitel

Als Zuschauer war Elyas Dirksen fasziniert vom Motorsport. Irgendwann wollte er es selbst ausprobieren. Und mittlerweile gehört der achtjährige Speedwayfahrer zu den großen Talenten ...

Bei Hitze gibt’s Hunde-Eis und Abkühlung im kleinen Pool

Nicht nur uns Menschen macht die Hitze zu schaffen, auch Hund und Katze. Welche Maßnahmen ergreift das Tierheim-Team Emden, um es den Bewohnern an heißen Tagen erträglicher zu ...

Sechseinhalb Jahre nach der Flucht hat er den Gesellenbrief in der Tasche

Die Famlie Kousa hat sich in Emden ein Leben aufgebaut. Sechseinhalb Jahre liegt die Flucht von Aleppo zurück. Wie es gelang, dass die Familie ankam und nun zu Ostfriesen werden will. Majed ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

In der Energiekrise geht es jetzt auch um die Wurst

Die drohende Preisexplosion trifft alle – auch die Handwerksbetriebe. Der Emder Fleischermeister Ahlerich Stöhr beobachtet die Entwicklung mit Sorge. Das Herz der Emder Fleischerei ...

Und manchmal bringt der Chef auch ein Eis vorbei

Die Sonnengefahr steigt - das weiß auch ein Tiefbauer in Emden, der seine Mitarbeiter schützt und schätzt. Die Bau-Gewerkschaft warnt indes 1100 Draußen-Jobber in Emden vor ...

„Es war Liebe auf den ersten Blick“

Eine Sprengung ist nicht einfach nur ein technischer Vorgang. Oft sind damit auch Emotionen und Erinnerungen verbunden. Brücke 11 macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Sprengmeister Eduard ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Die zwei Seiten einer Urlaubssaison in Greetsiel

Wie läuft die Touristen-Saison 2022 in der Gästehochburg Greetsiel? Die Touristik ist zufrieden, andere weniger. Denn die Antwort auf die Frage hängt sehr vom Gesprächspartner ...