Mit grünem Wasserstoff zur Boomregion

Artikel vom 02.11.2022

Ute Lipperheide

Stellte die Pläne der EWE im Rummel des Emder Rathauses vor: EWE–Vorstand Stefan Dohler. Bild: Ute Lipperheide

Die Erwartungen sind groß: erst saubere Energie durch grünen Wasserstoff, dann Industrieansiedlungen. Diese Hoffnung hat auch Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff.

Industrie folgt Energie. Dieser Satz ist nicht nur im vergangenen Landtagswahlkampf mehrfach gefallen. Er wird gerade jetzt, wo sich Deutschland und Europa im Umbruch ihrer Energiepolitik befinden, immer wieder angeführt. Das weckt Hoffnungen, vor allem bei den Küstenanrainern – allen voran auf der ostfriesischen Halbinsel, inklusive Wilhelmshaven.

Dort an der Jade sind vorerst Flüssiggas-Terminals der große Wurf, zwischen Emden und Bremen soll es vor allem die Wasserstoffproduktion aus regenerativen Energien werden. Einen guten Schritt nach vorn hat dieses Unterfangen in diesem Herbst genommen. Im September erwarb der regionale Energiekonzern EWE im Borssumer Hammrich sechs Hektar Land, in unmittelbarer Nähe des dortigen Umspannwerks. Schon im kommenden Jahr soll dort eine 320-Megawatt-Elktrolyseanlage entstehen, die bis zu einer Milliarde Kilowattstunden grünen Wasserstoff für Mobilität und Industrie erzeugt.

Batteriezellenfertigung

Bei solch einem Vorhaben – 2026 soll die Anlage laufen, falls die Fördermittel bewilligt werden – regen sich Hoffnungen bei den Hauptverwaltungsbeamten in der Region. „Die Batteriezellenfertigung muss kommen“, betonte deshalb auch der Auricher Landrat und Sprecher der ostfriesischen Hauptverwaltungsbeamten, Olaf Meinen, im Rummel des Emder Rathauses. Dort wurde das EWE-Vorhaben detailliert vorgestellt.

„Mit drei international operierenden Investoren sind wir einen Schritt weitergekommen“, sagte auch Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff dieser Redaktion. Als Dreh- und Angelpunkt gilt der Rysumer Nacken. Dort ist Platz, um Industrieanlagen mit größerem Flächenbedarf anzusiedeln. Doch es fehlt noch an Infrastruktur. Das Gelände muss zunächst vor Überflutung geschützt werden, woran aktuell gearbeitet wird. Und es fehlen noch eine 380 KV–Hochspannungsleitung und ein Anschluss an die Schiene für den Güterverkehr. „Da sind wir auf das Land angewiesen. Wir haben mit unserer Stadtplanung alle Voraussetzungen unsererseits erfüllt“, sagte Kruithoff.

Viel Zeit für die Umsetzung der Infrastruktur habe man nicht mehr. „Diese Unternehmen schauen europaweit, die wollen jetzt anfangen und nicht in fünf oder zehn Jahren“, sagte der OB in einem Gespräch. Man sei aber intensiv in Kontakt mit den Verantwortlichen in der Landespolitik.

Stromautobahn

Nicht nur Batteriezellenherstellung ist eine der möglichen Industrien, die sich im Nordwesten ansiedeln können. Es geht dabei auch um die Logistikbranche und den Ausbau weiterer Erzeuger erneuerbarer Energieerzeuger, wie der Windkraft. Dafür, genauso wie für Stromautobahnen, gilt es, mehr Verständnis in der Bevölkerung zu erreichen. Darauf verwies vor allem Tim Meyerjürgens, Geschäftsführer von Tennet. Das sind quasi die Stromautobahnbauer und -betreiber.

Versorgungssicherheit, weil der Strom an der Küste erzeugt wird, und die großen noch zur Verfügung stehenden Flächen lassen Meinen und Kruithoff hoffen, dass nun eine Entwicklung in dieser Region einsetzen kann, wie sie nie zuvor stattgefunden hat. Bestärkt in ihrer Annahme wurden die beiden sowohl von den Vertretern der EWE, allen voran EWE-Vorstand Stefan Dohler und Dr. Geert Tjarks, Leiter der Geschäftsfeldentwicklung Wasserstoff bei EWE – und eben auch Meyerjürgens.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Das Wichtelwunderland im Westerhuser Park

Kinder haben den Börgtuun in Westerhusen mit Wichteln und vielen Lämpchen in ein Zauberland verwandelt. Wie eine Idee zu einer Vorweihnachtsaktion wurde. Es wird schon dunkel, als die ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Hafen Neuharlingersiel erstrahlt als Schwibbogen

Detlev Gröschl ist im Sauerland geboren, hat Wurzeln im Erzgebirge und wohnt nun in seiner Wunschheimat Neuharlingersiel. Und weil ihm die Liebe zu Holz und Kunst schon in die Wiege gelegt ...

Weihnachtsrocker sorgen wieder für emotionale Momente

Seit fünf Jahren sind die Weihnachtsrocker für einen guten Zweck in der Weihnachtszeit unterwegs. In diesem Jahr starten sie am kommenden Sonntag wieder in Moordorf. Die Weihnachtsrocker ...

Tablets helfen Geflüchteten bei Kommunikation

Die Digitalisierung ist vor allem in de Schulen wichtig. Aber nicht jede Familie kann es sich erlauben, ein eigenes Tablet anzuschaffen. Der Lions Club Wiesmoor und der aus Großefehn ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Gemeinsam ackern für zwei neue Boule-Bahnen

In Transvaal geht das erfolgreiche Zusammenspiel von Bürgerverein, Sportverein und Gemeinwesenarbeit weiter. Das jüngste Gemeinschaftsprojekt entsteht bei Frisia Emden. Nur ein paar Grad ...

Wie ein alter Mühlenstein zum neuen Haus-Schmuck wurde

Das Ehepaar Oltmanns aus Visquard stolperte 2014 über einen wuchtigen Mühlenstein. Das Paar ließ den Stein kunstvoll verschönern. Nur ein Rätsel blieb ungelöst. Ein ...

Ein Gesamtkunstwerk zwischen Leben und Tod

Es war das traditionelle Jahreskonzert des Emder Singvereins von 1805. Doch traditionell war bei dieser besonderen Inszenierung rein gar nichts. Wenn sich die Künste zusammentun, dann entsteht ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Hund „Zottel“ völlig verwahrlost eingeliefert – Mitarbeiter fassungslos

Als Hund „Zottel“ jüngst in das Auricher Tierheim eingeliefert wurde, waren die Mitarbeiter schockiert – so verwahrlost war das Tier. Wie es dem Hund mittlerweile geht und wie ...

Großer Ansturm auf Pewsums Udo-Solick-Bad

Das Pewsumer Udo-Solick-Bad ist nach langer Sanierungszeit endlich wieder geöffnet. Am ersten Samstag kamen über 30 Besucher, eine Woche später wurden es noch deutlich mehr. Jochen ...

Die „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet dieses Jahr an neuer Adresse

Sie ist wieder da: Sie „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet demnächst ihre Türen in Norden, aber an neuer Adresse. Besucher können sich auf neue Geschenkidee freuen ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

In Marx ist der Adventszauber zurück

Bald geht sie los, die vorweihnachtliche Zeit. Und dazu gehören auch die Adventsmärkte. In Marx laden die Vereine und Gruppen am 27. November ein. Vier Jahre mussten die Marxer auf ihren ...