Mystische Wesen bevölkern Wiesmoor

Artikel vom 23.09.2022

Wolfgang kaul

Eine Fee schaute auf dem Gelände plötzlich hinter einem Baum hervor, um genauso schnell wieder in Nichts zu verschwinden. ? Bild: Wolfgang Kau

Beim Mittelalterfest an der Freilichtbühne in Wiesmoor gab es am Wochenende für die Besucher viel zu sehen und zu entdecken – von Elfen über die Medusa bis hin zu kämpfenden Rittern.

Die Mitglieder des Vereins Historika entführten die Besucher am Wochenende in Wiesmoor in eine mystische Welt. Trotz des Wetters war der gesamte Parkplatz an der Freilichtbühnenstraße in Wiesmoor vom Mittelalter-Lager besetzt. Mehr als 350 Teilnehmer prägten mit Gewändern ihrer Epochen das Gelände und boten den Besuchern einen Einblick in frühere Zeiten. Ob es Wikinger oder Ritter waren, alle zeigten sich trotz der angespannten Wetterlage von ihrer sonnigen Seite.

Lager aufgeschlagen

Es waren 50 Zelte in 19 Lagern aufgebaut, die auch besichtigt werden durften. Von wehrhaften Ritterlagern, Piraten, Wikingern oder adeligen Vertretern aus der Vergangenheit – jeder Bereich stellte sich eindrucksvoll dar. Über die gesamte Lagerzeit war im Marktbereich ein emsiges Treiben zu verzeichnen. Auf dem Kampfplatz bot sich hingegen ein imposantes Bild, wenn bei Schwert- oder Speerkämpfen die Ritter ihre Fähigkeiten zeigten. Sie boten eindrucksvoll dar, mit welcher Macht die früheren Kämpfe ausgetragen wurden. Neuzeitlich gesichert wurden diese Vorführungen von einem First Responder Team, denn die Sicherheit und auch die Hygiene auf dem Markt wurde unserem Jahrhundert angepasst.

Am Samstag gab es dann den Mystischen Abend. Die Zuschauer wurden von 35 Darstellern in eine Welt der Mathen und Sagen versetzt. Eröffnet von Odin, dem Inspirierten, Gott der Zauberer, aber auch der Kriege und Krieger, sowie Frau Holle zeigten sich mystische Figuren aus der gesamten Welt der früheren Erfahrungen und Vorstellungen unserer Vorfahren. Mit einer einzigartigen Beleuchtung, Nebel und einer Schneemaschine wurde ein fast reales Umfeld geschaffen, aus der die andere Welt erschien.

Medusa schlangen und Elfen

Ein ganzes Team um Nadine Müller legte über mehrere Stunden Hand an. Bereits am Nachmittag wuchsen der ersten Medusa Schlangen aus dem Kopf und Elfen erschienen so echt, dass man erwartete, sie würden sich gleich verkleinern und davonfliegen. Die Geheimnisse um die Entstehung der Wesen aus einer anderen Welt wurden gewahrt. Vor den schon herbstlichen Temperaturen, aber auch vor Blicken der Neugierigen aus unserer menschlichen Welt, fand die Vorbereitung in einem Backstage-Bereich der Neuzeit statt. Die Verwandlung schien vollständig zu sein. Auf die Frage der Kälteempfindlichkeit der Darsteller, antwortete Nadine Müller jedoch lächelnd, „dafür sind alle mit entsprechender Thermowäsche ausgestattet, die man jedoch nicht sieht“. Auch eine Fee kann sich in unserem Jahrhundert erkälten.

An beiden Tagen sorgte der Marktbereich mit Braterei, Taverne und anderen Marktbuden dafür, dass die Besucher auch geschmacklich ins Mittelalter abtauchen konnten. Die Scotland & Moor Pipes and Drums sorgten zudem dafür, dass es sich nicht um einen stillen Markt handelte. Denn der Wiesmoorer Gerhard Roßmüller ließ es sich nicht nehmen, mit weiteren Dudelsackspielern in seiner Heimatstadt für das Mittelalter aufzuspielen.

Der Verein Historika denkt nach diesem erfolgreichen Lagerwochenende bereits an das nächste Jahr. Denn die Stadt Wiesmoor zeigt sich auch im Mittelalter von der besten Seite – eine Wiederholung wäre die logische Schlussfolgerung.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Zebra „Stripes“ ist der Star auf dem Reiterhof

Das Zebra „Stripes“ lebt seit knapp drei Jahren auf dem Reiterhof von Sarah Klaassen in Ihlow. Seit dem ersten Tag ist er der Star – und hat sich zum Liebling der Besucher ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

Wer trotz Job und Vermögen einen Heizkosten-Zuschuss erhält

Wer zur unteren Mittelschicht gehört, zählt sich eigentlich nicht zu denjenigen, die zusätzlich Geld vom Amt bekommen können. In Sachen Heizkosten-Nachzahlung ist das aber sehr ...

Was der hohe Gaspreis für das Leeraner Hallenbad bedeutet

Im Plytje wird versucht, möglichst viel Energie einzusparen. Kälteres Wasser oder ähnliches müssen die Gäste jedoch nicht erdulden. Woran das liegt, hat ...

Gütesiegel bedeutet viel Arbeit für die Stadtbibliothek Norden

Zum dritten Mal hat die Stadtbibliothek Norden das Zertifikat „Bibliothek mit Qualität und Siegel“ erhalten – obwohl das für alle Mitarbeiterinnen viel Arbeit bedeutet. ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

Studienstart unter unbeschwerten Bedingungen

Auf ins Studentenleben! Am Emder Campus sind 820 Erstsemester begrüßt worden. Sie sollen Leistung bringen, aber auch Emden kennenlernen und feiern, erklärten der Präsident und ...

„Sobald eine Frau pfeift, heißt es oftmals oh Gott“

Im Interview spricht Ilka Redenius darüber, warum sich Frauen den Respekt in der vermeintlichen Männerbranche noch immer hart erarbeiten müssen und wie ihr ein Schiedsrichterlehrgang ...

Neuer Belag für die berühmte Sportstätte

Der Sportplatz Bleskeweg in Hinte erhält eine neue Tartanbahn. Mit der alten wurde einst TuS Hinte weithin bekannt, auch bei Olympia. Eigens dafür hat die Gemeinde Hinte am Donnerstag ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

Jugendhaus Norden – Zwei Jahre Bauarbeiten und Corona

Erst kam der Corona-Lockdown, dann die Baustelle: Das Jugendhaus Norden hat zwei schwierige Jahre hinter sich. Zum Ende der Sanierungsarbeiten berichtet Leiter André Janssen über ...

Ein Fest für den ganzen Stadtteil und mehr

Viele Jahre lief in Sachen Stadtteilfest in Transvaal nichts mehr. Jetzt wird in diesem Teil Emdens, der wie kein anderer für die Schiffbau- und Hafengeschichte Emdens steht, wieder an drei ...

Eröffnung von Klaus-Peter-Wolf-Museum in Norddeich

Der Norder Klaus-Peter Wolf ist der wohl erfolgreichste deutsche Krimiautor. Seine Romane ziehen viele Touristen in die Stadt. Nun gibt es eine Ausstellung zu seinem Werk. Der kleine grüne ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Acker-Oldies sorgten für Begeisterung

Das Oldtimer-Treffen bei Rysum war mit Teilnehmern und Publikum gut besucht. Höhepunkt war der Korso der Traktoren bis zum Deich, und nächstes Jahr gibt’s vielleicht noch mehr ...