Ponton als Attraktion für Emder Engelkemarkt im Gespräch

Artikel vom 04.11.2022

Elisabeth Ahrends

Die Museumsschiffe im Delft sollen in der Weihnachtszeit nicht nur beleuchtet werden. Eine Idee der Arbeitsgemeinschaft ist es, einen Rundlauf mittels eines Pontons zwischen Hafentor und Schreyers Hoek zu schaffen. Bild: Archiv Hasseler

Anfang der 2000er-Jahre war Emden für seinen schwimmenden Weihnachtsmarkt bekannt. Auflagen, Kosten und Beschwerden machten ihn irgendwann unmöglich. Doch nun gibt es Ideen für eine Art Neuauflage.

Ein schwimmender Weihnachtsmarkt, wie es ihn bis 2010 in Emden gab, soll es zwar nicht wieder werden, wohl aber eine Attraktion auf dem Wasser: Die Museumsschiffer wollen ihre Schiffe in diesem Jahr wieder an den Engelkemarkt anbinden und dafür einen Ponton als Brücke zwischen Hafentor und Schreyers Hoek legen. Weil in Zeiten des Verkehrsversuchs eine Sperrung des Rathausplatzes keine Option ist, suchen die Beteiligten nach Lösungen, um den Delft mit in den Weihnachtsmarkt einzubeziehen. „Wir wollen einen Rundumlauf ermöglichen“, sagte Heinz-Günther Buß, Vorsitzender des Feuerschiffs und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Museumsschiffer.

Diskussion am Mittwoch

Noch ist es aber lediglich eine Idee, die am Mittwoch mit den Weihnachtsmarktorganisatoren diskutiert werden soll. Einen entsprechenden Ponton hat Buß bereits angefragt. Dieser liegt aktuell im Jarßumer Hafen und dient dem Wasser- und Schifffahrtsamt eigentlich als Arbeitsplattform. Das Amt habe sich aber schon bereiterklärt, den Ponton für die Zeit des Weihnachtsmarkts zu vermieten. Dann allerdings müsste die Plattform mit einem Geländer oder Marktbuden versehen werden, um für die Sicherheit der Besucher zu sorgen. „Vielen ist die Runde bis zur Eisenbahnbrücke im Winter zu weit“, weiß Buß. Deshalb sei ein kleiner Rundlauf bis zum Hafentor und dann übers Wasser nach Schreyers Hoek für ihn und seine Kollegen von der Arbeitsgemeinschaft eine gute Option und noch dazu eine Attraktion.

Davon ist auch Wilhelm Eilers, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Schaufenster, überzeugt. Er war schon 2001 federführend an der Organisation des schwimmenden Weihnachtsmarkts beteiligt. Damals kam der 50 Meter lange und 10 Meter breite Arbeitsponton ebenfalls vom Wasser- und Schifffahrtsamt, allerdings aus Schleswig-Holstein. „So ein 1000-Tonnen-Teil in den Delft zu legen, ist nicht so einfach“, weiß Eilers. Das sei damals ein „Riesenaufwand“ gewesen und letztlich an den immer höher werdenden Auflagen, steigenden Kosten und der mangelnden Akzeptanz in Teilen der Bevölkerung gescheitert. 2010 hatte es deshalb zum letzten Mal einen schwimmenden Weihnachtsmarkt gegeben.

„Viel Herzblut“

„Heute jammern sie dem alle hinterher“, ist Eilers Erfahrung. Er hält den neuerlichen Vorstoß deshalb für eine gute Idee, denn „die Anbindung an den Weihnachtsmarkt ist für die Schiffe enorm wichtig.“ Und eine Querverbindung übers Wasser würde die Besucher motivieren, auch einmal bei den schwimmenden Museen vorbeizuschauen. Was aus dem Vorschlag wird, muss sich aber erst noch zeigen, denn wie so oft, ist die Finanzierung des Ganzen bislang nicht geklärt. „Es ist alles noch ein Gesprächsthema“, sagte Buß, der aber keinen Zweifel daran lässt, dass der Vorstoß für ihn „mit viel Herzblut“ verbunden ist.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Tablets helfen Geflüchteten bei Kommunikation

Die Digitalisierung ist vor allem in de Schulen wichtig. Aber nicht jede Familie kann es sich erlauben, ein eigenes Tablet anzuschaffen. Der Lions Club Wiesmoor und der aus Großefehn ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Gemeinsam ackern für zwei neue Boule-Bahnen

In Transvaal geht das erfolgreiche Zusammenspiel von Bürgerverein, Sportverein und Gemeinwesenarbeit weiter. Das jüngste Gemeinschaftsprojekt entsteht bei Frisia Emden. Nur ein paar Grad ...

Wie ein alter Mühlenstein zum neuen Haus-Schmuck wurde

Das Ehepaar Oltmanns aus Visquard stolperte 2014 über einen wuchtigen Mühlenstein. Das Paar ließ den Stein kunstvoll verschönern. Nur ein Rätsel blieb ungelöst. Ein ...

Ein Gesamtkunstwerk zwischen Leben und Tod

Es war das traditionelle Jahreskonzert des Emder Singvereins von 1805. Doch traditionell war bei dieser besonderen Inszenierung rein gar nichts. Wenn sich die Künste zusammentun, dann entsteht ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Hund „Zottel“ völlig verwahrlost eingeliefert – Mitarbeiter fassungslos

Als Hund „Zottel“ jüngst in das Auricher Tierheim eingeliefert wurde, waren die Mitarbeiter schockiert – so verwahrlost war das Tier. Wie es dem Hund mittlerweile geht und wie ...

Großer Ansturm auf Pewsums Udo-Solick-Bad

Das Pewsumer Udo-Solick-Bad ist nach langer Sanierungszeit endlich wieder geöffnet. Am ersten Samstag kamen über 30 Besucher, eine Woche später wurden es noch deutlich mehr. Jochen ...

Die „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet dieses Jahr an neuer Adresse

Sie ist wieder da: Sie „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet demnächst ihre Türen in Norden, aber an neuer Adresse. Besucher können sich auf neue Geschenkidee freuen ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

In Marx ist der Adventszauber zurück

Bald geht sie los, die vorweihnachtliche Zeit. Und dazu gehören auch die Adventsmärkte. In Marx laden die Vereine und Gruppen am 27. November ein. Vier Jahre mussten die Marxer auf ihren ...

In Norden entsteht ein Filmstudio für Ostfriesenkrimis

Der nächste Ostfriesenkrimi von Klaus-Peter Wolf wird verfilmt: Für „Ostfriesennacht“ laufen ab Mittwoch die Kameras – und das ist nur der erste von insgesamt drei Teilen, ...

Greetsiels Oase soll gesünder machen

Die Greetsieler Oase schließt ab Montag, 7. November. Ende August 2023 soll sie wieder eröffnen. Mit der Neugestaltung wird auch eine neue Zielgruppe stärker ins Visier ...

Jetzt zur NWZ-ePaper-App wechseln

Anzeige

Die Nordwest Zeitung und die Emder Zeitung verstärken im digitalen Bereich weiter ihre Zusammenarbeit. Das umfasst auch die technischen Plattformen, ...

20 Pferde sichern die Versorgung der Menschen auf Juist

Ein Leben ohne die Huf-Pferde auf Juist würde die Versorgung auf der autofreien Insel erheblich erschweren: Die Tiere sind für Logistik und als Taxen im Einsatz. Und das ist weitweit (fast) ...