Sportszene lässt Silvesterlauf-Organisatoren nicht hängen

Artikel vom 04.01.2023

Lars Möller

Das war bei der bisher letzten Auflage: 2019 waren mehr als 1000 Läufer beim Silvesterlauf dabei. Bild: Dirk de Vries

Nach schleppender Voranmeldephase rechnen die Veranstalter nun mit bis zu 600 Teilnehmern. Sie sind erleichtert. „So lohnt es sich“, findet Michael Dannecker.

Mehr als 1000 Teilnehmer zählte der Emder Silvesterlauf bei seiner bisher letzten Auflage am 31. Dezember 2019. So viele werden es diesmal nicht werden. Dennoch sind die Organisatoren mit dem Zuspruch zufrieden. Mit bis zu 600 Läuferinnen und Läufern rechnen sie am Samstag, wenn um 12 Uhr der Startschuss am Hafentor erfolgt. „Das ist eine Größenordnung, da lohnt es sich, den Lauf zu organisieren“, freute sich Michael Dannecker, einer der Initiatoren.

Bis Mitte Dezember lief es bei der Voranmeldung noch ziemlich schleppend. Nun können Dannecker und sein Mitstreiter Michael Janssen aufatmen. Die ostfriesische Läuferszene lässt sie nicht hängen.

Fußballteam dabei

Und auch aus anderen Sportarten gibt es großen Zuspruch. So hat sich unter anderem eine 15-köpfige Truppe der Spielgemeinschaft Upleward/Loquard angemeldet. Den Fußballern geht es dabei weniger um das Erreichen persönlicher Bestzeiten, sondern vielmehr um den guten Zweck. „Im Vorfeld des Laufes hatte unsere Zweite Sponsoren kontaktiert, die für jeden Läufer, der das Ziel erreicht, einen Geldbetrag spenden würden, der auf direktem Wege in die Jugendarbeit des FC Loquard und der Spvgg Upleward fließen soll“, teilte Thorsten Zeiß aus dem Trainerteam der Mannschaft mit. Das Geld soll der Finanzierung von Trainingseinheiten auf einem der Kunstrasenplätze in der Region dienen. „So können die Kinder bei schlechtem Wetter ausweichen und das Training muss nicht abgesagt werden“, sagte Zeiß. Die Jugendabteilung leiste hervorragende Arbeit, die man durch die Aktion ein wenig unterstützen wolle.

Standesgemäße Größe

Ganz nebenbei tragen die Fußballer aus der Krummhörn dazu bei, das Teilnehmerfeld des 42. Emder Silvesterlaufes auf eine standesgemäße Größe zu bringen. Durch die Coronapandemie haben Sportveranstaltungen, wie mehrfach berichtet, sehr gelitten. Vom Ossiloop bis zum Matjeslauf ist die Zahl der teilnehmenden Sportler gesunken. „Vor Corona war der Trend eindeutig positiv. Es wurden immer mehr Läufer bei den Veranstaltungen“, sagt Michael Dannecker. Während der Unterbrechung merkten viele, dass sie auch ganz gut ohne klarkommen – die Veranstalter müssen deshalb nun Aufbauarbeit leisten wie zuletzt vor vielen Jahren.

Mit insgesamt rund 470 bereits angemeldeten Läufern (243 für 5 km, 208 für 11,4 km, 18 Walker) sind Dannecker und Janssen deshalb ganz zufrieden. Dazu kommt in der Regel am Veranstaltungstag selbst noch eine signifikante Zahl von Kurzentschlossenen. Eine Nachmeldung ist am Samstag von 9.30 Uhr bis 30 Minuten vor dem Start in der Turnhalle der Emsschule möglich.

„Leider ist Regen gemeldet, aber Läufer sind ja nicht zimperlich“, ist Dannecker überzeugt. Immerhin wird es keinen Frost geben, was wichtig für die Sicherheit ist, denn wegen der Sanierung der Trogstrecke darf in dem Bereich nicht gestreut werden.

Bei der Strecke ist ansonsten alles wie gehabt: An der Nesserlander Straße trennt sich der Läuferpulk: Diejenigen, die die kurze Strecke in Angriff nehmen (5 Kilometer), biegen links Richtung Trog ab, die Läufer der langen Strecke rechts Richtung Außenhafen (11,5 Kilometer).


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...