Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Artikel vom 16.01.2023

Detlef Kiesé

Das Wiesmoorer Gründerzentrum am Hopelser Weg ist derzeit gut ausgelastet. Mehreren Firmen hat die Kommune hier eine Starthilfe geboten. Bild: Detlef Kiesé

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten.

Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum im Wiesmoorer Stadtteil Wiesederfehn hat sich bewährt. Es bietet kleinen Unternehmen und Existenzgründern eine gute Möglichkeit, um kostengünstig zu starten und ihre Firma oder Marke bekannter zu machen. „Siebeneinhalb Jahre nach Betriebsaufnahme kann man sagen, dass sich diese Einrichtung gefestigt und etabliert hat“, sagt Hinrich Beekmann, als Fachbereichsleiter auch zuständig für Wirtschaftsförderung. Mehrere Start-up-Firmen hätten sich hier ausprobieren und eine Basis für ein rentables Wirken finden können.

Positive Beispiele

 Als positives Beispiel sieht Beekmann das Unternehmen Gasklar, das sich von einem kleinen Serviceunternehmen zu einem starken Dienstleister für bundesdeutsche Energieversorger entwickelt hat. „Weil Gasklar aus den Kinderschuhen herausgewachsen ist, aber noch in einem Hallenteil am Hopelser Weg bleiben möchte, zahlt das Unternehmen seit einiger Zeit die marktübliche Miete“, wie Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann berichtet. „Die haben eine enorme Entwicklung hingelegt.“

 Unter dem Dach des Wiesmoorer Gründer- und Kleinunternehmerzentrums kümmert sich außerdem Andreas Tjarks um Fenster- und andere Bauelemente – es handelt sich um eins der ersten Start-up-Unternehmen an dieser Stelle. Eine Tür weiter betreibt Michael Lombeck seine „Weinprofis“.

Neue Mietpreise

Für beide Firmen läuft demnächst eine bestimmte Frist ab, sodass Beekmann mit den Inhabern das Gespräch sucht und gegebenenfalls neue Mietkonditionen benennt, wenn das Unternehmen aus dem Anfangsstatus herausgewachsen ist. Eine Mietanpassung aufgrund des mittlerweile wirtschaftlichen Erfolgs hat es auch schon beim Windanlagenbetreiber Carpe Ventos gegeben.

Neu ist seit September vergangenen Jahres die Firma „Windmeister“, die sich um Dienstleistungen für Windkraftanlagen kümmert und entsprechende Ersatzteile bereit hält. Geschäftsführer ist Eike Sanders. Die Freiflächen im Außenbereich sind ebenfalls vermietet – unter anderem an ein Unternehmen, das hier ein Materiallager unterhält, weil es derzeit die Wasserleitung von Friedeburg in westlicher Richtung durch Wiesmoor baut.

 Großen Druck für das Freiräumen einer Teilfläche hat Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann allerdings nicht. „Die Nachfrage von Start-up-Unternehmen hat in den Corona-Jahren stagniert“, berichtet er auf Nachfrage.

Start mit zwölf Firmen

Im August 2015 hatte die Stadt Wiesmoor das ehemalige Trinks-Gelände von 2,2 Hektar erworben, auf dem im Zusammenhang mit dem 4100 Quadratmeter großen Gebäudebestand (Hallen-, Gemeinschafts- und Büroflächen) das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum entstehen sollte.

„Zeitgleich baten fünf Wiesmoorer Neu- und Kleinunternehmer bei der Wirtschaftsförderung um Unterstützung auf der Suche nach geeigneten Produktions-, Lager- und Unterstellflächen“, erinnert sich Hinrich Beekmann. „Nachdem die Räumlichkeiten und die Außenanlagen renoviert und entsprechend den Bedürfnissen umgestaltet waren, um innovativen Gründern und Kleinunternehmen attraktive und bedarfsgerechte Räume zu bieten, lief der Betrieb Anfang 2016 an.“

Start war mit zwölf Firmen, von denen sich manche verselbstständigt haben. 2019 wurde auf dem Gelände die Wirtschaftsschau „Wies-maal-Wies-moor“ mit 95 Unternehmen veranstaltet.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kaltblutpferde ziehen Hunderte Baumstämme an Wege

Wer in den vergangenen Tagen im Friedeburger Waldgebiet Stroot unterwegs war, konnte ein uraltes Handwerk beobachten. Es gibt sie nämlich noch, die Holzrücke-Pferde. Friedeburg - Wer ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Landkreis Wittmund sucht Lösungen zur Anpassung an verändertes Klima

Die Folgen des Klimawandels sind auch im Landkreis Wittmund unumkehrbar. Um sich besser an die neuen Gegebenheiten anzupassen, hat die Verwaltung jetzt eine Klimaanpassungsmanagerin ins Boot ...

Wie Auricher die Nazi-Zeit in ihrer Stadt erlebten

Schüler aus Aurich arbeiten in der Nazi-Zeit verübte Gräueltaten auf. Wie sie dabei einen Eindruck erhalten zu politischen Entwicklungen in der Gegenwart.  Aurich - Es ist ...

Über 4000 Menschen bei Anti-Rechts-Demo

Die Emder Innenstadt war am Samstag so voll wie lange nicht. Mehr als 4000 Menschen haben gemeinsam ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Emden - Einen so vollen Rathausplatz hat Emden ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Stimmung bei Ostfrieslands Wirtschaft ist weiterhin im Keller

Nicht nur Bauern hat es in der vergangenen Woche auf die Straßen gezogen, auch der Mittelstand hat protestiert. Nun zeigen die aktuellen Daten der IHK, was Industrie und Handel auf die ...

„Es war das beste Kuhzifest bisher“

Es zählt zu einem der größten Metalfestivals in Ostfriesland: das Kuhzifest in Hinte. Und die siebte Auflage war die bisher beste, wie Organisator Uwe Harms sagte. Hinte - Die ...

Jeder zwölfte Erwachsene im Nordwesten ist überschuldet

Erstmals seit Jahren ist die Zahl der überschuldeten Menschen im Nordwesten wieder gestiegen. Im OIdenburger Land und Ostfriesland gibt es große Unterschiede – verschärft hat ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Ostfriesische Betriebe unterschiedlich von der Inflation und gestiegenen Einkaufspreisen betroffen

Die Konjunktur im ostfriesischen Handwerk wird laut einer Umfrage der Handwerkskammer für die Region als stabil gesehen. Eine Unsicherheit bleibt dennoch. Und einen Spitzenreiter gibt es auch ...

Leinerstift holt Erzieher-Ausbildung nach Großefehn

Das Leinerstift in Großefehn startet ab Sommer 2024 ein neues Angebot: Die Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenten soll eine Lücke im zentralen und südlichen ...

Journaway-Azubis verbinden Arbeitsalltag mit Reisen

Von überall auf der Welt arbeiten und den Arbeitsalltag mit einer Reise verbinden: Das ermöglicht der Reiseanbieter Journaway aus Leer seinen Auszubildenden. Davon verspricht sich das ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Kameraden heben Brautpaar für Märchenhochzeit in den siebten Himmel

Die Feuerwehr Juist hat ihren Kameraden Nils Rehfeldt und die Braut Carla Müller bei ihrer Hochzeit am Strand von Juist begleitet. Aber wer bezahlt so einen Einsatz? Juist - Weißer ...