Studieren geht fast nur noch mit Nebenjob

Artikel vom 08.06.2022

Jens Tammen

Berichten aus dem Alltag der Studenten: die Hochschulbotschafter Mohan Jeganathan und Marc Sandmann. Bild: Jens Tammen

„Bei den Nudeln merkt man es besonders.“ Die Inflationsrate liegt aktuell bei rund acht Prozent. Zwei Studenten aus Emden berichten, wie sich die Preissteigerung auf ihr Leben auswirkt.

Alles wird teurer: Energie, Kraftstoffe, Lebensmittel, Mieten, Baumaterial und vieles mehr. Die Inflationsrate liegt aktuell bei rund acht Prozent. Betroffen davon ist jeder. In einer Serie beleuchten wir das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Zum Auftakt blicken wir auf die Studenten in Emden.

Marc Sandmann und Mohan Jeganathan studieren an der Hochschule Emden-Leer – der eine Wirtschaftspsychologie und der andere Maschinenbau und Design. Doch beide vereint noch mehr. So sind sie Hochschulbotschafter und geben Studieninteressierten einen Einblick in das Angebot der Hochschule.

Frage nach Finanzierung

In ihrer Arbeit erzählen sie interessierten Schülern aber auch, wie das Leben der Studenten in Emden aussieht. Und bei diesen Gesprächen kommt auch vermehrt die Frage nach der Finanzierung des Studiums. Braucht man zusätzlich einen Nebenjob? Diese Frage müssen sie neuerdings immer öfter bejahen. „Wer heute studieren will und nicht aus reichem Elternhaus kommt, der muss nebenbei arbeiten“, sagt der 21-jährige Marc Sandmann im Gespräch mit dieser Zeitung. Sandmann ist für sein Studium aus dem Raum Cloppenburg nach Emden gezogen. Und damit verbunden ist dann auch gleich die größte monatliche Ausgabe, die das studentische Portmonee belastet: die Miete. Nicht wesentlich anders sieht das beim 27-jährigen Mohan Jeganathan aus, der aus dem Großraum Hameln stammt. Je nachdem, ob man in einem Studentenwohnheim oder auf dem freien Wohnungsmarkt fündig geworden ist, fällt die Miete unterschiedlich hoch aus. Schnell kommen dabei zwischen 250 und 400 Euro im Monat zusammen. „Und es wird schon über Erhöhungen diskutiert“, weiß Mohan Jeganathan zu berichten. Dazu kommen Ausgaben für Handyverträge, Fitnessstudio, Semestergebühren und Lernmaterial.

Schock an der Kasse

Doch den größten Schock erleben auch die Studenten an der Supermarktkasse. „Bei den Nudeln merkt man es besonders, aber auch sämtliche Öle sind kaum zu bezahlen“, sagt Sandmann. Sein Kommilitone Jeganathan nutzt aus diesem Grund in der Woche fast ausschließlich die Hochschulmensa. „Da kann man für kleines Geld gut essen“, sagt er. Beide legen viel Wert auf eine gesunde Ernährung. Doch die Preissteigerung lässt den Einkauf längst nicht mehr zum freudigen Erlebnis werden. „Früher habe ich mehr Zeit in der Obst- und Gemüseabteilung verbracht, heute bleiben Avocado oder Erdbeeren meistens liegen“, schildert Marc Sandmann seinen eigenen Einkauf. Immer öfter geht es auch für ihn nur noch zum Discounter. Beide Emder Studenten kommen zu dem Schluss, dass faire und regionale Produkte für Studenten so gut wie nicht zu bezahlen sind. „Was sehr schade ist“, wie Sandmann hinzufügt.

Halbzeitjobs und mehr

Um angesichts der steigenden Kosten mithalten zu können, gebe es nach ihren Erfahrungen kaum noch Studenten ohne Nebenjob. Und BAföG bekommt auch nicht jeder. Viele müssen nebenbei arbeiten. Und so gibt es Studenten, die 20 Stunden im Monat arbeiten, aber auch welche, die halbtags beschäftigt sind, damit sie über die Runden kommen. Von Existenzängsten unter den Studenten ist ihnen aber bislang nichts bekannt, wie sie betonen. Sandmann und Jeganathan übrigens haben einen der vielen Studentenjobs an der Hochschule ergattert. Damit sichern sie auch ihren eigenen Lebensunterhalt während des Studiums.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Senioren bestellen Mittagessen nicht mehr täglich

Inflation und Teuerung von Lebensmitteln machen auch vor den Menülieferdiensten nicht Halt. Manche Emder Senioren können sich das tägliche Mittagessen nicht mehr leisten. Schon die ...

Gastro-Perlen mit Meer- und Flussblick

Anzeige

Eröffnet wurde der "Wattkieker" 2014 sozusagen im Mehrgenerationen-Teamwork: Mit Gudrun Albrecht und Henry Aden, die bereits seit 1991 zusammen den renommierten ...

Frauen stecken immer noch in der Schublade

Ist die „Barbie“-Puppe nur ein Spielzeug? Nein, sagen die Ausstellungsmacher des Landesmuseums. Barbie weist uns auch auf Probleme der realen Welt hin. Frauen kämpfen in der ...

Jugendliche werden zu Zeitungsreportern

Die Emder Zeitung kommt in diesem Herbst in die Schulen der Stadt. Unter dem Titel Zisch werden Acht- bis Zehntklässler zu Nachwuchsreportern. Und noch ist eine Bewerbung möglich. Mit ...

Erinnerungen an eine „Phantastische Wattwanderung“

Auf eine „Phantastische Wattwanderung“ können sich Besucher der Johannes a Lasco Bibliothek begeben – doch mit Meeresforschung hat das alles nichts zu tun. Auf eine ...

Alles, was das DIYHerz begehrt

Anzeige

Bereits seit über 50 Jahren überzeugt die Firma Der Stoff Stoffhandels-GmbH aus Nordhorn seine Kundinnen und Kunden mit Stoffen und allem, was zum Nähen ...

Zeitweise kein Durchkommen im Kuhstall

Wie funktioniert Landwirtschaft heute? Dazu haben hunderte Menschen am Sonntag auf dem Hof der Familie Zents-Borgman in Twixlum Einblicke zwischen Stall und Scheune erhalten. Das sonst beschauliche ...

In Groningen brauchen Sie kein Parkticket – und müssen doch bezahlen

Wer sein Elektroauto auflädt, muss hierzulande meist nicht noch fürs Parken bezahlen. Doch ist das auch in den Niederlanden so? Und welche Park-Regeln gelten dort überhaupt? Wir haben ...

Gewürzhändler verlässt aus Protest Emder Wochenmarkt

Auf dem Emder Wochenmarkt gibt es Ärger – wegen einiger Transportfahrzeuge. Nun zieht ein Markthändler die Reißleine und kehrt der Stadt den Rücken. Der Emder Wochenmarkt ...

So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase

Anzeige

Wellness-Feeling und weniger Arbeit genau dies vereint ein modernes Bad. Das wissen auch die Profis von "malerkeller". Hier sind Kacheln pass, stattdessen ...

So funktioniert Milchkuh-Haltung ohne Melkroboter

Wie sieht ein moderner Milchviehbetrieb aus? Das können Interessierte anlässlich des Tags des offenen Hofes bei Familie Dänekas in Nortmoor erfahren. Dort gibt es viel zu ...

Öliger Film im Hafenbecken gibt Rätsel auf

Ein braunes Gemisch an der Wasseroberfläche im Emder Hafen gibt zurzeit noch Rätsel auf. Für die Feuerwehr entwickelt sich der Einsatz zu einem Marathon. Der ölige braune Film, ...

Sonderpreis trotz Aus im ersten Solarboot-Rennen

So hatte sich das Team Emden seine Teilnahme am Solarboot-Wettbewerb im niederländischen Akkrum sicher nicht vorgestellt: Eine Windböe ließ das Boot kentern. Doch am Ende gab es einen ...

Mit Kalkhoff Bikes auf die Überholspur

Anzeige

Der Name "Derby Cycle", den das Unternehmen von 1988 bis 2021 geführt hat, wurde im Juli 2021 durch "Kalkhoff" ersetzt. Mit der Rückkehr zum Namen des ...

Emder Feuerschiff-Attentäter muss ins Gefängnis

Mit vier Bohrlöchern hatte ein 46-jähriger Emder im Juni 2021 versucht, das Emder Feuerschiff zu versenken. Jetzt stand er vor Gericht und offenbarte eine sehr seltsame Weltsicht. Der ...