VW-Emden stimmt Zulieferer auf schwierige Zeiten ein – Belegschaft in Sorge

Artikel vom 18.07.2023

Jens Voitel

Mit ihm soll das Emder VW-Werk wieder Fahrt aufnehmen: der ID.7. Bild: Volkswagen AG 

Wie geht es weiter im Emder VW-Werk? Zu wenig Elektro-Autos, umso mehr Gerüchte. Trotz Werksferien sorgt sich die Belegschaft um die Zukunft.

Werkleitung und Logistik des Emder VW-Werkes haben dem Vernehmen nach in den vergangenen Tagen die wichtigsten Zulieferer der Autofabrik auf schwierige Zeiten eingestimmt. Nach Informationen dieser Redaktion geht es dabei vorerst zwar nur um ein sogenanntes Worst-Case-Szenario, also um den schlimmsten Fall der Fälle. Danach aber könnte die aktuell schon schleppende Produktion von Elektro-Fahrzeugen am Standort im Dezember noch weiter gedrosselt, schlimmstenfalls sogar für einige Wochen gestoppt werden. Auch die erste Januar-Woche ist eine Option – was schon öfter vorgekommen ist. Von einem „planerischen Ansatz“ ist derzeit die Rede, es handelt sich somit nicht um konkrete Pläne. Bis zum Dezember sind es ja auch noch einige Monate. Doch auch vage Überlegungen sorgen derzeit im Emder Werk schon für Unruhe. Die Stimmung sei nicht gut in der Belegschaft, heißt es vielstimmig.

Viele Gerüchte

Zu den vielen Gerüchten zählt auch, dass der Anlauf des Hoffnungsträgers ID.7 verschoben worden sei. Dabei werden die ersten Fahrzeuge des neuen Modells längst produziert, wenn auch nur in niedriger zweistelliger Stückzahl. Abgesagt worden ist allerdings ein feierlicher Start für das neue Auto aus Emden, den man angesichts der zu geringen Absatzzahlen für den ID.4 wohl als nicht angebracht erachtet hatte. Tatsächlich setzen sowohl das Management als auch die Arbeitnehmervertretung auf den Schwung, den der Anlauf eines neuen Modells in der Regel mit sich bringt. Ungeklärt bleibt aber, was mit den noch verbliebenen 1200 bis 1400 Leiharbeitern wird. Werden sie für den Anlauf nicht doch gebraucht?

Der neue Passat kommt

Ausgerechnet mitten in die Absatzkrise des Emder-Werkes hat der Konzern in diesen Tagen die „finalen Erprobungsfahrten“ des neuen Passat Variant platziert. Entsprechend gut gelaunt kündigt die Marken-Kommunikation die „Weltpremiere des neuen Passat Variant“ für Ende August an: „Im ersten Quartal 2024 wird der neue Passat Variant auf den Markt kommen. Es ist die bereits neunte Generation eines der weltweit erfolgreichsten Mittelklasseautos mit über 50 Jahren Historie und mehr als 30 Millionen verkauften Exemplaren.“ Derartige Vorschuss-Lorbeeren kommen derzeit in Emden vermutlich nicht so gut an, hat man nach der Transformation vom Passat-Leitwerk zur Elek­tro-Fabrik vom „B 9“ so gut wie gar nichts mehr. Das Auto wird jetzt im slowakischen Bratislava gefertigt. Der B?9 wird aber wohl über den Emder Hafen verschifft, legt im Idealfall sogar noch einen Zwischenstopp im Emder Sonderbau für Behördenfahrzeuge ein.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kaltblutpferde ziehen Hunderte Baumstämme an Wege

Wer in den vergangenen Tagen im Friedeburger Waldgebiet Stroot unterwegs war, konnte ein uraltes Handwerk beobachten. Es gibt sie nämlich noch, die Holzrücke-Pferde. Friedeburg - Wer ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Landkreis Wittmund sucht Lösungen zur Anpassung an verändertes Klima

Die Folgen des Klimawandels sind auch im Landkreis Wittmund unumkehrbar. Um sich besser an die neuen Gegebenheiten anzupassen, hat die Verwaltung jetzt eine Klimaanpassungsmanagerin ins Boot ...

Wie Auricher die Nazi-Zeit in ihrer Stadt erlebten

Schüler aus Aurich arbeiten in der Nazi-Zeit verübte Gräueltaten auf. Wie sie dabei einen Eindruck erhalten zu politischen Entwicklungen in der Gegenwart.  Aurich - Es ist ...

Über 4000 Menschen bei Anti-Rechts-Demo

Die Emder Innenstadt war am Samstag so voll wie lange nicht. Mehr als 4000 Menschen haben gemeinsam ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Emden - Einen so vollen Rathausplatz hat Emden ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Stimmung bei Ostfrieslands Wirtschaft ist weiterhin im Keller

Nicht nur Bauern hat es in der vergangenen Woche auf die Straßen gezogen, auch der Mittelstand hat protestiert. Nun zeigen die aktuellen Daten der IHK, was Industrie und Handel auf die ...

„Es war das beste Kuhzifest bisher“

Es zählt zu einem der größten Metalfestivals in Ostfriesland: das Kuhzifest in Hinte. Und die siebte Auflage war die bisher beste, wie Organisator Uwe Harms sagte. Hinte - Die ...

Jeder zwölfte Erwachsene im Nordwesten ist überschuldet

Erstmals seit Jahren ist die Zahl der überschuldeten Menschen im Nordwesten wieder gestiegen. Im OIdenburger Land und Ostfriesland gibt es große Unterschiede – verschärft hat ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Ostfriesische Betriebe unterschiedlich von der Inflation und gestiegenen Einkaufspreisen betroffen

Die Konjunktur im ostfriesischen Handwerk wird laut einer Umfrage der Handwerkskammer für die Region als stabil gesehen. Eine Unsicherheit bleibt dennoch. Und einen Spitzenreiter gibt es auch ...

Leinerstift holt Erzieher-Ausbildung nach Großefehn

Das Leinerstift in Großefehn startet ab Sommer 2024 ein neues Angebot: Die Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenten soll eine Lücke im zentralen und südlichen ...

Journaway-Azubis verbinden Arbeitsalltag mit Reisen

Von überall auf der Welt arbeiten und den Arbeitsalltag mit einer Reise verbinden: Das ermöglicht der Reiseanbieter Journaway aus Leer seinen Auszubildenden. Davon verspricht sich das ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Kameraden heben Brautpaar für Märchenhochzeit in den siebten Himmel

Die Feuerwehr Juist hat ihren Kameraden Nils Rehfeldt und die Braut Carla Müller bei ihrer Hochzeit am Strand von Juist begleitet. Aber wer bezahlt so einen Einsatz? Juist - Weißer ...