Weizen statt Kuhweide für den Klimaschutz? Warum das hier nicht geht

Artikel vom 14.03.2023

Arne Haschen

Weniger Kuhweiden, mehr Weizenfelder? Für ostfriesische Landwirte ist das aus verschiedenen Gründen keine realistische Option – und für die Umwelt auch nicht. Bild: Stijn te Strake

Weg mit Nutztierhaltung, her mit dem Brotweizen? Auch Ostfrieslands Bauern werden von Klimaschützern zu einem Wandel aufgefordert – der so aber gar nicht stattfinden darf.

 Massentierhaltung ist schlecht, Rinder rülpsen zu viel Methangas aus und der heutige Fleischkonsum ist auch zu hoch – lassen sich die Weiden am Ende nicht besser nutzen? Zwischen belegbaren und gefühlten Problemen rund um landwirtschaftliche Nutztierhaltung kommt immer wieder der Wunsch oder die Forderung auf, dass Bauern den Kuhstall einmotten und auf Ackerbau setzen sollen. „Warum wird nicht mehr Weizen angebaut, angesichts des Klimawandels und der Lieferprobleme seit Beginn des Ukraine-Kriegs?“ ist eine Leserfrage, die unsere Redaktion bis heute vielfach erreicht hat. Dass die Antwort negativ ausfällt, hat aber andere Gründe als einen Unmut seitens der Landwirte.

Weniger Höfe und am Ende weniger Tiere

Der allgemeine Trend, sowohl auf Bundesebene als auch in Ostfriesland, ist seit Jahren schon einer hin zu weniger Tieren. „Die Zahl der Betriebe in der Region geht immer weiter zurück, weshalb auch die Anzahl von Nutztieren sinkt“, erklärte Landvolkspräsident Manfred Tannen jüngst in einem Gespräch. Der seit langem andauernde Konzentrationsprozess führe zwar dazu, dass Höfe heute immer größer werden – teilweise „dazu verdammt sind“, um wirtschaftlich zu bleiben –, vor allem im Bereich der Rinderhaltung gibt es aber immer weniger Tiere. Die Gründe sind vielschichtig, spiegeln am Ende aber auch den Verbraucherwunsch wider, so Tannen.

Grünland darf nicht umgebrochen werden

Eine leere Kuhweide in Ostfriesland darf aber nicht einfach so in einen Acker umgewandelt werden, ein Landwirt darf seine Flächen nicht einmal nach Gutdünken pflügen: Niedersachsenweit dürfen Bauern Grünland nur dann als Acker nutzen, wenn sie eine Ausgleichsfläche gleicher Größe bereitstellen und das alles am Ende auch genehmigt bekommen. „Wobei es unabhängig davon in Landschaftsschutzgebieten eh nicht erlaubt ist, Grünland umzubrechen, egal wann“, betonte Maren Ziegler vom Landvolk auf Nachfrage. Die aktuelle Fassung der GAP-Regeln (Gemeinsame Agrarpolitik) fokussiert sich auch darauf, vorhandene Weiden zu erhalten, anstatt sie intensiver zu nutzen. Landwirte haben dazu eine Palette an freiwilligen Optionen, die sie sich vergüten lassen können – nichts davon sorgt aber dafür, dass Gras durch Brotgetreide oder Gemüse abgelöst wird.

Weizen landet nur vereinzelt im Brot

Das würde sich, unabhängig von allen anderen Faktoren, auch gar nicht überall in Ostfriesland lohnen: Winterweizen kann zwar vielerorts auch in Sichtweite zum Deich angebaut werden, im Bäckerbrötchen landet das am Ende jedoch nur im Einzelfall. Denn die Eiweißqualitäten des Korns müssen sehr hohe Maßstäbe erfüllen, um am Ende einen Abnehmer für das Mehl zu finden – weshalb es dann „nur“ als Viehfutter genutzt wird. Weil dadurch weniger Kraftfutter vom Landwirt benötigt wird, schont das am Ende zwar auch das Klima, doch die kriegsbedingten Lieferengpässe im Lebensmittelbereich wird das nie ausgleichen können.

Kühe fördern die regionale Biodiversität

Und dann ist da noch der Umweltschutz. Unbestritten ist, dass gerade Rinder durch ihren Methanausstoß einen erheblichen Beitrag zum Klimawandel leisten – eine grüne Weide bindet jedoch deutlich mehr Methan und CO2 als ein nackter Acker. Je nasser der Boden, umso besser werden diese Kapazitäten. Die Ökobilanz von Nutztieren ist derweil aber mehr als die Emission von Klimagasen: Wie der Nabu Ostfriesland bestätigt, leisten Ausscheidungen und der Abfraß von Pflanzen einen wichtigen Beitrag zur regionalen Biodiversität – auf vielen Ausgleichsflächen, die sich selbst überlassen werden, passiert in Sachen Natur wenig bis gar nichts, das Vögeln oder Insekten hilft. Die Kuhweide gehört deshalb ins Bild einer nachhaltigen ostfriesischen Landschaft.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Handwerk als Perspektive für Schulabgänger ohne Abschluss

Jugendliche ohne einen Schulabschluss haben es nicht einfach, eine Ausbildung zu finden. Doch es ist möglich. Welche Perspektiven es im Handwerk gibt, erklärt die Handwerkskammer für ...

Wiesmoorer und Juister verlieren hunderte Euro

Es gibt momentan Hinweise auf Betrugsversuche durch falsche Microsoft-Mitarbeiter auf Juist und in Wiesmoor. Die Polizei warnt vor den Tätern: Per Fernzugriff werden Passwörter auf dem PC ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...