Steigerung beschert ersten Sieg

Von Torben Rosenbohm

So sehen Sieger aus: Rickey Paulding (Nummer 23) und seine Kollegen feierten einen klaren Sieg gegen Göttingen. BILD: ULF DUDA.

Nach ihrem Fehlstart in das Turnier um die Deutsche Meisterschaft im Basketball haben sich die EWE Baskets Oldenburg am späten Mittwochnachmittag in verbesserter Form präsentiert. Zwei Tage nach der überraschend deutlichen 66:85-Auftaktniederlage gegen Ratiopharm Ulm bezwang die Mannschaft von Trainer Mladen Drijencic die BG Göttingen souverän mit 80:62 und darf sich berechtigte Hoffnungen auf das Erreichen der verkürzten Playoffphase machen.

Klare Überlegenheit gegen Göttingen

Drijencic und seine Co-Trainer dürften die Partie gegen Ulm eingehend analysiert haben. Sie reagierten zunächst einmal mit einem Tausch im Kader und setzten den US-Amerikaner Ian Hummer für seinen Landsmann Armani Moore ein. Moore verfolgte das Geschehen an der Seite des noch immer angeschlagenen Filip Stanic aus der Beobachterposition heraus und erlebte seine Mitspieler in Spiel zwei des Turniers mit mehr Biss, Spielwitz und Treffsicherheit als gegen Ulm.

Zugegeben: Die Hürde Göttingen war an diesem Tag ein Stück niedriger als die Herausforderung zwei Tage zuvor. Die ohnehin schon personell gebeutelten Göttinger mussten auch noch auf Alex Ruoff verzichten, der aufgrund einer Blessur nur in den laustarken Chor der Ersatzspieler einstimmen, nicht aber ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Die verbale Präsenz als Team spiegelte sich bei den Göttingern zunächst auch auf dem Parkett wider; trotz Unterlegenheit auf dem Papier erwies sich die Mannschaft von Trainer Johan Rojakkers eine Weile als ebenbürtiger Kontrahent.

Mit zunehmender Spieldauer aber vermochten es die Schützlinge von Mladen Drijencic, sich Stück für Stück abzusetzen. Trotz einer durchaus langen Zeit der unermüdlichen Gegenwehr verpasste es Göttingen, die Angelegenheit bis zum Schluss spannend zu halten. Die individuelle Qualität der Oldenburger, bei denen die Akteure frischer wirkten als gegen Ulm, gab letztlich den Ausschlag beim deutlichen Erfolg. Rasid Mahalbasic avancierte mit 22 Punkten zum besten Korbschützen der EWE Baskets, bei denen auch Rickey Paulding (15) und Nathan Boothe (14) zweistellige Werte erreichten. Terry Allen war mit 16 Zählern bester Göttinger.

Merlins als nächster Gegner

Mit einem Sieg und einer Niederlage ist die Ausgangslage der Oldenburger nun keine allzu schlechte. Der nächste Gegner, die Merlins aus Crailsheim, wartet am Freitag, 12. Juni (20.30 Uhr). Die Mannschaft aus dem Süden hat die beiden Auftaktspiele verloren und gezeigt, dass sie in der Fünfer-Gruppe wohl die geringsten Aussichten auf einen Platz unter den ersten Vier hat. Zum Abschluss der Gruppenphase treffen die Oldenburger schließlich am Sonntag, 14. Juni, um 19 Uhr auf den FC Bayern München. In der kommenden Ausgabe vom Nordwest Sonntagsblatt findet sich dazu ein Interview mit Philipp Köchling, Co-Trainer der Münchner und einst auch bei den EWE Baskets aktiv.


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Arbeit am neuen Team läuft an - Kein Europapokal?

OLDENBURG – In einer Zeit voller Unwägbarkeiten tut die eine oder andere Konstante gut. Dazu zählt beispielsweise im Basketball die Vorfreude der Fans auf den Sommer, wenn die Fragen ...

Paukenschlag beim SSV: Töpken offenbar vor Wechsel zu 96

JEDDELOH. Das ist ein Hammer. Wie die Bild-Zeitung heute berichtet, droht der SSV Jeddeloh nach Tim van de Schepop auch seinen zweiten Torjäger zu verlieren. Dem Blatt zufolge will Zweitligist ...

Chancenlos beim jähen Ende

OLDENBURG – Rasid Mahalbasic kann furchteinflößend sein. Wenn er seinen Körper unter dem Korb einsetzt, den Gegner vor sich herschiebt und, oft noch von einem Foul begleitet, ...

Nach dem Coup: EWE Baskets im Viertelfinale gegen Bamberg

Am Freitag der vergangenen Woche wirkten die EWE Baskets Oldenburg wie ein Team, das eher aus Zufall auf dem Parkett stand. Der Basketball-Bundesligist lieferte beim viel beachteten Finalturnier um ...