Duell der großen Möglichkeit

Von Fabian Speckmann

Frust pur für Felix Bohe und seine Mitspieler. Beim letzten Aufeinandertreffen mit dem VfB musste der Jeddeloher Torhüter gleich viermal hinter sich greifen. Obwohl seine Mannschaft mehr vom Spiel hatte, setzte sich der VfB seinerzeit im Pokal mit 4:3 durch.BILD: GÜNTHER ROJAHN

OLDENBURG – Die Unterschiede könnten größer kaum sein. Hier der VfB Oldenburg, der nach einem Traumstart mit vier Siegen aus vier Spielen als Ligaprimus daherkommt. Dort der Tabellenletzte SSV Jeddeloh, noch ohne Sieg, aber mit ganz viel Frust über einen miserablen Start im Gepäck. Tatsächlich dürfte die bisherige Ausbeute beim direkten Aufeinandertreffen am Sonntag um 15 Uhr nur eine untergeordnete Rolle spielen. Immerhin bietet dieses Nachbarschaftsduell jeweils eine große Möglichkeit.

Die Oldenburger können den Nachbarn in die wohl tiefste Krise seit dem Aufstieg des SSV in die Regionalliga schicken. Die Gäste wiederum könnten ihren Start mit einem Sieg beim Tabellenführer vergessen machen. Natürlich spielt am Sonntag auch die aktuelle Form eine große Rolle, doch genauso wird es darauf ankommen, die Besonderheit dieses nachbarschaftlichen Wettstreits als Motivationsgeber zu verstehen.

Allen voran die noch immer zahlreichen Ex-VfBer im Kader der Ammerländer werden an alter Wirkungsstätte natürlich die viel zitierte Schippe drauflegen wollen. Offen bleibt aber, ob sie auch alle dürfen. Muhittin Bastürk etwa spielte in dieser Saison noch keine Minute und bei Trainer Oliver Reck offenbar auch keine große Rolle. Kifuta stand zwar in drei Ligaspielen auf dem Feld, ist aber noch ohne Treffer und von Ibrahim Temin erwartet der Fußballlehrer eine Leistungssteigerung, was er auch öffentlich anmahnte. Andere, allen voran Kevin Samide und Shaun Minns, sind im Normalfall nicht nur gesetzt, sondern aus der Startelf nicht wegzudenken.

Froh sein dürften man beim SSV, dass der brisante Kick nicht im heimischen Stadion ausgetragen wird. Eben dort ist das Tor für den SSV seit Wochen regelrecht vernagelt. Gegen Atlas Delmenhorst reichte es zuletzt beim 0:0 zwar zum ersten Punkt, doch mehr als eine Halbzeit lang agierte die Reck-Elf in Überzahl. Konstruktives brachte sie dennoch nicht zustande.

Das Kontrastprogramm der erfolgreichen Art liefert derzeit der VfB ab. Vier Spiele, vier Siege. Die Mannschaft ist noch ohne Gegentor und überzeugte unter den Augen von Oliver Reck und SSV-Sportchef Ansgar Schnabel am Mittwoch auch im Spiel beim FC Oberneuland. Am Ende hieß es 3:0 für die Blauen, obwohl Trainer Dario Fossi seine Elf umgestellt hatte.

Vor allem in der ersten Halbzeit beeindruckten die Oldenburger mit schnellem, zielgerichtetem Tun und brachten Oberneuland von einer Verlegenheit in die nächste.
Allerdings, auch das sei kritisch angemerkt, wie schon beim 2:0-Sieg in Hildesheim gehörte die erste gefährliche Szene dem Gegner. Es scheint fast, als provoziere der VfB einen Wachmacher dieser Form. Das wird nicht immer gut gehen. Gerade am Sonntag wird Konzentration von der ersten Minute an gefordert sein.

Offen bleibt dabei, ob und in welchem Maße Fossi erneut umstellen wird. Die Rot-Sperre von Mannschaftskapitän Max Wegner ist abgelaufen. Er könnte ebenso wieder Dienst tun, wie der zuletzt mit Rückenproblemen nur zuschauende Affamefuna-Michael Ifeadigo. Im Mittelfeld hat sich am Mittwoch Gazi Siala mit einem guten Auftritt in Erinnerung gerufen, offensiv zeigte Ayodele Adetula ansteigende Form, während Rafael Brand in Durchgang eins neben dem starken Marten Schmidt fast nach Belieben aufdribbeln durfte.
Bislang ist es den Blauen gelungen, sich nicht zu sehr am eigenen Tun zu berauschen. Ihre Erfolgsgeschichte wird auch nur ein weiteres Kapitel erfahren, wenn sie das beibehalten. Ansonsten steigt die Chance für den SSV, die eigene Negativserie zu beenden.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Ein Spitzenspiel der Ungeschlagenen

VON FABIAN SPECKMANNOLDENBURG – Es ist einer der wenigen echten Klassiker, den die Regionalliga-Nord zu bieten hat. Atlas Delmenhorst erwartet den VfB Oldenburg und bis zu 2.500 Fans ...

Zwischen Erfahrung und Neuland

Von Lars RuhsamOLDENBURG – Der vierte Teil der Basketball-Wechselbörse richtet den Blick auf die Vereine, die in der vergangenen Saison im berühmten „Niemandsland“ der ...

Neue Trainer und Abenteuer Europa

OLDENBURG – Im dritten Teil der Wechselbörse stehen Crailsheim, Hamburg und Braunschweig im Fokus. CRAILSHEIM MERLINSDen starken Eindruck aus dem Finalturnier 2020 haben die Merlins ...

„Diese Saison wird wieder harte Arbeit“

OLDENBURG – Es geht wieder los: An diesem Sonntag, 5. September, um 16.30 Uhr starten die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg in die neue Spielzeit – mit dem Derby gegen den ...

Diese drei Vereine wollen in der Erfolgsspur bleiben

OLDENBURG – Nach dem Blick auf Meister Berlin und Vizemeister München geht es im zweiten Teil der Wechselbörse mit Ulm, Ludwigsburg und Bamberg weiter. Ratiopharm Ulm Die starke ...

Standortbestimmung erfolgt im Spitzenspiel

OLDENBURG – Die Niederlage war deutlich, der Frust hielt sich gleichwohl in Grenzen. Durch ein 1:4 gegen Drittligisten Eintracht Braunschweig ist der VfB Oldenburg aus dem Landespokal ...

Der Vizemeister möchte wieder ganz oben stehen

OLDENBURG – Die Vorbereitung auf die neue Saison in der Basketball-Bundesliga hat nicht nur bei den EWE Baskets begonnen. Ein guter Zeitpunkt, um in dieser und den kommenden Ausgaben einen ...

Ein Klassiker im Landespokal

OLDENBURG – Die Sinnhaftigkeit des Modus im Landespokals zu diskutieren, würde mutmaßlich einen unterhaltsamen Abend füllen. Im Gegensatz zu allen anderen Landesverbänden ...

Schon früh unter Druck

VON FABIAN SPECKMANNJEDDELOH – Der Start in die neue Saison ist misslungen. Nach zwei klaren Niederlagen ist der SSV Jeddeloh aktuell Tabellenletzter der Regionalliga und steht vor dem ...

1.500 Meter Höhe und drei Wettbewerbe

Rogla/red. Die wichtigste Nachricht zuerst: Die EWE Baskets Oldenburg sind am Dienstagnachmittag wohlauf und pünktlich und wie geplant um 17 Uhr im Teamhotel in Rogla angekommen, wo zwischen dem ...

Das große Dribbeln hat wieder begonnen

OLDENBURG – Das Quietschen der Schuhe auf dem Parkett ist wieder zurück, Bälle werden wieder gedribbelt und geworfen, die Anweisungen von Cheftrainer Mladen Drijencic schallen wieder ...

Ein Klassiker im Pokal-Halbfinale

OLDENBURG – Es war ein hart umkämpfter und fraglos glücklicher Sieg. Mit 4:2 setzte sich der VfB Oldenburg vor Wochenfrist im Viertelfinale des Landespokals gegen den SSV Jeddeloh ...