Friesland

Trinkwasser wird im nächsten Jahr wohl teurer

geschrieben von Michael Tietz

Ein Haushalt mit vier Personen müsste, wenn die vorgeschlagene Erhöhung umgesetzt wird, im nächsten Jahr etwa einen Euro mehr pro Monat für Trinkwasser zahlen. Symbolfoto

Versorger wollen Erhöhung der Entnahmegebühr an Verbraucher weitergeben.


Varel/Brake.
Der Preis für Trinkwasser soll im Versorgungsgebiet des Vareler Wasserwerks zum Jahreswechsel erhöht werden – das wird zumindest in der Beschlussvorlage der Verwaltung für den Betriebsausschuss des städtischen Wasserwerks der Stadt Varel vorgeschlagen. Danach soll der Arbeitspreis für Wasser aus dem Werk an der Oldenburger Straße, das von der EWE im Auftrag der Stadt betrieben wird, von derzeit netto 1,10 Euro auf 1,18 Euro je Kubikmeter steigen. Bei einem Jahresverbrauch von 160 Kubikmetern, das entspricht in etwa dem Wasserbedarf eines Vierpersonen-Haushalts, käme dabei eine Erhöhung um rund 12,80 Euro heraus, das entspricht einer Steigerung von 5,5 Prozent.

Hintergrund ist die vom Land beabsichtigte Erhöhung der Wasserentnahmegebühr für die Versorgungsunternehmen: Im Maßnahmenpaket „Niedersächsischer Weg“ war zur Finanzierung einzelner Maßnahmen für den Gewässerschutz vorgeschlagen worden, die Einnahmen aus dieser Landesgebühr zu steigern, um dadurch etwa Ausgleichszahlungen an die Landwirtschaft für Bewirtschaftungsbeschränkungen in Gewässerrandstreifen zu leisten. Der „Niedersächsische Weg“ ist inzwischen beschlossen (wir berichteten), die Wasserentnahmegebühr wird also voraussichtlich zum 01.01.2021 verdoppelt werden. Für den Bereich der öffentlichen Wasserversorgung wird die Gebühr damit künftig 15 Cent je Kubikmeter betragen.

Für das Vareler Wasserwerk wird im kommenden Jahr mit einer Fördermenge von 774.000 Kubikmetern gerechnet. Die Erhöhung der Wasserentnahmegebühr würde dabei Mehrkosten von gut 58.000 Euro verursachen. Damit würde der Eigenbetrieb im kommenden Jahr ein Defizit einfahren, nachdem betriebswirtschaftlich gesehen schon in den vergangenen Jahren auf Kante genäht wurde: So verzichtete die Stadt bei einem schmalen Jahresgewinn des Eigenbetriebes weitestgehend auf die ihr eigentlich zustehende Konzessionsabgabe, die aber nur mit höherem Wasserpreis zu erzielen gewesen wäre, und der war politisch bislang nicht gewollt. Auch der für das kommende Jahr kalkulierte Jahresgewinn von 25.600 Euro lasse ohnehin kaum Spielraum für unerwartete Mehrausgaben: Daher sei es „zur Vermeidung eines deutlichen Jahresverlustes und zum Substanzerhalt“ notwendig, die aus der Erhöhung der Wasserentnahmegebühr resultierenden Mehrkosten über eine Preiserhöhung zu kompensieren, heißt es in der Vorlage für den Ausschuss, der am kommenden Dienstag, 24. November, in der Weberei tagen soll.

So wird dem Gremium vorgeschlagen, die Erhöhung der Entnahmegebühr, aufgerundet auf acht Cent je Kubikmeter, auf den Arbeitspreis aufzuschlagen.
Es wird zugleich darauf hingewiesen, dass der Arbeitspreis zuletzt im Sommer 2003 angepasst worden ist, und zwar nach unten. Erhöht worden ist im Sommer 2018 zuletzt der Grundpreis um einen Euro je Monat.

Die Preisanpassung für die Vareler Trinkwasserkunden soll dabei unter den Vorbehalt gestellt werden, dass die von der Landesregierung angekündigte Erhöhung der Entnahmegebühr so umgesetzt wird. Es sei in dem Fall ferner davon auszugehen, dass auch andere Trinkwasserversorger eine Preisanpassung vornehmen werden, heißt es abschließend.


Der Wasserverband OOWV hatte bereits Anfang Oktober darauf hingewiesen, dass mit der Verdopplung der Entnahmegebühr „sehr wahrscheinlich“ eine Erhöhung des Wasserpreises im Verbandsgebiet einhergehen werde. "Die Landesregierung wird die Erhöhung der Wasserentnahmegebühr umsetzen, der Beschluss über das Haushaltsbegleitgesetz folgt in Kürze. Eine Verdopplung dieser Gebühr können wir nicht anderweitig kompensieren. Deshalb werden wir der Verbandsversammlung vorschlagen, die geplante Erhöhung vollständig auf den Trinkwasserpreis umzulegen", teilte ein Verbandssprecher mit. Die OOWV-Verbandsversammlung als höchtes Organ soll am 10. Dezember über den Vorschlag der Geschäftsführung entscheiden.

 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Friesland

Corona-Fälle: GPS-Werkstatt Jeringhave geschlossen

Varel. Der Landkreis Friesland meldete am Montag sieben weitere bestätigte Corona-Infektionen im Kreisgebiet, nachdem am Sonntag acht neue Fälle bestätigt worden waren. Ingesamt gibt es in ...

Friesland

Trinkwasser wird im nächsten Jahr wohl teurer

Versorger wollen Erhöhung der Entnahmegebühr an Verbraucher weitergeben. Varel/Brake. Der Preis für Trinkwasser soll im Versorgungsgebiet des Vareler Wasserwerks zum Jahreswechsel erhöht ...

Friesland

Coronafälle in Kita: Rund 140 Familien in Quarantäne

Einrichtung in Büppel ist seit Donnerstag geschlossen. Fünf Infektionen sind bestätigt. VAREL. Nachdem in der Kindertagesstätte „An der Wiese“ in Büppel mehrere Corona-Infektionen ...

Friesland

Bahnhofsbrücke in Varel: Das Provisorium steht

Varel. Eine provisorische Fußgängerbrücke entsteht aktuell am Vareler Bahnhof. Im Januar soll mit dem Abbruch und der Sanierung der vorhandenen Bahnsteigbrücke begonnen werden, bis dahin muss es ...

Friesland

Fahrbahn ist auch für Radler frei

Varel. Wohl jeder, der mal mit dem Fahrrad, aber ebenso auch mit dem Auto unterwegs ist, kennt das Phänomen: sitzt man auf dem Rad, ärgert man sich rasch über vermeintlich oder tatsächlich ...

Jade & Wesermarsch

Bauhof bringt Moorweg in Schuss

Jade. Ausgebessert wurde in der vergangenen Woche der gut zweieinhalb Kilometer lange Moorweg, der zwischen der Molkereistraße in Augusthausen und der Bäderstraße bei Hohenbrake die Gemeinden ...

Friesland

Baubeginn für neuen Edeka in Obenstrohe

Varel. Die ersten Erdarbeiten zeigen schon die Dimension des neuen Edeka Marktes in Obenstrohe. Der Markt aus der Mühlenteichstaße wird demnächst auf dem Gelände des ehemaligen Landgasthofes ...

Friesland

Autobahnbrücke: Eine Seite soll Ende 2020 fertig sein

Sanierung auf A 29 bei Zetel: Wechsel auf Nordseite zu Beginn 2021 Zetel. Die erste Hälfte ist bald geschafft: Mit Ende des Jahres soll das neue Brückenteilwerk Ost der Autobahnbrücke Zetel ...

Friesland

Der neue Friebo – wie bisher, nur anders

In eigener Sache: Was es mit der neuen Optik und dem großen Format auf sich hat Varel. Veränderungen und Umstellungen prägen unseren Alltag: An diesem Wochenende etwa werden wieder die Uhren ...

Jade & Wesermarsch

Der erste Spatenstich ist getan

Jade. In Jaderberg wurde jetzt ein neues Bauprojekt in Angriff genommen: Mit dem symbolischen Spatenstich wurde am Montag der Start für einen Erweiterungsbau an die Pension Metzner eingeläutet. ...

Jade & Wesermarsch

Online ganz neue Zielgruppen erreichen

Friesland/Wesermarsch. Die Vielfalt der kulturellen, historischen und landschaftlichen Besonderheiten in der Region aufzeigen, die Akteure vor Ort auch über Landkreisgrenzen hinweg verbinden und ...

Friesland

Zukunft des Heimatmuseums ist gesichert

Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt, Heimatverein und Kulturverbund geschlossen Varel. Es ist eine Zäsur für die Vareler Museumslandschaft und die Beteiligten sprachen auch von einem ...

Friesland

Beratung am Bildschirm statt am Schalter

Von Lina Lütje, Redaktion Varel Varel. „Nichts ist so beständig wie die Veränderung“, sagte Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, als er sich jetzt auf Einladung von Filialleiter Malte ...

Jade & Wesermarsch

Auch in der Krise wird im Jaderpark investiert

Minister Björn Thümler informiert sich bei Betreibern in Jaderberg Jaderberg. Genau 49 Tage mussten die Tore des Jaderparks im geschlossen bleiben, der Lockdown vor dem Hintergrund der ...

Friesland

Neue Station soll in knapp einem Jahr fertig sein

Startschuss für Anbau an Alten- und Pflegeheim Langendamm – keine Durchfahrt mehr am Sumpfweg Varel. Mit dem symbolischen Spatenstich wurde am Mittwoch das Startsignal für den Neubau einer ...

Friesland

Nun auch Kita St. Martin geschlossen

Varel. Nachdem am vergangenen Mittwoch die Vareler Kita in der Peterstraße nach einer bestätigten Corona-Infektion bei einer Mitarbeiterin geschlossen worden war, gab es am heutigen Dienstag ...