200 Jahre auf dem richtigen Kurs

Gute Laune auch bei norddeutschem Schmuddelwetter: Ministerpräsident Stephan Weil (rechts) gratulierte dem Vorstandsvorsitzender Jan Müller zum 200. Firmengeburtstag.    BILD: PINKALL

BRAKE – „200 Jahre Firmengeschichte – das gibt es in Niedersachsen wirklich nicht allzu oft.“  Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gratulierte am Mittwoch in Brake zum runden Geburtstags des Unternehmens J. Müller. Dort sind an den Standorten  Brake und Bremen 470 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz beträgt 110 Millionen Euro.

Festakt im Livestream

Der Festakt war unter Pandemiebedingungen klein gehalten, viele Zuschauer verfolgten das Geschehen aber in einem Livestream.  Jan Müller, Vorstandsvorsitzender der J. Müller AG, diskutierte mit Weil und Bürgermeister Michael Kurz  über die Geschichte des Unternehmens und Zukunftspläne.  „Wir sind stolz und dankbar, auf eine so lange Firmentradition zurückblicken zu können“, sagte Jan Müller, der das Unternehmen in sechster Generation leitet.
Sein Unternehmen zeichne   die Kundennähe, eine  weltoffene Bodenständigkeit und die   hanseatische Verlässlichkeit aus. Wichtig sei außerdem das eng verflochtene Netzwerk familiärer, freundschaftlicher und kollegialer Beziehungen und  die zum Teil über Generationen bestehenden vertrauensvollen Geschäftsverbindungen. Besonders dankte  Jan Müller auch  dem Engagement seiner  Mitarbeiter.

Unternehmen mit Bedeutung

Bürgermeister Michael Kurz betonte die Bedeutung des Unternehmens J. Müller für die Stadt Brake. „Es ist  nicht nur  ein wichtiger Arbeitgeber, sondern auch ein  wichtiger Steuerzahler“, sagte er. Die Firma habe sich allen Herausforderungen der Zeit  gestellt und sich stets erfolgreich angepasst. „J. Müller  ist außerdem ein hervorragender Botschafer für die Stadt und das Land Niedersachsen“, sagte er.
Das Land ist durch die eigene Hafengesellschaft  N-Ports eng mit dem Standort Brake verbunden. Umso wichtiger ist die Zukunftsfähigkeit des Hafens. Dazu gehöre auch die Vertiefung der Weser, sagte  Ministerpräsident Stephan Weil.
Auch Michael Kurz sprach sich für  eine Vertiefung der Wasserstraße aus. Es gäbe auch Widerstand in der Wesermarsch gegen das Projekt – diese Bedenken müsse man ernst nehmen und Schnittmengen suchen. Das Projekt so umsetzen, dass es für alle passt – das  ist auch Weil wichtig. Man müsse die Belange von Ökonomie und Ökologie abwägen.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kita-Kinder erkunden Bauernhof

Mädchen und Jungen aus Berne bei Familie Schumacher zu Gast OHRT. (mu) Unter dem Motto „Landwirtschaft für kleine Hände“ begrüßten Anika Schumacher und ihr Mann ...

Sie will noch kurz die Welt retten

Nadine Kellner absolviert ein Umweltpraktikum in Sehestedt SEHESTEDT/MÜNCHEN/FUKUOKA. (bon) Sie ist 25 Jahre jung, studiert in München Geschichte und absolviert seit dem 1. Juni in ...

B 212 seit Sonntag wieder frei

Die Weserstraße muss bis zur vollständigen Fertigstellung der Signalanlage aus Verkehrssicherungsgründen weiterhin gesperrt bleiben. BRAKE/OVELGÖNNE. (bon) Die Vollsperrung der ...

Schlaues System lenkt die Besucher

Gäste können künftig mit einem Blick aufs Smartphone oder Tablett in Erfahrung bringen, an welchen Hotspots es aktuell wie voll ist. Das System zeigt auch Alternativen ...

Sportler greifen zum Brecheisen

Mit Eigenleistung soll Sanierung vorangetrieben werden Seit Jahren stockt die geplante Sanierung der Turnhalle in Ganspe. Eigentlich sollte es schon längst einen neuen Hallenboden geben, aber ...

1500 Gäste bei 6 Veranstaltungen erwartet

Die Saison startet. Zum Auftakt gibt’s Kultur am Deich. TOSSENS. Etwa 1500 Gäste, verteilt auf sechs Veranstaltungen, können am Pfingstwochenende, 22. und 23. Mai, „Kultur ...

Zwei Kläger schlagen Alarm

NORDENHAM/BUTJADINGEN/STADLAND – Zwei Kläger gegen die geplante erneute Weservertiefung schlagen in einem Offenen Brief an etwa 70 Abgeordnete, Vertreter von Verwaltungen und ...

„Dybala Boyz“ suchen Kontrahenten

NORDENHAM – Die „Dybala Boyz“ waren die Ersten, die sich angemeldet haben. Nur wenige Stunden folgten die „Anti-Zecken.“ Vier Mannschaften gibt es schon für die ...

32 Jahre das Gesicht des Strands

BRAKE – Die Momente, wenn früh morgens noch keine Touristen da sind, es noch ganz still ist am Strand und hinter den Containerbrücken in Bremerhaven langsam die Sonne aufgeht – ...

Umbau alter Bahntrasse rückt näher

LEMWERDER –  Seit mehr als zehn Jahren rollt zwischen Delmenhorst und Lemwerder kein Zug mehr. An der alten Bahntrasse nagt der Zahn der Zeit. Im Oktober 2019 fasste die Kommunalpolitik ...

Zollstöcke und Zelluloidbälle

GROSSENMEER – Mit 80 Jahren zählt Hans Mester aus Großenmeer zu den ältesten Tischtennisspielern im Kreisverband Wesermarsch. Wegen der Pandemie muss der ...

Das Abenteuer startet in Mexiko

RODENKIRCHEN – Die Welt ruft. Wieder einmal. Phil Pankrath kann diesem Ruf nicht widerstehen. Der 23-Jährige aus Rodenkirchen hat seinen Flieger gebucht. An diesem  Samstag ...