„39 Grad Fieber und Schüttelfrost“

Artikel vom 01.01.2022

Henning Bielefeld

Bürgermeister Harald Stindt vor einer Stadland-Karte Bild: Henning Bielefeld

Die Frau von Stadlands Bürgermeister Harald Stindt war an Covid-19 erkrankt. Auch darum geht es in dem Interview mit ihm.
Bürgermeister Harald Stindt (parteilos) fühlt sich in Stadland gut angekommen. Aber kaum war er umgezogen, erkrankte seine Frau an Covid-19. Seit Montag ist er wieder ganztägig im Büro.

Frage: Herr Stindt, an Ihrem ersten Tag als Bürgermeister der Gemeinde Stadland sagten Sie, es fühle sich „sehr, sehr gut“ an. Tut es das noch immer?

Harald Stindt: Ja, ich glaube, die Entscheidung es zu versuchen und es dann auch geschafft zu haben, ist nach wie vor richtig. Ein bisschen komme ich jetzt natürlich von der Euphorie in die Realität, aber das gehört auch zum wahren Leben. Aber es macht Spaß, und ich glaube immer noch, dass wir in den nächsten fünf Jahren das eine oder andere bewegen können und dass wir mehr können, als uns nur streiten..

Frage: Sie suchen ja einen ständigen Dialog mit den Bürgern, auch über die so genannten sozialen Medien.

Harald Stindt: Ich werd’s jetzt wieder aufzunehmen. In meinem Dienstzimmer habe ich eine Halterung für mein Handy, Im Wahlkampf habe ich relativ viele von diesen Videos gemacht, und jetzt würde ich sagen, einmal im Monat ist vielleicht zu wenig und einmal die Woche zu viel. Aber ein-, zweimal im Monat werde ich versuchen, über meinen Instagram- und meinen Facebook-Kanal zu informieren über das, was hier im Rathaus so passiert. Ich glaube, der Wunsch danach ist da, und dass wir uns auch sehen lassen können mit den vielen kleinen Aktivitäten, die wir so machen. Es sollen kleine Fünf-Minuten-Filme sein, zu Silvester geht es wieder los.

Frage: Vor fünf Wochen sind Sie nach Schwei gezogen. Fühlen Sie sich gut angekommen?

Harald Stindt: Ja. Ich wäre gern noch besser angekommen und hätte mich dankbar gezeigt den Leuten, die mir so nett die Haustür geschmückt haben, aber das ist coronabedingt ausgefallen. Und das ist auch gut so, denn am Montag nach dem möglichen Termin hat meine Frau Iris festgestellt, dass sie Corona hatte. Da lag der positive PCR-Test vor.

Frage: Wie ist es Ihrer Frau mit der Krankheit gegangen?

Harald Stindt: Tatsächlich war es wie eine schwere Grippe, auch mit über 39 Grad Fieber und mit Schüttelfrost. Nach ein paar Tagen wurde es besser, aber dann war der Geschmack weg, und jetzt ist eine gewisse Schlappheit geblieben und eine Anfälligkeit für Husten. Ein paar Symptome hat sie also noch, aber was den PCR-Test betrifft, ist sie jetzt wieder negativ.

Frage: Wie war das für Sie?

Harald Stindt: Ich bin nicht coronapositiv gewesen, lebe aber natürlich mit meiner Frau in einem Haushalt. Wir haben zuerst mit dem Gesundheitsamt telefoniert. Dort hieß es, ich könne nicht zu einer Quarantäne verpflichtet werden, man wolle mir aber eine Abstinenz verordnen, soweit es möglich ist. Ich sollte in der nächsten Zeit möglichst keine anderen Menschen treffen. Es war also eine empfohlene häusliche Isolation. Das habe ich zunächst mit meiner Stellvertreterin im Rathaus Verena Huppert abgesprochen und dann auch den Fraktionsvorsitzenden mitgeteilt.

Frage: Sie waren im Homeoffice?

Harald Stindt: Ja, das geht inzwischen gut. Ein-, zweimal am Tag hat mir ein Mitarbeiter die Post vor die Tür gelegt, damit wir die Unterschriften austauschen, und ich war jeden Abend im Büro, so nach 18.30 Uhr, wenn möglichst kein anderer Mitarbeiter mehr im Rathaus ist. Meine Frau hat im Gästezimmer geschlafen und nicht im Schlafzimmer, ich habe ihr das Essen gebracht, und sie durfte selbst nicht in die Küche. Wir haben versucht, uns soweit voneinander zu entfernen, wie es unter einem Dach möglich ist. Und wir haben gelüftet bis zum Exzess.

Frage: Sie sind zweimal geimpft?

Harald Stindt: Ich bin zweimal geimpft und werde am 5. Januar geboostert. Jeden Tag mache ich einen Schnelltest, zudem habe ich einen PCR-Test gemacht.

Frage: Wie feiern Sie den Jahreswechsel?

Harald Stindt: Die Kinder waren Weihnachten nicht da. Sie kommen Silvester und holen das Weihnachtsfest mit uns nach.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neue Mitglieder werden gesucht

In Brake haben Jugendliche im Jugendforum die Chance sich für ihre Interessen einzusetzen. Das Angebot wird aber bislang von zu wenigen Jugendlichen genutzt. „Es ist ziemlich leicht, sich ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Diese Internetseite soll Verbraucher vor der digitalen Abzocke schützen

Enkeltrick, Fakehops, Spam-Mails: Die Gefahren, auf digitalem Weg Opfer einer Abzocke zu werden, lauern fast überall. Eine Homepage will die Risiken minimieren. Die Kollegen der NWZ hat die ...

Texanische Erdnatter im Braker Hafen aufgetaucht

Als am Braker Hafen eine Schlange aus einem Container kroch, wurde der Saterländer Florian Häselbarth informiert. Der Inhaber des Seelter Reptilienhuus fuhr in die Wesermarsch und nahm das ...

Landkreis Wesermarsch erhält 1 055 289 Euro

Den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihren Sport wohnortnah auszuüben: Das Sportstättensanierungsprogramm schafft jetzt Abhilfe und ermöglicht die Sanierung von Sportanlagen in ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Ferienpass wird gut angenommen

Die Ferienpass-Aktivitäten konnten wegen Corona nicht stattfinden. Die Wiederaufnahme ist in der Gemeinde Butjadingen geglückt. 246 Kinder haben sich einen Ferienpass gekauft. 246 ...

Heuballen-Arena erntet viel Lob

Viel Spaß hatten Einheimische und Touristen am Wochenende in der Heuballen-Arena. Nach der Musikrevue am Freitag durften die Besucher am Sonnabend selbst ihr Gesangstalent unter Beweis ...

15.000 Tonnen Holz von Brake in die USA verschifft

Die Wasserschutzpolizei hat im Braker Hafen einen Massengutfrachter kontrolliert. Nachgefragt wurde, wie viel Ölschlamm das Schiff gelagert hat. Früher wurde der Schlamm ins Meer ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

Seehund-Figur steht wieder im Fedderwardersieler Hafen

Gute Nachrichten für das Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel: Die Seehund-Figur erstrahlt in neuem Glanz und durch eine Spende konnte eine Kaffeebrühsäule angeschafft ...

Geschichtsträchtiges Wirtshaus steht zum Verkauf

Die Hahnenknooper Mühle steht zum Verkauf: Die Eigentümer bieten das Wirtshaus in der Gemeinde Stadland für 99.000 Euro an. Der derzeitige Pächter gibt wegen der steigenden Preise ...

Fitness-Angebot für die Jugendlichen

Erfolgreicher Probelauf: Der neue Fitnessraum im Kinder- und Jugendhaus Einswarden ist jetzt eingeweiht worden. Er ist ein wichtiger Baustein für die Jugendarbeit im Stadtteil. Im April ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Protest unter sengender Sonne

Die Anti-Atom-Radtour der Organisation „Ausgestrahlt“ führte am Dienstag durch die Wesermarsch. Bei grenzwertigen Temperaturen gab’s eine Kundgebung vor dem Kernkraftwerk ...