„39 Grad Fieber und Schüttelfrost“

Artikel vom 01.01.2022

Henning Bielefeld

Bürgermeister Harald Stindt vor einer Stadland-Karte Bild: Henning Bielefeld

Die Frau von Stadlands Bürgermeister Harald Stindt war an Covid-19 erkrankt. Auch darum geht es in dem Interview mit ihm.
Bürgermeister Harald Stindt (parteilos) fühlt sich in Stadland gut angekommen. Aber kaum war er umgezogen, erkrankte seine Frau an Covid-19. Seit Montag ist er wieder ganztägig im Büro.

Frage: Herr Stindt, an Ihrem ersten Tag als Bürgermeister der Gemeinde Stadland sagten Sie, es fühle sich „sehr, sehr gut“ an. Tut es das noch immer?

Harald Stindt: Ja, ich glaube, die Entscheidung es zu versuchen und es dann auch geschafft zu haben, ist nach wie vor richtig. Ein bisschen komme ich jetzt natürlich von der Euphorie in die Realität, aber das gehört auch zum wahren Leben. Aber es macht Spaß, und ich glaube immer noch, dass wir in den nächsten fünf Jahren das eine oder andere bewegen können und dass wir mehr können, als uns nur streiten..

Frage: Sie suchen ja einen ständigen Dialog mit den Bürgern, auch über die so genannten sozialen Medien.

Harald Stindt: Ich werd’s jetzt wieder aufzunehmen. In meinem Dienstzimmer habe ich eine Halterung für mein Handy, Im Wahlkampf habe ich relativ viele von diesen Videos gemacht, und jetzt würde ich sagen, einmal im Monat ist vielleicht zu wenig und einmal die Woche zu viel. Aber ein-, zweimal im Monat werde ich versuchen, über meinen Instagram- und meinen Facebook-Kanal zu informieren über das, was hier im Rathaus so passiert. Ich glaube, der Wunsch danach ist da, und dass wir uns auch sehen lassen können mit den vielen kleinen Aktivitäten, die wir so machen. Es sollen kleine Fünf-Minuten-Filme sein, zu Silvester geht es wieder los.

Frage: Vor fünf Wochen sind Sie nach Schwei gezogen. Fühlen Sie sich gut angekommen?

Harald Stindt: Ja. Ich wäre gern noch besser angekommen und hätte mich dankbar gezeigt den Leuten, die mir so nett die Haustür geschmückt haben, aber das ist coronabedingt ausgefallen. Und das ist auch gut so, denn am Montag nach dem möglichen Termin hat meine Frau Iris festgestellt, dass sie Corona hatte. Da lag der positive PCR-Test vor.

Frage: Wie ist es Ihrer Frau mit der Krankheit gegangen?

Harald Stindt: Tatsächlich war es wie eine schwere Grippe, auch mit über 39 Grad Fieber und mit Schüttelfrost. Nach ein paar Tagen wurde es besser, aber dann war der Geschmack weg, und jetzt ist eine gewisse Schlappheit geblieben und eine Anfälligkeit für Husten. Ein paar Symptome hat sie also noch, aber was den PCR-Test betrifft, ist sie jetzt wieder negativ.

Frage: Wie war das für Sie?

Harald Stindt: Ich bin nicht coronapositiv gewesen, lebe aber natürlich mit meiner Frau in einem Haushalt. Wir haben zuerst mit dem Gesundheitsamt telefoniert. Dort hieß es, ich könne nicht zu einer Quarantäne verpflichtet werden, man wolle mir aber eine Abstinenz verordnen, soweit es möglich ist. Ich sollte in der nächsten Zeit möglichst keine anderen Menschen treffen. Es war also eine empfohlene häusliche Isolation. Das habe ich zunächst mit meiner Stellvertreterin im Rathaus Verena Huppert abgesprochen und dann auch den Fraktionsvorsitzenden mitgeteilt.

Frage: Sie waren im Homeoffice?

Harald Stindt: Ja, das geht inzwischen gut. Ein-, zweimal am Tag hat mir ein Mitarbeiter die Post vor die Tür gelegt, damit wir die Unterschriften austauschen, und ich war jeden Abend im Büro, so nach 18.30 Uhr, wenn möglichst kein anderer Mitarbeiter mehr im Rathaus ist. Meine Frau hat im Gästezimmer geschlafen und nicht im Schlafzimmer, ich habe ihr das Essen gebracht, und sie durfte selbst nicht in die Küche. Wir haben versucht, uns soweit voneinander zu entfernen, wie es unter einem Dach möglich ist. Und wir haben gelüftet bis zum Exzess.

Frage: Sie sind zweimal geimpft?

Harald Stindt: Ich bin zweimal geimpft und werde am 5. Januar geboostert. Jeden Tag mache ich einen Schnelltest, zudem habe ich einen PCR-Test gemacht.

Frage: Wie feiern Sie den Jahreswechsel?

Harald Stindt: Die Kinder waren Weihnachten nicht da. Sie kommen Silvester und holen das Weihnachtsfest mit uns nach.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Bernes Bürgermeister will Herausforderungen mit einem simplen Rezept bewältigen

Auf Bürgermeister Hartmut Schierenstedt und Berne warten im Jahr 2022 zahlreiche Herausforderungen. Im Fokus steht in vielerlei Hinsicht die Entwicklung der Gemeinde. Frage: Herr Schierenstedt, ...

Noch einmal Freude am Ende des Lebens spenden

Gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Hospiz- und Palliativarbeit setzt sich der Verein Lebenswunsch dafür ein, letzte Wünsche zu erfüllen. 31 waren es im ...

Fitzek chancenlos gegen Gezeitenkalender

Bücher mit lokalem Bezug liegen in der Gunst der Nordenhamer Leser weit vorne. Da haben selbst berühmte Schriftsteller wie Sebastian Fitzek und Klaus-Peter Wolf das Nachsehen. Gegen den ...

So will die Wesermarsch ein Vorbild beim Thema Inklusion werden

Der Landkreis Wesermarsch will „Modellregion für Inklusion“ werden. Dafür wurden noch vor Weihnachten erste Weichen gestellt. Über allem steht aber ein Ziel, das ...

Trostpflaster als Zeichen der Solidarität

Die Tafel hatte auf einen monatlichen Zuschuss von der Gemeinde Butjadingen gehofft. Den hat der Rat mehrheitlich abgelehnt. Dafür haben die Ratsmitglieder nun Geld aus der eigenen Tasche ...

Fleißiges Talent erreicht großes Ziel

Der 16-jährige Kilian Rosenbohm aus Nordenham steht im Landeskader Niedersachsen. Derzeit nimmt er an einem Trainingslager am Stützpunkt Osnabrück teil. Seine Trainerin Beate ...

Alte Luxus-Yacht „Argosy“ soll bald wieder glänzen

Ein Hingucker mit Geschichte liegt derzeit im Braker Binnenhafen: Gebaut wurde die „Argosy“ im Jahr 1931 in Kiel. Das Schiff ist in die Jahre gekommen und soll nun komplett saniert ...

Neue Kardiologin im MVZ Nordenham/Brake

Dr. Robert Ceskel (69) gibt seine Tätigkeit als Kardiologe im MVZ Nordenham/Brake auf. Seine Nachfolgerin ist Dr. Viktoria Schneider. Ganz aufhören will er noch nicht, aber einen Gang ...

Neues wagen mit dem Mühlenwochenende 2.0

Die Seefelder Mühle plant einen Ersatz für ihr Mühlenwochenende. Konzerte soll es wegen Corona nach dem jetzigen Stand nur von März bis September geben. Für viele war es ein ...

2000 Euro für den Feuerwehrnachwuchs in der Wesermarsch

Die Schröder Landmaschinen KG bedankt sich bei Kunden und Geschäftspartnern und unterstützt stellvertretend die Jugendfeuerwehren in Jade, Elsfleth und Butjadingen. „Die Spende ...

Kronos hilft Nordenhamer Ruderclub mit Rat und Tat

Das Chemieunternehmen Kronos Titan kümmert sich: Dank der Aktion Kronos cares verfügt der Nordenhamer Ruderclub wieder über einen Transformator. Und wieder eine gute Tat: Nach der ...

Kita-Förderverein freut sich über Geldsegen

Der Förderverein der Kita Pusteblume in Nordenham will einen Rutschenhügel anlegen. Zur Finanzierung trägt auch der Erlös aus der Adventskalender-Aktion bei. Der ...