Alte Luxus-Yacht „Argosy“ soll bald wieder glänzen

Artikel vom 11.01.2022

Ulrich Schlüter

Die „Argosy“ ist zwar in die Jahre gekommen und bietet äußerlich zwar ein arg ramponiertes Erscheinungsbild. Doch die wunderschöne Linie lässt erahnen, wie prächtig der 71,5 Meter lange Dampfer einst über die Ozeane schipperte. Bild: Ulrich Schlüter

Ein Hingucker mit Geschichte liegt derzeit im Braker Binnenhafen: Gebaut wurde die „Argosy“ im Jahr 1931 in Kiel. Das Schiff ist in die Jahre gekommen und soll nun komplett saniert werden.

Als Mirko Derezynski die Tür zum Salon im Achterschiff öffnet, lässt sich der Luxus noch erahnen, der einst auf der Yacht „Argosy“ herrschte. Der Tresen, an dem die edlen Getränke und Speisen für Eigner und Gäste ausgeschenkt wurden, ist aus weißem Marmor. Aus Edelholz ist der Decksboden gefertigt. Auch im übrigen Schiff wurde den Passagieren purer Luxus geboten. Sowohl in der Eigner- als auch in der Kapitänskabine sind die Wände der Bäder mit schwarz-weißem Marmor ausgestattet. Die meisten Armaturen und Waschbecken fehlen jedoch. „Fast alles, was nicht niet- und nagelfest war, wurde gestohlen“, sagt Mirko Derezynski am Dienstag bei der Schiffsbesichtigung. Sogar die beiden Anker sind verschwunden.

Huckepack-Transport

Seit Montagabend liegt die 71,5 Meter lange „Argosy“ im Braker Binnenhafen. Das niederländische Spezialschiff Rolldock Sky II hatte die Motoryacht huckepack von Neapel nach Bremerhaven bringen wollen. Kurzfristig musste der Kurs allerdings geändert und Brake angelaufen werden. „Wir sind dem Hafenkapitän in Brake sehr denkbar, dass er uns so schnell und unkompliziert geholfen hat“, betont der 50-Jährige, der als Kapitän bereits mehr als 300 Meter lange Containerschiffe über die Ozeane steuerte. Mit „Wir“ meint Mirko Derezynski die Ocean Independence mit Sitz in Zürich. Der 50-Jährige arbeitet für das Unternehmen als Yachtmanager und betreut mehrere Projekte wie das der „Argosy“.

1931 in Kiel gebaut

Seit 2021 ist Mirko Derezynski Büroleiter für Hamburg und vertritt den neuen Eigner der „Argosy“, die 1931 bei der zum Krupp-Konzern gehörenden Germania Werft in Kiel gebaut wurde. Der amerikanische Multimillionär Charles A. Stone von der Brokerfirma Hayden-Stone hatte die Motoryacht in Auftrag gegeben. Sie diente wohl auch repräsentativen Zwecken. Die Luxus-Yacht verfügt neben einer geräumigen Eigner-Kabine mit begehbarem Kleiderschrank auch über gleich mehrere Gästekammern. Eine 14-köpfige Crew und der Kapitän sorgten für das Wohlergehen an Bord. Nach mehreren Besitzer- und Namenswechseln lag das Schiff schließlich ab 2008 in Italien auf. Der letzte Eigentümer hatte noch einmal versucht, die „Argosy“ in Fahrt zu bringen und eine aufwendige Sanierung begonnen. Dann aber müsse ihm das Geld ausgegangen sein, vermutet Mirko Derezynski.

In Neapel ersteigert

Und so rostete das Schiff in Neapel vor sich hin. Schließlich wurde es versteigert. Der neue Eigentümer ist Europäer. Mehr verrät Mirko Derezynski nicht. An Geld jedenfalls scheint es ihm nicht zu mangeln. Auch darüber spricht der 50-Jährige nicht, weder über den Kaufpreis noch über die Summe, die bei der kompletten Sanierung in den nächsten drei bis dreieinhalb Jahren aufzubringen ist.

Ende des Monates werden Schlepper die „Argosy“, die unter der Flagge Maltas registriert ist, auf den Haken nehmen. Die Reise zu einer Werft im Süden der Wesermarsch kann sie nicht aus eigener Kraft antreten. „Sie wird später einen Hybridantrieb bekommen“, weiß Mirko Derezynski. Nach erfolgter Sanierung wird sie im Inneren mit der neuesten Technik ausgestattet sein. Äußerlich soll sie so wunderschön erstrahlen, wie bei ihrer Jungfernfahrt.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Bernes Bürgermeister will Herausforderungen mit einem simplen Rezept bewältigen

Auf Bürgermeister Hartmut Schierenstedt und Berne warten im Jahr 2022 zahlreiche Herausforderungen. Im Fokus steht in vielerlei Hinsicht die Entwicklung der Gemeinde. Frage: Herr Schierenstedt, ...

Noch einmal Freude am Ende des Lebens spenden

Gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Hospiz- und Palliativarbeit setzt sich der Verein Lebenswunsch dafür ein, letzte Wünsche zu erfüllen. 31 waren es im ...

Fitzek chancenlos gegen Gezeitenkalender

Bücher mit lokalem Bezug liegen in der Gunst der Nordenhamer Leser weit vorne. Da haben selbst berühmte Schriftsteller wie Sebastian Fitzek und Klaus-Peter Wolf das Nachsehen. Gegen den ...

So will die Wesermarsch ein Vorbild beim Thema Inklusion werden

Der Landkreis Wesermarsch will „Modellregion für Inklusion“ werden. Dafür wurden noch vor Weihnachten erste Weichen gestellt. Über allem steht aber ein Ziel, das ...

Trostpflaster als Zeichen der Solidarität

Die Tafel hatte auf einen monatlichen Zuschuss von der Gemeinde Butjadingen gehofft. Den hat der Rat mehrheitlich abgelehnt. Dafür haben die Ratsmitglieder nun Geld aus der eigenen Tasche ...

Fleißiges Talent erreicht großes Ziel

Der 16-jährige Kilian Rosenbohm aus Nordenham steht im Landeskader Niedersachsen. Derzeit nimmt er an einem Trainingslager am Stützpunkt Osnabrück teil. Seine Trainerin Beate ...

Neue Kardiologin im MVZ Nordenham/Brake

Dr. Robert Ceskel (69) gibt seine Tätigkeit als Kardiologe im MVZ Nordenham/Brake auf. Seine Nachfolgerin ist Dr. Viktoria Schneider. Ganz aufhören will er noch nicht, aber einen Gang ...

Neues wagen mit dem Mühlenwochenende 2.0

Die Seefelder Mühle plant einen Ersatz für ihr Mühlenwochenende. Konzerte soll es wegen Corona nach dem jetzigen Stand nur von März bis September geben. Für viele war es ein ...

„39 Grad Fieber und Schüttelfrost“

Die Frau von Stadlands Bürgermeister Harald Stindt war an Covid-19 erkrankt. Auch darum geht es in dem Interview mit ihm. Bürgermeister Harald Stindt (parteilos) fühlt sich in ...

2000 Euro für den Feuerwehrnachwuchs in der Wesermarsch

Die Schröder Landmaschinen KG bedankt sich bei Kunden und Geschäftspartnern und unterstützt stellvertretend die Jugendfeuerwehren in Jade, Elsfleth und Butjadingen. „Die Spende ...

Kronos hilft Nordenhamer Ruderclub mit Rat und Tat

Das Chemieunternehmen Kronos Titan kümmert sich: Dank der Aktion Kronos cares verfügt der Nordenhamer Ruderclub wieder über einen Transformator. Und wieder eine gute Tat: Nach der ...

Kita-Förderverein freut sich über Geldsegen

Der Förderverein der Kita Pusteblume in Nordenham will einen Rutschenhügel anlegen. Zur Finanzierung trägt auch der Erlös aus der Adventskalender-Aktion bei. Der ...