Exotische Konkurrenz für Miesmuschel und Co.

Artikel vom 02.09.2021

von Ulrike Krebs 

DIE PAZIFISCHE AUSTER HAT SICH IN UNSEREN BREITEN RASANT VERMEHRT. DEM KLIMAWANDEL HAT SIE ES ZU VERDANKEN, DASS DAS WATTENMEER NICHT VIEL ZU KALT FÜR SIE IST. BILD: INGO WAGNER

Pazifische Auster wird durch den Klimawandel im Wattenmeer heimisch 

Eigentlich hatte der Vortrag über die Pazifische Auster beim Butjenter Eeten auf dem Hof Iggewarden stattfinden sollen. Doch Corona hatte Renate Knauel und ihre Mitstreiter vom „Gezeiten“-Arbeitskreis zum Umdenken gezwungen. So trug Dr. Felicitas Demann am Freitagabend gut eine Stunde lang im Rathaussaal in Burhave über die invasive Muschelart vor. Alle 50 zur Verfügung stehenden Plätze waren besetzt.

Felicitas Demann ist in Butjadingen keine Unbekannte. Für ein Jahr war sie bis August 2020 kommissarische Leiterin des Nationalparkhauses in Fedderwardersiel. Heute leitet sie die Umweltstation am Rothsee in Hipoltstein im bayerischen Franken. Die gebürtige Osnabrückerin studierte in ihrer Heimatstadt Marine Umweltwissenschaften. Sie arbeitete in Wilhelmshaven am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) sowie am Senckenberg-Institut. Hier forschte sie über die Bioinvasion der Pazifischen Felsenauster. Am Alfred-Wegener-Institut (AWI) auf Sylt beschäftigte sie sich später schwerpunktmäßig mit der Spezies der hier heimischen Miesmuscheln.

Aus dem Nordpazifik

Die Pazifische Auster ist, wie bereits ihr Name vermuten lässt, keineswegs im hiesigen Wattenmeer heimisch. Sie stammt aus dem Nordpazifik und war ursprünglich in den Meeren unter anderem vor Japan und China zu finden. Für ihre Entwicklung benötigt sie eine Mindesttemperatur von 19,5 Grad. Da diese auch in der niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Nordsee inzwischen vorherrscht, kam es innerhalb von nur zwei Jahrzehnten zu einer rasanten Vermehrung der Spezies, die vorwiegend aus Nordamerika eingeschleppt wurde.

Dies geschah auf dem Schiffsweg. Viele Austern gelangten über das Ballastwasser, das Seeschiffe aufnehmen, um auf dem Meer ohne oder mit nur wenig Ladung ausreichend Stabilität zu haben, nach Europa. Große Containerhäfen sind Hotspots für die Pazifische Auster. Hinzu kam der Umstand, dass der Klimawandel die schnelle Verbreitung der neuen Wattbewohner beschleunigte.

Im Jahr 2010 belief sich der Bestand der Pazifischen Austern allein im Niedersächsischen Wattenmeer bereits auf 141.000 Tonnen, was, so Felicitas Demann, einer anthropogenen Bioinvasion gleichkomme. Derartige Vermehrungsprozesse durch menschliches Handeln gehen mit einer massiven Veränderung von Ökosystemen einher. Sie gefährden die biologische Vielfalt und führen nach Auskunft der Referentin gegebenenfalls zur Ausrottung ganzer Arten.

Leben in Koexistenz

Im Falle der Pazifischen Auster sah es lange so aus, als ob die exotische Spezies die heimischen Miesmuscheln konsequent verdrängen würde. Die scharfkantigen Tiere machten sich nicht nur auf Steinen und an Hafenkais breit, sondern eroberten auch immer mehr die Miesmuschelbänke. Neuesten Forschungsergebnissen zufolge ist die Miesmuschel aber wohl nicht bedroht. Es scheint derzeit vielmehr eine Koexistenz der beiden Planktonfiltrierer vorzuherrschen, denn es gibt in der Nordsee nach wie vor reine Miesmuschelbänke.

Die blauschwarzen Pfahlmuscheln profitieren sogar von ihren exotischen Konkurrenten. Sie sitzen häufig auf den Austern und sind so vor den Angriffen durch Vögel geschützt. Unklar ist bislang jedoch, welche ökologischen Auswirkungen die mit der Pazifischen Auster eingeschleppten Parasiten mittel- und langfristig haben werden.

Meeresbiologen versuchen, die Europäische Auster wieder in der Nordsee anzusiedeln. Die ehemalige Königin der Meere war bis 1930 hier beheimatet, starb aber durch Überfischung, Eiswinter, Krankheiten und Parasiten aus.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neue Mitglieder werden gesucht

In Brake haben Jugendliche im Jugendforum die Chance sich für ihre Interessen einzusetzen. Das Angebot wird aber bislang von zu wenigen Jugendlichen genutzt. „Es ist ziemlich leicht, sich ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Diese Internetseite soll Verbraucher vor der digitalen Abzocke schützen

Enkeltrick, Fakehops, Spam-Mails: Die Gefahren, auf digitalem Weg Opfer einer Abzocke zu werden, lauern fast überall. Eine Homepage will die Risiken minimieren. Die Kollegen der NWZ hat die ...

Texanische Erdnatter im Braker Hafen aufgetaucht

Als am Braker Hafen eine Schlange aus einem Container kroch, wurde der Saterländer Florian Häselbarth informiert. Der Inhaber des Seelter Reptilienhuus fuhr in die Wesermarsch und nahm das ...

Landkreis Wesermarsch erhält 1 055 289 Euro

Den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihren Sport wohnortnah auszuüben: Das Sportstättensanierungsprogramm schafft jetzt Abhilfe und ermöglicht die Sanierung von Sportanlagen in ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Ferienpass wird gut angenommen

Die Ferienpass-Aktivitäten konnten wegen Corona nicht stattfinden. Die Wiederaufnahme ist in der Gemeinde Butjadingen geglückt. 246 Kinder haben sich einen Ferienpass gekauft. 246 ...

Heuballen-Arena erntet viel Lob

Viel Spaß hatten Einheimische und Touristen am Wochenende in der Heuballen-Arena. Nach der Musikrevue am Freitag durften die Besucher am Sonnabend selbst ihr Gesangstalent unter Beweis ...

15.000 Tonnen Holz von Brake in die USA verschifft

Die Wasserschutzpolizei hat im Braker Hafen einen Massengutfrachter kontrolliert. Nachgefragt wurde, wie viel Ölschlamm das Schiff gelagert hat. Früher wurde der Schlamm ins Meer ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

Seehund-Figur steht wieder im Fedderwardersieler Hafen

Gute Nachrichten für das Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel: Die Seehund-Figur erstrahlt in neuem Glanz und durch eine Spende konnte eine Kaffeebrühsäule angeschafft ...

Geschichtsträchtiges Wirtshaus steht zum Verkauf

Die Hahnenknooper Mühle steht zum Verkauf: Die Eigentümer bieten das Wirtshaus in der Gemeinde Stadland für 99.000 Euro an. Der derzeitige Pächter gibt wegen der steigenden Preise ...

Fitness-Angebot für die Jugendlichen

Erfolgreicher Probelauf: Der neue Fitnessraum im Kinder- und Jugendhaus Einswarden ist jetzt eingeweiht worden. Er ist ein wichtiger Baustein für die Jugendarbeit im Stadtteil. Im April ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Protest unter sengender Sonne

Die Anti-Atom-Radtour der Organisation „Ausgestrahlt“ führte am Dienstag durch die Wesermarsch. Bei grenzwertigen Temperaturen gab’s eine Kundgebung vor dem Kernkraftwerk ...