Fjordpferde sind seine Leidenschaft

Artikel vom 21.06.2023

Merle Ullrich

Gerd Ostermann aus Hiddigwardermoor züchtet Fjordpferde.

Bild: Merle Ullrich

Die Fjordpferde sind seine Leidenschaft. Seit 1988 züchtet Gerd Ostermann aus Berne die gutmütigen Norweger. Viele Jahre bot er auch Kutschfahrten an, doch damit ist jetzt Schluss.

Berne/Hiddigwardermoor - Gemächlich zuckeln die beiden Fjordpferdhengste vor der Kutsche von Gerd Ostermann her. Die Ausfahrt sei für ihn Entspannung, eine Möglichkeit, abzuschalten. Partystimmung kam dagegen oft bei seinen Planwagenfahrten auf. Denn jahrelang bot er mit seinen Gespannen Kutschfahrten an. Doch nun soll damit Schluss sein.

Durch die strengen Auflagen in der Corona-Pandemie hatte Ostermann die Fahrten bereits eingestellt. „Ich hab immer gesagt, mit 70 höre ich auf“, erzählt er. Durch Corona kam der Schritt vorzeitig, denn nun, mit 72 Jahren, will er die Fahrten auch nach der Pandemie nicht wieder aufnehmen.

Es steckt eine Menge Arbeit hinter den Fahrten. Die Pferde müssen gepflegt, die Kutsche muss betriebsbereit gehalten werden. Das Einspannen der Pferde ist zeitaufwendig und diese werden für Ausfahrten natürlich immer herausgeputzt. Das alles macht der 72-Jährige in seiner Freizeit. Bis vor 11 Jahren arbeitete er im Boots- beziehungsweise Schiffbau auf einer Werft. Als Rentner wurde die Arbeit nicht weniger, im Gegenteil. „Ich hab mich schon gefragt, wie ich das immer geschafft habe, als ich noch neun Stunden am Tag bei der Arbeit war“, erzählt er schmunzelnd.

Die Fjordpferde sind für Gerd Ostermann ein reines Hobby, in das inzwischen allerdings die gesamte Familie involviert ist. Sohn Stefan sammelte bei Turnieren und Show-Wettbewerben Erfolge. Obwohl er sich inzwischen mit einer Zaunbau-Firma selbstständig gemacht hat, kann Gerd Ostermann auf ihn zählen. Schwiegertochter Louise kümmert sich um die Gesundheit der Pferde. Sohn Frank übernimmt als Landmaschinenmechaniker alles, was mit den Maschinen auf dem Hof zu tun hat. Ostermanns Frau Karin ist die gute Seele des Hobbybetriebes, die immer da anpackt, wo helfende Hände gebraucht werden.

Gutmütiges Wesen

Als Gerd Ostermann gerade 12 Jahre alt war, bekam er sein erstes Fjordpferd. Er habe sich sofort in das gutmütige Wesen der Tiere verliebt. Der Hengst begleitete ihn durch seine ganze Jugend. Nach der Hochzeit mit Karin, wollte er das Pferd eigentlich verkaufen, doch weil er sich mit dem Händler nicht einig wurde, musste er noch eine Nacht über die Entscheidung schlafen und stellte fest: „Eigentlich will ich gar nicht verkaufen“, erzählt er. Als der Händler am nächsten Tag wiederkam, bekam statt eines Pferdes ein Angebot: „Besorg’ eine Stute, dann züchte ich und Du kannst das Fohlen kaufen“, sagte Ostermann. Der Händler fand einen Züchter, der Fohlen hatte. Das schönste Fohlen wollte er jedoch behalten und bot Ostermann mit den Worten „auch aus einem hässlichen Entlein kann ein schöner Schwan werden“, ein anderes an. Ostermann kaufte es und das Fohlen wuchs zu einer wunderschönen Stute heran. Als er den Züchter später wieder traf, schnappte Ostermanns Stute der Stute des Züchters einen Titel vor der Nase weg. „Ich bin dann zu ihm gegangen und hab gesagt ,Mensch Fritz, danke, das hat ja gut geklappt mit dem hässlichen Entlein’“, erzählt er schmunzelnd.

Weiterer Nachwuchs

Seit 1988 züchtet Gerd Ostermann offiziell. Inzwischen hat die Familie 19 Fjordpferde, davon vier Hengste. Die Zucht möchte Ostermann weiterführen. Im Mai kam wieder ein Fohlen zur Welt. Ein weiteres wird erwartet. Doch bei aller Freude über neue Fohlen schwingt immer Sorge mit. „Es gibt auch Schattenseiten, die hat jeder Züchter schon erlebt“, sagt Ostermann. Bei einer Geburt verstarb jüngst eine Stute. Seine Schwiegertochter übernahm die Aufzucht des Fohlens. Dies bedeutete, das Fohlen zunächst alle zwei Stunden, später alle vier Stunden zu füttern, auch in der Nacht, und das ein viertel Jahr lang, sagt Ostermann. Die Zucht bedeutet eben vor allem viel Arbeit.

Dennoch überwiegt die Freude. Auch die dritte Generation, die Enkelkinder von Gerd und Karin Ostermann, sind schon Pferdenarren. An jedem Sonntag steht beim Besuch bei Oma und Opa Reiten auf dem Programm. Und so hat Gerd Ostermann auch im Ruhestand noch alle Hände voll zu tun.


Weitere interessante Artikel

Feuerwehr befreit Pferd aus Wassergraben

Zu einer Großtierrettung wurden die Kameraden der Ortswehren Reitland und Seefeld am Sonntag gerufen. Ein Pferd war in einen Graben gestürzt und konnte sich nicht selbst befreien. Ein ...

NEUERÖFFNUNG: ECO BAUSTOFFHANDEL: Vergleichen und viel sparen bei Baustoffen

Anzeige

Starke Preisersparnis und Top-Qualität garantieren die Brüder Kerem und Ekrem ihren Kunden in ihrem neu eröffneten Baustoffhandel.

Haben Lehrkräfte wirklich sechs Wochen Sommerferien, Frau Ripken?

Während die Schüler ihre Sommerferien genießen, sind Lehrer oft mit ihrer Arbeit beschäftigt. Lara Ripken vom Gymnasium Nordenham räumt mit dem Vorurteil auf, ...

200 Menschen feiern die Vielfalt und setzen ein buntes Zeichen

Mit einem Demonstrationszug durch die Stadt begann der dritte Christopher Street Day in Nordenham. 200 Menschen feierten bei bestem Wetter. Drag-Queen Tatjana Taft hatte lobende Worte für ...

Warflether setzen in 1. Bundesliga auf Geduld und Kontrolle

Die Männermannschaft der Kanupolo-Abteilung des TuS Warfleth spielt in der 1. Bundesliga. Felix Lawrentz über die Grundlagen, das Team und den bisherigen Saisonverlauf. Warfleth - ...

HES Tankterminal öffnet seine Tore für Besucher

Anzeige

Veranstaltung: Tag der offenen Tür mit integriertem Sommerfest.

Justin Ehré macht Musik wie sein Vater – nur ganz anders

„Calling your Name“ heißt der zweite Song, den Justin Ehré veröffentlicht hat. Der Titel läuft gerade bei vielen Nordenhamern in Dauerschleife. Nordenham - ...

Deshalb lebt Stefan Jaedtke gern in Nordenham

Soziale Vernetzung, kurze Wege und Beschaulichkeit: Jahnhallen-Chef Stefan Jaedtke sagt: „In Nordenham kann man ein gutes Leben führen“ Nordenham - Stefan Jaedtke alias Yeti ...

Anton Essmann baut Beats für namhafte Deutschrapper wie Olexesh und Yin Kalle

Anton Essmann aus Nordenham verdient sein Geld mit Musik: Als „OG Tonez“ baute er schon Beats für Rapper wie Olexesh und Yin Kalle. So hat er sich in der Szene einen Namen ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Kinderschutzbund in Brake alarmiert – Ängste und Unsicherheiten nehmen zu

Der Beratungsbedarf beim Kinderschutzbund Brake ist gestiegen, das geht aus der Jahresbilanz hervor. Die Zahl der Hilfesuchenden stieg von 282 im Jahr 2022 auf 308 im Jahr 2023. Brake - Der ...

Französische Azubis erweitern Metallkenntnisse in Wesermarsch-Betrieben

Sechs französische Metallarbeiter-Azubis erweiterten ihre Kenntnisse in der Wesermarsch. Das Erasmus Austauschprogramm ermöglichte ihnen den Einblick in drei lokale ...

So viel mehr als nur 3000 Schritte – Gruppe bietet Geselligkeit und Bewegung

Jeden Donnerstag treffen sich Senioren in Elsfleth zum gemeinsamen Spaziergang. Die Gruppe „3000 Schritte für die Gesundheit“ fördert Bewegung und Geselligkeit. Zum Programm ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

Wie geht es weiter mit dem Christophorus-Haus in Brake?

Wo liegen die Gründe für die Insolvenz beim Christophorus-Haus, gibt es einen Zusammenhang mit den Problemen bei der Diakonie Oldenburg? Und wie geht es für Bewohner, Kunden und ...