Fleißiges Talent erreicht großes Ziel

Artikel vom 13.01.2022

Wolfgang Grave

Hat sich für seinen großen Fleiß mit einem Platz im Landeskader Niedersachsen belohnt: Kilian Rosenbohm aus Nordenham Bild: Jens Rosenbohm

Der 16-jährige Kilian Rosenbohm aus Nordenham steht im Landeskader Niedersachsen. Derzeit nimmt er an einem Trainingslager am Stützpunkt Osnabrück teil. Seine Trainerin Beate Schröder lobt seinen Fleiß.

Er hat sein Ziel erreicht. Der Nordenhamer Schwimmer Kilian Rosenbohm (Jahrgang 2005) steht im Landeskader des Landesschwimmverbands Niedersachsen. Fortan trainiert das für den Polizei SV Oldenburg startende Talent aus der Wesermarsch regelmäßig am Leistungsstützpunkt Osnabrück.

Der Weg zum Ziel

Im Jahr 2019 war Kilian vom SV Nordenham zur damaligen SG Region Oldenburg gewechselt – mit dem Ziel, irgendwann in den Landeskader aufgenommen zu werden. „Leider war das 2019 nicht mehr möglich, da Kilian die Pflichtzeiten noch nicht erreichen konnte“, blickt sein Vater Jens Rosenbohm zurück. 2020 habe die Corona-Pandemie ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es habe kaum Wettkämpfe gegeben. Das änderte sich im vergangenen Jahr. „2021 konnte Kilian die Pflichtzeiten für die Aufnahme vorlegen“, sagt Jens Rosenbohm.

Die Entscheidung

Kilian hat sich für das Training am Landesstützpunkt in Osnabrück entschieden. „Ich habe dort wesentlich bessere Trainingsmöglichkeiten“, sagt er. Dort gebe es eine 50-Meter-Bahn und ein anliegendes Fitnessstudio. „Ich habe bereits ein paar Trainingseinheiten in Osnabrück absolviert und bin mir sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben“, sagt er.

Das Trainingslager

Nach einer einwöchigen Regenerationspause habe er sein Training zwischen den Jahren wieder aufgenommen. Seit Montag nimmt er an einem Trainingslager für Kaderschwimmer in Osnabrück teil. Der Tagesablauf hat es in sich. Drei Trainingseinheiten stehen täglich auf dem Programm. „Die erste beginnt mit einer zweistündigen Wassereinheit“, sagt er. „Danach gehen wir ins Fitnessstudio.“

Dort arbeitet er zusammen mit einem Fitnesstrainer ein auf Schwimmer abgestimmtes Programm ab. Unter anderem setzt er sich aufs Fahrrad, um beim Spinning die Ausdauer zu verbessern.

Weil Kilian jemand ist, der genau wissen will, was er trainiert, kann er auch sagen, welche Muskelgruppen beim Spinning beansprucht werden. „Es trainiert vor allem die Oberschenkel-, Waden- und Gesäßmuskulatur. Auch die die vorderen und seitlichen Bauchmuskeln sowie die Rückenstrecker werden beansprucht.“ Merke: Wer viel trainiert, kann also auch viel lernen.

Nach dem Spinning darf Kilian eine Stunde regenerieren, ehe es für die nächste zweistündige Einheit ins Wasser geht. Kilian hofft, dass er für die Norddeutschen Meisterschaften der langen Strecken am 19. und 20. Februar im Stadionbad Hannover viel mitnehmen kann.

Der Stammverein

Das Training am Landesstützpunkt Osnabrück ergänzt die Einheiten beim Polizei SV Oldenburg. Dort kümmert sich Beate Schroeder um die Entwicklung der jungen Schwimmerinnen und Schwimmer. Die Trainerin freut sich für ihren Schützling und lobt dessen Trainingseifer. Sie betont: „Je älter man wird, desto schwieriger ist es, in den Kader zu kommen.“

Kilians Wechsel unter ihre Fittiche sei gleichbedeutend mit einer großen Umstellung gewesen. Er habe in den vergangenen Jahren hart an sich gearbeitet, viel dazu gelernt und große Fortschritte gemacht, sagt sie.

Die Basis

Die Basis dieser Entwicklung sei seine Einstellung. „Er ist sehr fleißig. Schwimmen bedeutet Kilian sehr viel“, sagt sie. Kilian und seine Eltern nehmen laut Beate Schroeder viele Widrigkeiten in Kauf. Die ambitionierten Schwimmerinnen und Schwimmer des Polizei SV trainieren schließlich achtmal in der Woche im Wasser – montags bis samstags. Hinzu kommt das Landtraining. Das könne sie wegen der Pandemie derzeit nur eingeschränkt anbieten, sagt Beate Schroeder. Einzig an den beiden frühen Wassereinheiten vor der Schule kann Kilian nicht teilnehmen.

Die Eltern

Kilians Eltern fahren ihn also sechsmal in der Woche nach Oldenburg. Während er trainiert, müssen sie warten. „Und das bewundere ich“, sagt Beate Schröder. Sie freut sich, dass sich Kilians Eltern auch als Kampfrichter bei Wettbewerben einbringen. „Ohne sie geht es nun mal nicht.“

Der Schwerpunkt

Der Schwimmsport ist laut Beate Schroeder trainingsintensiv und auch vielseitig. Das Training für die langen Strecken unterscheide sich deutlich von dem für die kurzen Strecken. Kilian bevorzuge den Sprint, sagt sie. Dafür bringe er die richtigen Eigenschaften mit. Er reagiere und starte schnell, sagt seine Trainerin.

Und mittlerweile habe sich auch seine Einstellung in Bezug auf die längeren Strecken gewandelt, erzählt sie. Nachdem er im vergangenen Jahr die 800 Meter erstmals während eines offiziellen Wettkampf zurückgelegt hatte, habe sie ihn gefragt, ob die Strecke denn wirklich so schlimm sei. „Kilians Antwort lautete: Eigentlich nicht“, sagt sie und lacht. „Bei den 1500 Metern sind wir aber noch nicht angekommen.“

DER LANDESKADER

Vom Polizei SV Oldenburg haben es neben Kilian Rosenbohm noch drei weitere Talente in den Landeskader geschafft: Auch Magnus Danz (Jahrgang 2004) und Morten Danz (2007) sowie Diego Dekker (2007) werden fortan am Stützpunkt Osnabrück trainieren.

Insgesamt zählen 108 Schwimmerinnen und Schwimmer aus den Jahrgängen 1999 bis 2011 zum Landeskader in Niedersachsen. Davon trainieren 61 im Landesleistungszentrum in Hannover. Die anderen verteilen sich auf die Stützpunkte Region Oldenburg/Delmenhorst (17), Osnabrück (14), Braunschweig (10) und Göttingen (6).


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Bernes Bürgermeister will Herausforderungen mit einem simplen Rezept bewältigen

Auf Bürgermeister Hartmut Schierenstedt und Berne warten im Jahr 2022 zahlreiche Herausforderungen. Im Fokus steht in vielerlei Hinsicht die Entwicklung der Gemeinde. Frage: Herr Schierenstedt, ...

Noch einmal Freude am Ende des Lebens spenden

Gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Hospiz- und Palliativarbeit setzt sich der Verein Lebenswunsch dafür ein, letzte Wünsche zu erfüllen. 31 waren es im ...

Fitzek chancenlos gegen Gezeitenkalender

Bücher mit lokalem Bezug liegen in der Gunst der Nordenhamer Leser weit vorne. Da haben selbst berühmte Schriftsteller wie Sebastian Fitzek und Klaus-Peter Wolf das Nachsehen. Gegen den ...

So will die Wesermarsch ein Vorbild beim Thema Inklusion werden

Der Landkreis Wesermarsch will „Modellregion für Inklusion“ werden. Dafür wurden noch vor Weihnachten erste Weichen gestellt. Über allem steht aber ein Ziel, das ...

Trostpflaster als Zeichen der Solidarität

Die Tafel hatte auf einen monatlichen Zuschuss von der Gemeinde Butjadingen gehofft. Den hat der Rat mehrheitlich abgelehnt. Dafür haben die Ratsmitglieder nun Geld aus der eigenen Tasche ...

Alte Luxus-Yacht „Argosy“ soll bald wieder glänzen

Ein Hingucker mit Geschichte liegt derzeit im Braker Binnenhafen: Gebaut wurde die „Argosy“ im Jahr 1931 in Kiel. Das Schiff ist in die Jahre gekommen und soll nun komplett saniert ...

Neue Kardiologin im MVZ Nordenham/Brake

Dr. Robert Ceskel (69) gibt seine Tätigkeit als Kardiologe im MVZ Nordenham/Brake auf. Seine Nachfolgerin ist Dr. Viktoria Schneider. Ganz aufhören will er noch nicht, aber einen Gang ...

Neues wagen mit dem Mühlenwochenende 2.0

Die Seefelder Mühle plant einen Ersatz für ihr Mühlenwochenende. Konzerte soll es wegen Corona nach dem jetzigen Stand nur von März bis September geben. Für viele war es ein ...

„39 Grad Fieber und Schüttelfrost“

Die Frau von Stadlands Bürgermeister Harald Stindt war an Covid-19 erkrankt. Auch darum geht es in dem Interview mit ihm. Bürgermeister Harald Stindt (parteilos) fühlt sich in ...

2000 Euro für den Feuerwehrnachwuchs in der Wesermarsch

Die Schröder Landmaschinen KG bedankt sich bei Kunden und Geschäftspartnern und unterstützt stellvertretend die Jugendfeuerwehren in Jade, Elsfleth und Butjadingen. „Die Spende ...

Kronos hilft Nordenhamer Ruderclub mit Rat und Tat

Das Chemieunternehmen Kronos Titan kümmert sich: Dank der Aktion Kronos cares verfügt der Nordenhamer Ruderclub wieder über einen Transformator. Und wieder eine gute Tat: Nach der ...

Kita-Förderverein freut sich über Geldsegen

Der Förderverein der Kita Pusteblume in Nordenham will einen Rutschenhügel anlegen. Zur Finanzierung trägt auch der Erlös aus der Adventskalender-Aktion bei. Der ...