Einen Weg aus der Gewalt finden

Das Foto zeigt von links nach rechts: Jana Schröder, Fachberaterin LaWeGa, Susanne Mittag, MdB und Ulla Bernhold, Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Wesermarsch. BILD: PRIVAT

Die Initiative „Stärker als Gewalt“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) möchte möglichst viele Personen für das Thema häusliche Gewalt sensibilisieren, „denn nur gemeinsam sind wir stärker gegen Gewalt“. Über die Website www.stärker-als-gewalt.de finden Betroffene und Personen im Umfeld von Betroffenen Informationen und Hilfsangebote, wie sich Gewalt beenden lässt und wo sie Hilfe finden.

WESERMARSCH – Anlässlich der aktuellen Corona-Krise wurde bundesweit mit Unterstützung großer Einzelhandelsketten das Infoposter „Zuhause nicht sicher?“ gegen Häusliche Gewalt entwickelt. Susanne Mittag, die sich als Sozialdemokratin im Deutschen Bundestag für den Wahlkreis Delmenhorst, Landkreis Wesermarsch und dem Landkreis Oldenburg einsetzt, initiierte diese Kampagne lokal. „Eine regionale Telefonnummer schafft Nähe und senkt die Hemmschwelle sich bei Problemen zu melden.“, kommentiert die SPD-Bundestagsabgeordnete.

Infoposter wurde an öffentlichen Stellen verteilt

Zusammen mit den Frauenschutzhäusern in Delmenhorst, Vechta und im Landkreis Oldenburg sowie der Beratungstelle LaWeGa des Landkreises Wesermarsch wurde das Infoposter für die Region weiterentwickelt und an hiesigen öffentlichen Stellen verteilt. Das Infoposter mit Abrisszettel möchte über wohnortnahe Unterstützungsangebote aufklären. Die gute Vernetzung der regionalen Frauenschutzhäuser und Beratungsstellen ermöglicht Betroffenen und ihrem sozialen Umfeld eine schnelle und unkomplizierte Hilfe. In der Wesermarsch haben die Gleichstellungsbeauftragten der Städte und Gemeinden die Verteilung der Plakate vor Ort übernommen. Die Plakate verweisen auf die Beratungsstelle LaWeGa (Landkreis Wesermarsch gegen Gewalt an Frauen) in Brake, die es seit 2003 gibt; die Fachberaterinnen Frau Schröder und Frau Westerholt nehmen Protokolle zu Polizeieinsätzen und Selbstmeldungen entgegen und unterstützen Gewaltbetroffene, einen Weg aus der Misshandlungsbeziehung zu finden, so die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Wesermarsch Ulla Bernhold. Vor 30 Jahren initiierte sie zudem den Arbeitskreis gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen. Die Mitglieder aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen arbeiten unter langjähriger Geschäftsführung der Gleichstellungsbeauftragten zusammen und engagieren sich gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen.

Wer Hilfe und Beratung möchte, erreicht die Frauenschutzhäuser unter folgenden Telefonnummern:

Frauenhaus Vechta: 

04441/838 38

Frauenhaus Delmenhorst: 04221/968181

Frauenhaus LL Oldenburg: 04431/92842

Frauen- und Kinderschutzhaus Landkreis Ammerland und 

Wesermarsch:

0441/21001495

Beratungsstelle LaWeGa: 

04401/927-436


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Bald heißt es: „Vorhang auf, Film ab!“

Hier hat sich in den vergangenen Monaten eine ganze Menge getan: Im Centraltheater Brake (CTB) wurde auch während der Corona-Pandemie kräftig mit angepackt. Und das Resultat kann sich ...

Als Ersatz ein „Stadtfest light“

Ein Stadtfest, wie es die Nordenhamer seit 30 Jahren kennen, gibt es in diesem Jahr nicht – aufgrund der Corona-Beschränkungen fallen unter anderem sämtliche Stadtfeste bis in den ...

Kutterrennen im Binnenhafen im kleineren Rahmen geplant

BRAKE – Corona bedingt lassen sich Großveranstaltungen derzeit nicht durchführen. Diesem Umstand sind zahlreiche beliebte regionale Veranstaltungen zum Opfer gefallen, auch das ...